Romeo und Julia


von William Shakespeare, 2. – 18. Juli 2010 / 21 Uhr / Schlosshof Weimar

Die tragische Geschichte des jungen Liebespaares ist die vielleicht bekannteste Liebesgeschichte der Welt. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr präsentiert das DNT Shakespeares grandiosen Klassiker Romeo und Julia in diesem Jahr zusammen mit der Klassik Stiftung Weimar und der kulturdienst: GmbH unter freiem Himmel im Schlosshof Weimar. In der überdachten Arenabühne entfaltet das Stück zu den Füßen der Zuschauer, zu ihren Köpfen und um sie herum sein tragisches, witziges und träumerisches Potential. Die Inszenierung Matthias Reichwalds knüpft an die Tradition des von großer Lust an Spiel und Sprache, Emotion und Aktion geprägten Theaters Shakespeares an; ein Spiel voller Sinnlichkeit und Übermut, voller Komik und Intrigen, voller Vorurteile und Hass.

Es ist die Geschichte zweier verfeindeter Bürgerhäuser, die im beschaulichen Verona um Anerkennung, Macht und die Gunst des Fürsten buhlen. Ein Hass, über Generationen vererbt, über dessen Hintergründe wir nichts erfahren. Der Krieg der beiden Familien frisst – halb aus Versehen – ihre einzigen Kinder, die den fatalen Fehler gemacht haben, sich ineinander zu verlieben, und binnen kürzester Zeit fast die ganze junge Generation Veronas mit sich in den Tod reißen. Der Stoff erzählt von aufkeimenden Trieben und den hitzigen Wallungen der Natur, von der Bedingungslosigkeit der ersten Liebe, von Revierkämpfen Halbstarker, von der Verstrickung der Alten ineinander, von ihrer Fixierung auf gesellschaftliche Hierarchien und von ihrem ebenso grausamen wie verhängnisvollen Starrsinn. Vom kurzen Frühling eines jungen Paares, der in tragischer Zwangsläufigkeit umso rascher und brutaler enden muss, je glühender er blüht.

Karten kosten 26 Euro / ermäßigt 19 Euro
Kartentelefon: 03643/755334 oder www.nationaltheater-weimar.de
Abendkasse ab 19 Uhr im Schlosshof

www.nationaltheater-weimar.de/sommertheater

Text: Florian Görmar; Foto: DNT Weimar

Schlagworte:

Kommentieren ist momentan nicht möglich.