Iberoamerikanisches Kulturfestival „Cinco Sentidos“ 2013


Bereits seit 13 Jahren veranstaltet der Iberoamerica-Verein Jena ein jährliches Kulturfestival. Auch in diesem Jahr erwartet die Gäste ein unterhaltsames und informatives Programm.

Ende Oktober startet das Kulturfestival „Cinco Sentidos“, um ganze fünf Wochen allen Freunden und Interessierten Lateinamerikas den Kontinent in seinen kulturellen Facetten vorzustellen. „Cinco Sentidos“ heißt übersetzt „Die fünf Sinne“ und so teilt sich das Programm in fünf verschiedene Blöcke: Kino, Tagungen, Workshops, Tanz und Musik sowie ein Programm speziell für Kinder und Familien.

Der Festivalstart beginnt gleich furios: am 28.10. wird in Jena Karneval gefeiert! Eine bunte Parade trommelt sich ihren Weg durch die Wagnergasse und die Johannisstraße, um schließlich auf dem Markt vom ehrwürdigen Hanfried empfangen zu werden. Vor dem Denkmal des Universitätsgründers werden anschließend noch einige lateinamerikanische Tänze aufgeführt und traditionelle Kostüme und Masken präsentiert.

Apropos Masken: diese spielen in der Kultur Lateinamerikas eine wichtige Rolle. Und so wird in diesem Jahr ein Maskenworkshop angeboten, um die Technik der Herstellung zumindest einmal näher zu erfahren. Speziell die Kunst zur Fertigung der Masken aus Venezuela wird am 29. und 30.11. in der Künstlerischen Abendschule in der Sophienstraße vorgestellt – und natürlich darf man sich auch selbst an der Herstellung versuchen.

Sowohl im Schillerhof als auch im Café Wagner findet die diesjährige Kinoreihe anlässlich des Festivals statt. Als besonderes Highlight sei hier der 28.11. erwähnt: der Film „Insurgentes“ wird an diesem Tag im Schillerhof gezeigt. Neben einer musikalischen Einführung hat sich auch die bolivianische Botschafterin zu diesem Termin angekündigt. Sie steht nach dem Film in einer Diskussionsrunde allen Besuchern Rede und Antwort.

Doch auch die zahlreichen anderen Kinotermine warten mit verlockenden Angeboten auf: ein Kinobrunch wird am 24.11. stattfinden und Regisseur Carlos Fung aus Venezuela stellt am 07.11. seinen Film „Los diarios de Bucaramanga“ persönlich vor.

Ebenso können zwei Konzerte während des Festivals besucht werden: am 16.11. spielen Meniak, Dreadvibes, La Maga und weitere Bands im Café Wagner. Hier darf ausdrücklich viel getanzt und gefeiert werden! Am 23.11. findet die kurze Konzertreihe ihre Fortsetzung im Kassablanca. Dort wird der Musik von „La Mula Santa“, „Trío“ sowie „Galaxis“ gelauscht und der „IberoTanz Gruppe“ – der Tanzgruppe des veranstaltenden Iberoamerica-Vereins – bei ihren Darbietungen zugesehen.

Doch neben der ganzen Feierei haben auch wichtige politische Themen während des Festivals ihren Platz. Am 09.11. wird die Tagung zum Thema „Partizipation von Migrant/-innen und Nicht-Migrant/-innen an der Entwicklungspolitik in der Region Ostthüringen“ durchgeführt. Wer daran teilnehmen möchte, meldet sich bitte unter seminare@iberoamerica-jena.de an.

Zu guter Letzt seien auch noch die Kochworkshops im Polaris in der Camburger Straße empfohlen. Am 18.11. wird der mexikanische und am 25.11. der brasilianische Kochlöffel geschwungen – denn auch Essen ist Kultur!

Weitere Infos sowie alle Termine und Veranstaltungsorte sind zu finden unter: www.iberoamerica-jena.de.

Text: Michael Stocker
Bild: Cinco Sentidos

Kommentieren ist momentan nicht möglich.