Die KulturArena 2010 zielt auf den Lachnerv


Das Open-Air-Festival präsentiert erstmals einen Comedy-Abend:
Amüsant und puppenlustig wartet die Kulturarena am 1. August auf. Zum ersten Comedy-Abend des Festivals gibt es ein buntes Programm aus Improvisation, Stand-Up-Comedy, Beatboxing und Chanson. Mit dabei: Alte Bekannte und neue Parodien.

Am 1. August wird es lustig. Dann heißt es nach den ersten drei Wochen KulturArena –Halbzeit mit einem abwechslungsreichen Comedy-Programm. Das Publikum darf sich auf einen guten alten Bekannten freuen, verriet KulturArena-Projektleiterin Constanze Eiselt. Denn moderieren wird den Abend This Maag, der gemeinsam mit RenŽ Marik und Rainald Grebe Teil des Jenaer Theaterhaus-Ensembles bis 2003 war. Der gebürtige Schweizer und mittlerweile Wahlberliner kündigt seine Kollegen aber nicht nur an, er präsentiert auch das Beste aus seinem ersten Soloprogramm „Sälber!”.

Zuschauer und Moderator treffen zur Comedy-Arena auch auf ein mehr als 2.000 Jahre altes Reptil, so Constanze Eiselt. Die Echse des Berliner Puppenspielers Michael Hatzius hat sogar hellseherische Fähigkeiten, die sie live zum Comedy-Abend auch einsetzen wird.

In die Zukunft schauen kann er nicht, dafür fragt man sich bei Auftritten von Pete the Beat des öfteren, ob der CD-Spieler noch läuft. Der Geräuschkünstler macht alles selbst nur mit seinem Mund. Pete the Beat ist ein Weltklasse-Beatboxer, verspricht Constanze Eiselt. Er steht allein auf der Bühne und trotzdem klingt es, als wäre eine komplette Musikband zu hören.

Parodien auf komplette Musikbands hat der erste Comedy-Abend der Kulturarena auch zu bieten. Bidla Buh aus Hamburg karikieren alte Grammophon-Klassiker und interpretieren aktuelle Hits in nostalgischem Gewand. Egal ob Opernklassiker oder „Der kleine grüne Kaktus“, Bidla Buh nehmen alles auf die Schippe.

Tickets für die Arena-Comedy am 1. August gibt ab sofort in der Jena Tourist-Information und unter: www.kulturarena.de

VVK: 9 Euro/ 7 Euro ermäßigt
AK: 11 Euro/ 9 Euro ermäßigt
Jokerkarten gelten

Text: Florian Görmar; Foto: KulturArena

Schlagworte:

Kommentieren ist momentan nicht möglich.