7. November 2014 | Bühne

Blick in die Zukunft

Von Stadtmagazin 07


Uraufführung von “Radio Cooperativa” am 8.11.2014 im E-Werk

Das Szenario einer zukünftigen Welt entwirft der Theaterabend “Radio Cooperativa”, der am Samstag, 8. November 2014, 20 Uhr im Weimarer E-Werk Premiere hat. Kevin Rittberger wagt in dem Stück, das während seiner Residenz am Goethe-Institut Santiago de Chile entstand, einen Blick ins Jahr 2043. Wie könnte es in Weimar dann aussehen, wie sich das Zusammenleben gestalten? Wird die deutsche Kultur- und Industrienation am Turbo-Kapitalismus zu Grunde gegangen sein und die Menschheit von multinationalen Konzernen beherrscht? Gibt es noch einen Begriff von Heimat? Würden die Menschen rebellieren, um diese zu verteidigen? Und kann aus dieser Revolte eine neue Gemeinschaft und Gesellschaftsordnung entstehen?

Kevin Rittberger spitzt in “Radio Cooperativa” aktuelle gesellschaftliche, ökologische und politische Probleme im Morgen zu. Dennoch eröffnet sein Stück kein düsteres Untergangsszenario. Vielmehr fahndet der Dramatiker nach der Hoffnung und nach den Lücken, die ein System bietet, um etwas Neues entstehen zu lassen. Er formuliert die Vision einer Gesellschaft, in der sich die Menschen nicht mit den Gegebenheiten arrangieren, sondern klar formulieren “So wollen wir leben” und sich aktiv an Veränderungsprozessen beteiligen.

Regie führte Jakob Fedler, dessen “Tschick”-Inszenierung bereits in der dritten Spielzeit erfolgreich im Kesselsaal läuft. Gemeinsam mit dem Bühnen- und Kostümbildner Marc Bausback hat er Rittbergers Zukunftsszenario im E-Werk in Szene gesetzt. Die Musik für den Theaterabend stammt von Laura López Castro und dem Duo Lonski & Classen. Es spielen Elke Wieditz, Johanna Geißler, Tobias Schormann, Ingolf Müller-Beck, Bernd Lange und Michael Wächter sowie die Musiker Laura López Castro und Lukas Lonski.

Weitere Vorstellungen:
13., 20. & 22.11.2014,
9. & 21.12.2014,
9. & 10.1.2015,
weitere in Planung

Karten:
21,20 Euro (Premiere), 18,20 Euro (Folgevorstellungen)
Reservierungen bzw. Verkauf unter www.nationaltheater-weimar.de
oder telefonisch unter 03643 755 334

Text: Susann Leine
Foto: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
7. November 2014 | Bühne

„Die Grenze… ist offen“

Von Stadtmagazin 07


Gespräch zum 25. Jahrestag des Mauerfalls am 9.11., 11 Uhr im DNT Weimar

Im Rahmen der Veranstaltung “Die Grenze… ist offen” zum 25. Jahrestag des Mauerfalls sind am Sonntag, 9. November 2014 die ehemalige Bundesbeauftragte für Stasi-Unterlagen Marianne Birthler und der Autor Christoph Hein zu Gast im DNT Weimar. Im Gespräch mit Generalintendant Hasko Weber werfen sie an diesem Vormittag ab 11 Uhr im Großen Haus einen Blick zurück auf die Ereignisse des 9. November 1989 und auf Deutschland 25 Jahre danach.

Den Fall der Berliner Mauer, des “antifaschistische Schutzwalls”, der 28 Jahre lang nicht nur das Land, sondern Europa, ja vielleicht sogar die Welt prägte, hatten viele Menschen in der DDR nicht mehr für möglich gehalten. Zu den Ereignissen dieser Nacht führten nicht zuletzt die vorangegangenen Oktobertage, in denen das kollabierende System “DDR” endgültig beerdigt wurde. Für einen kurzen Moment schienen sich Möglichkeiten zu öffnen. Doch im Rückblick waren spätestens nach dem 9. November die Weichen unübersehbar gestellt: Im Laufe eines Jahres wurden aus der DDR “die neuen Bundesländer” in einem Gesamtdeutschland unter kapitalistischen Vorzeichen.

Sind ein Vierteljahrhundert nach der Wende die Eckdaten der deutschen Geschichte bis zur Wiedervereinigung fast schon vergessen oder leben wir noch immer in einem geteilten Land? Musikalisch umrahmt wird das Gespräch von Musikern der Staatskapelle Weimar unter der Leitung von Martin Hoff sowie dem Schauspieler Fridolin Sandmeyer.

Karten gibt es für 6,50 Euro an der Theaterkasse des DNT Weimar.

