Musik als Menü


Wenn Popmusik nach Orangen schmeckt: Köstritzer übersetzt Musik in kulinarischen Genuss

„Wie schmeckt Musik?“ war die spannende Frage beim Köstritzer Music Cooking Club am Abend des 28. Oktober in Berlin, direkt an der Spree. Der Kreativkoch Franz Josef Steiner kreierte ein Drei-Gang-Menü, das drei Songs der charakterstarken Musikerin Cäthe kulinarisch interpretierte.

Ess- und Musikkultur trafen in diesem außergewöhnlichen Menü aufeinander und ließen ein einzigartiges Genusserlebnis entstehen. „Musik und Kochen besteht aus den gleichen Elementen: Komposition und Leidenschaft“, erläutert Steiner, der vor seiner Kochkarriere, die ihn über das „Ikarus“ in Salzburg nach Berlin führte, viele Jahre als DJ arbeitete. „Unterschiedliche Musikstile und internationale Einflüsse der Musik wie französischer Chanson, amerikanische Popmusik oder deutscher Rock waren Grundlage für die Übersetzung der Musik als Menü. Auch Songtext und Thema des Musikstücks dienten als Quelle meiner Kreativität“, sagt Steiner. „Die Verbindung von Komposition und Leidenschaftgilt auch für das Brauen von Bierspezialitäten“, so Stefan Didt, Markendirektor Köstritzer. „Mit dem Dreiklang von Braukunst, Kochkunst und Musikkunst möchten wir besondere Genusserlebnisse schaffen und Kulinarik- und Musikfans neue Inspiration geben“, erläutert Diät.

Auch Cäthe, die jüngst ihr neues Album „Vagabund“ veröffentlichte, zeigte sich begeistert von der außergewöhnlichen Zusammenarbeit mit dem Berliner Kreativkoch: „Es war ein spannender Austausch mit Franz, die Verbindung von Live-Cooking und Live-Musik ergab eine interessante Mischung“, so die Sängerin. „Für mich bot sich eine neue Möglichkeit, die Geschichten hinter meiner Musik dem Publikum näher zu bringen – der Abend hat mir neue Lust aufs Kochen gemacht!“, berichtet Cäthe.
Rund 60 geladene Gäste erlebten das Zusammenspiel des ungewöhnlichen Duos aus Musik- und Kochkünstler. Cäthe begann den Abend mit einem Live-Auftritt, der dem Publikum Highlights ihres bisherigen Schaffens mit Hits wie „Unter meiner Haut“ und „Tiger Lilly“ präsentierte.

Die drei Gänge des Abends wurden aus drei Titeln des Albums „Vagabund“ hergeleitet. Die Vorspeise zu dem Song „Unter Palmen“ spiegelt sich mit dem Thema der leisen Liebe in der lauten Welt in einem Havelzander mit Orangen und Walnuss Salat. Der Hauptgang des Abends war „Glaub mir Honey“, ein Song über die eigene Stärke und die Kraft der Liebe, interpretiert als Chili-Pflaumen-Rösti mit Hirsch. Das Dessert, eine Karamell-Malz-Crème und Halbgefrorenes vom Waldmeister, war die kulinarische Verkörperung des Songs „Junge aus Sand“. Die Romantisierung der Liebe und die damit verbundene luftige zarte Sehnsucht spiegelten sich in dem Gericht wider. Der Köstritzer Music Cooking Club wurde von der Köstritzer Brauerei initiiert, die mit ihrer Schwarzbierspezialität in ganz Deutschland führend ist.

Die neuesten Kreationen der Brauerei sind die Köstritzer Meisterwerke Red Lager, Pale Ale und Witbier, welche internationale Braukunst neu interpretieren. Die prämierten Köstritzer Bierspezialitäten stehen für besondere, individuelle Genussmomente – diese wurden nun erstmals durch die Kreation eines musikalischen Menüs geschaffen.

Text und Bild: Köstritzer

Kommentieren ist momentan nicht möglich.