Cinema Jenin – Die Geschichte eines Traums


Filmvorführung und Gespräch am 4.11.2015 in der Studiobühne des DNT Weimar

Das DNT Weimar ist eine der Stationen der deutschlandweiten Benefiz-Tour von Cinema Jenin und zeigt am Mittwoch, 4. November, 20 Uhr in der Studiobühne den Dokumentarfilm “Cinema Jenin – Die Geschichte eines Traums«. Tagebuchartig schildert Regisseur Marcus Vetter darin das schwierige, aber schließlich erfolgreiche Ringen um das ungewöhnliche Projekt, ein altes verfallenes Kino in Jenin, Palästina wieder aufzubauen. Seit seiner weltweit viel beachteten Wiedereröffnung im August 2010 haben sich das Cinema Jenin und das dazugehörige Kulturzentrum zu einem nicht mehr weg zu denkenden kulturellen Mittelpunkt der Stadt entwickelt: Es gibt Kooperationen mit Schulen und Universitäten, Musiker, Künstler und Folklore-Gruppen nutzen die Bühne, Filmmacher und Volontäre aus aller Welt helfen vor Ort und geben Workshops. Trotz der zahlreichen Projekte und Aktivitäten sowie einem regulären Filmpogramm benötigt das eigenständige palästinensische Team weiterhin dringend Gelder, um den Betrieb und diese wichtige Initiative aufrecht zu erhalten.

Im Anschluss an die Filmvorführung sprechen Mohammed Dosouqi (Spielleiter Cinema Jenin) und Ayman Ibrahim (Leiter Gästehaus Cinema Jenin) über ihre Arbeit und die unsichere Zukunft des Kinos, das mit den Erlösen der Benefiz-Tour unterstützt werden soll.

Im Rahmen der Benefiz-Tour von Cinema Jenin werden vom 28. Oktober bis 13. Dezember an anderen Stationen in Deutschland neben “Cinema Jenin – Die Geschichte eines Traums” auch noch die Filme “Das Herz von Jenin” und “Nach der Stille” gezeigt. Alle drei erzählen am Beispiel der Stadt Jenin die komplexe Geschichte Palästinas. Es sind Filme der Hoffnung, aber auch der Verzweiflung. Vor allem jedoch zeigen diese Geschichten, dass es sich lohnt zu träumen.

Weitere Informationen zum Projekt, den drei Filmen und der Tour unter www.cinemajenin-tour.de

Text: Susann Leine
Bild: DNT

Kommentieren ist momentan nicht möglich.