Im Zusammenhang mit der Veranstaltung zeigt das Kino mon ami am 9. November um 15 Uhr Andreas Dresens Film “Willenbrock” nach dem Roman von Christoph Hein.

Text: Susann Leine
Foto: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
3. November 2014 | Bühne

Jesus wieder in Apolda!

Von Stadtmagazin 07


Das spirituelle Musical „Jesus – ganz. nah. dran“ – Wiederaufführung in der Lutherkirche Apolda.

Papst Franziskus wirkt revolutionär. Dabei orientiert er sich nur an dem Jesus, der in der Bibel beschrieben wird. Der, der sich an die Seite der Verlorenen und Armen, der Schwachen und Kranken, der Frauen und Kinder stellt. Diesen Jesus von Nazareth wieder zugänglich zu machen ist das Anliegen des spirituellen Musicals „Jesus – ganz. nah. dran“ von Felix Leibrock und Peter Frank.

Die Musik mit eingängigen Melodien im Mix von Pop, Rock, Gospel, Klezmer, Oper und Spiritual lässt kaum jemanden unberührt. Auf Grund vieler Nachfragen sowie eines anhaltend begeisterten Projektchors und Publikums nach den ersten Aufführungen im Oktober 2013 wird das Musical kommendes Wochenende erneut in der Lutherkirche Apolda aufgeführt.

Mehr Infos zum Musical auf www.jesus-musical.com

„Jesus – ganz. nah. dran“
07.11.2014, 20 Uhr
08.11.2014, 15 Uhr und 20 Uhr
Lutherkirche Apolda
Libretto: Felix Leibrock
Musik: Peter Frank

Text: Florian Berthold
Bild: www.jesus-musical.com

Kommentare deaktiviert
30. Oktober 2014 | Bühne

Helden auf der DNT-Studiobühne

Von Stadtmagazin 07

In der Studiobühne spielt das DNT Weimar ab 30. Oktober Karen Köhlers neues Jugendstück (ab 12 Jahren) “HELDEN! Oder warum ich einen grünen Umhang trage und gegen die Beschissenheit der Welt ankämpfe”. Darin knüpft die Autorin an ihr Klassenzimmerstück “Deine Helden – Meine Träume” an, das die Geschichte des Ex-Boxers Jonas Brandt erzählt, der in seiner Schulzeit in die Neonazi-Szene abgerutscht ist. Aus Eifersucht hatte er damals seinen besten Freund Mo an eine rechtsradikale Gang verraten. Als dieser nach einer brutalen Prügelattacke schwerverletzt ins Koma fiel, war Jonas Hals über Kopf nach Berlin abgehauen. Sieben Jahre sind seitdem vergangen. Mo hat es geschafft und trainiert wieder in seinem Box-Club. Auch Jessica, in die beide verliebt waren, will mit der Vergangenheit abschließen und etwas erreichen im Leben. Und Jonas? Er hat einen Plan, wie er seine Schuld von damals wieder gutmachen kann. Dafür braucht er aber seine beiden Freunde…

Mit dem ersten Teil der Geschichte ist DNT-Schauspieler Jonas Schlagowsky als Jonas Brandt seit Dezember 2013 in Thüringer Schulen unterwegs. In der Fortsetzung, die ebenfalls von Sebastian Martin inszeniert wurde, begegnen sich Jonas (Jonas Schlagowsky), Jessica (Katharina Hackhausen) und Mo (Murat Dikenci) nun auf der Studiobühne. Der Regisseur und seine Ausstatterin Katja Fritzsche arbeiten dabei auch mit projizierten Comic-Zeichnungen von Philipp Michael Börner, die das Geschehen illustrieren und kommentieren.

HELDEN!
Oder warum ich einen grünen Umhang trage und gegen die Beschissenheit der Welt ankämpfe”
Premiere: 30. Oktober 2014

Weitere Vorstellungen unter www.nationaltheater-weimar.de

Text: Susann Leine
Bild: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
28. Oktober 2014 | Bühne, Freizeit

The Diamond Road Show im Glashaus im Paradies

Von Stadtmagazin 07


Music by Digger Barnes – Visuals by Pencil Quincy

Allein auf dem Highway, unterwegs durch karge Landschaften und triste Vorstädte. Kurze Begegnungen in schmuddeligen Tankstellen, Motels und Bars. Dann wieder weiter, nächtelang hinterm Steuer, getrieben von apokalyptischen Visionen und der Sehnsucht nach besseren Zeiten. Ausgerüstet mit einer selbstgebauten Projektionsmaschine und diversen Musikinstrumenten begeben sich Barnes und Quincy auf ihre Reise durch eine nostalgische Comicwelt und widmen sich in losen Episoden ihrer gemeinsamen Faszination für Roadmovies. Digger Barnes ist der einsame Autofahrer auf der Flucht und liefert mit seinem düsteren Gebräu aus Country, Folk und Blues den Soundtrack. Die trickreichen, live erstellten Projektionen von VJ Pencil Quincy entsprechen dem Blick eines Beifahrers, der gedankenverloren der Sonne und der Welt im Allgemeinen beim Untergehen zuschaut.

