Zum Tag des offenen Denkmals die Brauerei besichtigen


Dieses Jahr findet der Tag des offenen Denkmals am 13. September unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie“ statt – dieses Mal auch erstmalig unter Beteiligung der Köstritzer Schwarzbierbrauerei.

Seit der Industrialisierung sind es keineswegs nur barocke Gotteshäuser oder historische Altstädte, die unser Stadtbild prägen – auch Technik- und Industriebauten zieren die unterschiedlichen Regionen Deutschlands. So ist der diesjährige Tag des offenen Denkmals ebensolchen Bauten gewidmet und folgt dem Motto: „Handwerk, Technik, Industrie“.

Traditionsbewusstsein prägt die Produkte der Köstritzer Schwarzbierbrauerei, aber auch das Gelände. So ist das historische Brauereigebäude, gebaut 1905-1908, mit seinen roten Backsteinen nach wie vor erhalten. Nach der umfangreichen Modernisierung dient es seit 1990 nicht mehr der Produktion, sondern wird als Lager und Büro verwendet. So wird der Charme des Backsteingebäudes mit seinem charakteristischen Wasserturm weiterhin aufrechterhalten.
Auch der vor ca. 350 Jahren errichtete Dreiseitenhof wurde denkmalschutzgerecht saniert und dient heute als Besucherzentrum der Spezialitätenbrauerei.

„Unsere Brauerei ist dieses Jahr zum ersten Mal dabei und möchte zum Erfolg des Tags des offenen Denkmals beitragen. Unsere über 470-jährige Braukunst zu wahren – damit ist unser Traditionsbewusstsein keineswegs abgegolten und wir freuen uns auf jeden Besucher, der die historischen Fassaden unseres Brauereigeländes besichtigen möchte“, so Albrecht Pitschel, Geschäftsführer der Köstritzer Schwarzbierbrauerei.

Ziel des Tags des offenen Denkmals ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und das Interesse an Denkmalpflege zu steigern. Zustande kommt der Tag des offenen Denkmals durch die Initiative von Landkreisen, Gemeinden und Städten, Verbänden und Vereinen sowie privater Denkmaleigentümer.

Weitere Informationen unter www.tag-des-offenen-denkmals.de

Bild: Köstritzer
Text: Florian Berthold

Kommentieren ist momentan nicht möglich.