Hollaback …


… gegen Homophobie und für Toleranz!

16.- 22.05.2011│Stadtgebiet – verschiedene Veranstaltungsorte│IDAHO-Festival Jena 2011

Das Jenaer IDAHO-Projekt veranstaltet in der Woche vom 16. – 22.05.2011 ein Toleranzfestival, das wie seit zwei Jahre zum Diskutieren & Zuhören, Mitmachen & Betrachten, Tanzen & Verweilen einlädt.

Bereits zum dritten Mal beteiligt sich ein Zusammenschluss verschiedenster Gruppen und Einzelpersonen aus Jena am Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie (International Day Against Homophobia, kurz: IDAHO), der weltweit am 17.05. stattfindet.
Der Tag verweist auf die im Jahre 1990 vorgenommene Streichung von Homosexualität aus dem Katalog psychischer Krankheiten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und wird seitdem jährlich zum Anlass für einen gegenseitigen Austausch und gemeinsames Feiern genommen.

Ein Einblick ins umfangreiche Programm zeigt, dass sich die engagierten Projektteilnehmer von IDAHO Jena auch dieses Jahr wieder intensiv dafür eingesetzt haben, eine bunte Woche auf die Beine zu stellen, die einen problemlosen Austausch ermöglichen sollte.

Am Montag, 16.05.2011, lädt das Projekt IDAHO Jena um 19 Uhr ein zu einer Lesung queerfeministischer Texte im Gewölbekeller des ‘Haus auf der Mauer’.

Um 11 Uhr wird am Dienstag, den 17.05.2011, im Foyer der Fachhochschule Jena die Trouble X – Ausstellung eröffnet, bei der der/die KünstlerIn anwesend sein wird. Bei Trouble X handelt es sich um ein queerfeministisches Kunstprojekt, welches vorwiegend durch Comics und Poster sexistische, homo- und transphobe sowie lookistische (sub)kulturelle Strukturen sichtbar macht.

Ab 14 Uhr desselben Tages wird auf dem Holzmarkt Jena das IDAHO-Straßenfest verschiedenste involvierte Gruppen und Initiativen in Thüringen zusammenführen, um auf die Bedeutung des Internationalen Tages gegen Homo- und Transphobie hinzuweisen. Das Straßenfest umfasst neben den Möglichkeiten, sich zu begegnen und ins Gespräch zu kommen, einen queeren Catwalk, auf dem sich der theoretische Begriff der Gender-Performanz in reale Praktiken des Cross-Dressings auflöst. Der Schirmherr des Festivals, Oberbürgermeister Dr. Albrecht Schröter, wird uns ebenfalls auf dem Straßenfest besuchen.

Ausklingen wird der Tag mit dem Screening des Films „THE BUBBLE“, welches im Frei(t)raum der FSU Jena, Carl-Zeiss-Straße 3, um 19 Uhr stattfinden wird.

Am Mittwoch, 18.05., kann sich ab 14 Uhr in einem Workshop zu Polyamorie auf Forschungsreisen in nicht-monogames Gelände begeben werden. Die Veranstaltung findet im Glashaus Jena (Oberaue) statt und bietet Einblick in alternative Beziehungsmodelle jenseits der romantischen Zweierbeziehung.

Der Donnerstag, 19.05., hält die vom Jenaer Schulaufklärungsprojekt MiteinAnderS und der AG Diversity (GEW) angebotene LehrerInnen-Weiterbildung bereit. Das Ziel einer solchen ist es, LehrerInnen zu vermitteln, wie sensible Thematiken um sexuelle Orientierung und Geschlechtsidentität in den Unterrichtskontext eingebunden werden können. Des Weiteren bietet die Veranstaltung die Möglichkeit zur Wissensvertiefung und Hilfestellung im angemessenen Umgang mit Konfliktsituationen. Der Workshop wird von 14 – 17 Uhr in der Grete-Unrein Schule angeboten.

Am Freitag, 20.05., lädt wiederum das Projekt IDAHO Jena von 13 – 16 Uhr zu einem Workshop zum Thema Street Harassment ein. Bei Street Harassment handelt es sich um sexualisierte und sexistische Belästigungen auf der Straße. Im Workshop wird auf die vielfältigen Formen verbaler Übergriffe aufmerksam gemacht, um dann hilfreiche Strategien zum Umgang mit diesen zu entwickeln. Die Veranstaltung findet im Seminarraum des ‘Haus auf der Mauer’ statt.

In der Turnhalle der Jenaplanschule kann ab 21 Uhr desselben Tages gemeinsam mit dem SC Paradiesvögel Volleyball gespielt werden.

Der Samstag, 21.05, hält den für IDAHO Jena bekannten Konzertabend bereit. Ab 21 Uhr können sich tanzfreudige Festivalsbesucher im Kassablanca auf eine Reise von Pop über Synthie bis hin zu Electro begeben. Die aus Schweden stammende MOLLY NILSSON vereint perfekten Pop mit Synthie-Klängen der 80er Jahre. Danach werden die mysteriösen KünstlerInnen um THIS IS VIENNA mit ihren Electro-Sounds den Boden des Kassablancas zum Wabern bringen. KINKY WHITE HÓRSE aus Berlin schließen die Runde mit kräftigen, experimentellen Elektrobeats, aus denen eine sanfte weibliche Stimme hervor tritt. Im Anschluss zeigt das Duo FUZZPOP ihr Platten-Talent und begleitet uns in eine lange Nacht.

Zum Abschluss des Festivals am Sonntag, 22.05, präsentiert das Seniorentheater PRIMA mit der HomoErotischenUnion Leipzig um 18 Uhr im Kassablanca das Theaterstück „Bedingung: schwul“.

Weitere Infos zu den Veranstaltungen können unter www.idaho-jena.de sowie in der Facebook-Gruppe „IDAHO Jena“ abgerufen werden.

Autor: Maxi Gade
Foto: Jacopo Turrini

Kommentieren ist momentan nicht möglich.