1.11.2014, Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr
Glashaus im Paradies, Jena
www.glashaus-paradies.de

Limitierter Vorverkauf 8 Euro, Abendkasse 11 Euro
Online-Vorverkauf über www.tixforgigs.com/site

Limitierte Tickets ohne Vorverkaufsgebühr gibt es in der Bücherstube am Johannistor & im Radsport Ritzel (Saalbahnhofstraße 10) in Jena.

Text: Florian Berthold
Bild: Glashaus Jena

Kommentare deaktiviert
28. Oktober 2014 | Bühne

Let’s talk about sex & politics

Von Stadtmagazin 07

Interaktive Diskussion: Von Riot Grrl bis Pussy Riot mit Sonja Eismann (Missi Magazin) und der Hamburger Band “Zucker” am 29. Oktober im E-Werk

Der Erfolgsgeschichte widerständiger Musik und Aktivismen von Frauen widmet sich am Mittwoch, 29. Oktober, ab 19 Uhr die zweite Ausgabe der Gesprächsreihe “Let’s talk about sex & politics” im Kesselsaal des E-Werks. Zu Gast ist Sonja Eismann, Mitbegründerin und Chefredakteurin des ’Missy Magazins’, der ersten Zeitschrift Berlins, die Popkultur, Politik und Style mit einer feministischen Haltung verbindet. In ihrem Vortrag “Von Riot Grrrl zu Pussy Riot” schlägt sie den Bogen von den frühen Tagen der subkulturellen feministischen Szene der USA in den 90ern bis hin zu Pussy Riot heute.

Den Geist der Bewegung trägt unter anderem auch die Hamburger Zwei-Frau-Band “Zucker” weiter, die an diesem Abend über ihre Musik und Motivationen sprechen wird. Das Publikum ist dabei eingeladen, sich jederzeit mit Fragen und eigenen Standpunkten zum Thema einzubringen. Im Anschluss an die interaktive Diskussion gibt die Band “Zucker” ein kurzes Konzert.

Der Eintritt für Jugendliche bis 18 Jahre ist frei.

Let’s talk about sex & politics
29.10.2014, 19 Uhr
E-Werk Weimar

Text: Florian Berthold
Bild: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
1. Oktober 2014 | Bühne

Erziehungsfragen

Von Stadtmagazin 07


Mit der Tragikomödie »HOFMEISTER Vorteile der Privaterziehung« präsentiert das DNT am 03.10.2014 die nächste Schauspielpremiere der neuen Saison im Großen Haus.

Für die Inszenierung des Hausregisseurs Enrico Stolzenburg hat der Autor Kai-Ivo Baulitz das von J.M.R. Lenz 1774 geschriebene Stück adaptiert und im Hinblick auf brennende Erziehungsfragen unserer Gegenwart feinsinnig aktualisiert. »Der Hofmeister oder Vorteile der Privaterziehung« von J.M.R. Lenz ist das scharfsinnigste Stück aller Zeiten zu Erziehungsfragen und eine der ersten Tragikomödie der Literaturgeschichte. Der Autor Kai-Ivo Baulitz hat sich den Text für die Inszenierung von Enrico Stolzenburg neu vorgenommen, aktualisiert und adaptiert. Der Rest ist Lenz. Und gar nicht mehr so historisch: Läuffer hat einen Studienabschluss, aber keinen Job, denn an der öffentlichen Schule herrscht Einstellungsstopp. Unterbezahlt und in den Arsch getreten, bereitet er als Nachhilfelehrer Auguste, die Tochter einer ehrgeizigen Oberschichtsmajorin, auf den beruflichen Wettbewerb vor. Fritz will Karriere machen, studiert, und vernachlässigt darüber Auguste, die Liebe seines Lebens. Läuffer, Angestellter zwar, aber auch Mensch, schwängert das ihm anvertraute Elitekind, haut ab ohne Alimente zu zahlen, findet Unterschlupf bei Wenzeslaus, dem letzten Lehrer aus Leidenschaft, und denkt um. Auguste taucht ab und Fritz gerät mit dem Wolfspelz tragenden Hipster Pätus auf die schiefe Bahn. Doch sie sind jung und nur etwas verzogen – noch ist nicht alles verloren. Wer das alles nicht versteht, sind die Eltern, die vom Babyschwimmen bis zu den Extrabildungsausgaben wirklich alles richtig gemacht haben…

HOFMEISTER Vorteile der Privaterziehung
Premiere: 03.10.2014, 19.30 Uhr, Großes Haus

Weitere Vorstellungen: 16.10., 23.10., 7.11., 29.11., 19.12., 11.01., 01.02., 26.02., 06.03.,24.04.2015
Weitere Informationen zum Stück: www.nationaltheater-weimar.de

Text: Florian Berthold
Bild: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
1. Oktober 2014 | Bühne

Schwarze Bären im E-Werk

Von Stadtmagazin 07


Mit der musikalischen Wirtshauskomödie »Schwarze Bären oder Die Erfindung der Republik!« präsentiert das DNT Weimar nach der Sommerpause am 7. Oktober eine erste Aufführung im Weimarer E-Werk.

»Schwarze Bären oder Die Erfindung der Republik!« spielt am Vorabend der Nationalversammlung im Jahre 1919: Weimar ist randvoll mit Besuchern, Moustache, Hotelbesitzer im Ruhestand, beschließt, die Gunst der Stunde zu nutzen und öffnet noch einmal die Pforten seines morschen Gasthauses. Als letzte Zimmersuchende finden sich bei ihm ein: Eine obdachlose Gräfin und ihre Zofe, ein traumatisierter Kriegsveteran, eine Nudistin, ein koreanischer Flüchtling, eine Frauenrechtlerin und ein Abgeordneter, der sich nichts sehnlicher wünscht als Ruhe, Ordnung und ein warmes Bett. Alle wollen vergessen, was war, und keiner weiß, was werden wird. Doch dann stürzt das Dach ein, der Boden tut sich auf – und Musik ertönt!

Mit »Schwarze Bären« entwerfen der Autor Kai-Ivo Baulitz und Komponist Dietrich Eichmann vor einer historischen Folie ein buntes »Tschingderassabum« fiktiver Biografien. Als Ausgangspunkt für die nächtlichen Begegnungen in der Gasthausstube dient dabei Weimar als Ort der Durchreise, der Zuflucht und des Sinnierens.

Natürlich beschäftigt das Stück auch die Frage: Was treibt die vielen Millionen Weimar-Pilger um, die diese Stadt bis heute aufsuchen? Allein die Hoffnung auf Seelenreinigung beim Anblick einer Dichterstatue? Oder welcher schwarze Bär sitzt ihnen sonst im Nacken…?

Schwarze Bären oder Die Erfindung der Republik
07.10.2014, 20 Uhr, E-Werk Weimar
Weitere Vorstellungen: 11.11.2014

Weitere Informationen zum Stück: www.nationaltheater-weimar.de

Text: Florian Berthold
Bild: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
11. September 2014 | Bühne

Let’s talk about sex & politics: Rap // 17.09.2014 / 19.00 Uhr / E-Werk Kesselsaal

Von Stadtmagazin 07

Performance und Diskussion mit Anna Groß (Springstoff-Label) und dem Rapper Refpolk Eine Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen.


In der neuen Diskussionsreihe im E-Werk laden wir unser Publikum, unser Ensemble, MusikerInnen, WissenschaftlerInnen und Experten des Alltags ein, sich mit brisanten gesellschaftlichen Themen auseinander zu setzen. LET’S TALK ABOUT ist eine Mischform aus Performance, Lesung, Vortrag und Gespräch. Den Auftakt macht Anna Groß, Skaterin, Wissenschaftlerin, Mitbegründerin des Labels »Springstoff-Wir retten die Welt«, Veranstalterin von »Suck my trucks«, dem einzigen Skate-Contest Deutschlands nur für Frauen.

Gesprächspartner ist der Rapper Refpolk, der auch den künstlerischen Beitrag zu der Veranstaltung liefert. Politisches Engagement prägt seine Arbeit als Solo-Rapper und Mitglied der Crew »TickTickBoom«. In HipHop und Rap sind Männer noch Kerle und Frauen schmückendes Beiwerk und Sexobjekte: Anna Groß und Refpolk beschäftigen sich in ihrem Vortrag mit Männlichkeitsentwürfen im HipHop und Heterosexismus im Mainstream-Rap.

Eintritt:
6€ / 4€ (ermäßigt für Studierende)
Eintritt frei für Schüler und Jugendliche bis 18 Jahre

Konzeption: Julie Paucker (DNT Weimar) und Peter Reif-Spirek (LZT)
Raum und Live Visuals: Who-Be
Ton: Moritz Kobel
Assistenz: Max Pellert
gefördert durch die Sparkasse Mittelthüringen

Julie Paucker (Moderation)
Otto A. Thoß (Moderation)
Mirjam Birkl
Bastian Heidenreich

Text: Berit Wimmer
Grafik: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
3. September 2014 | Bühne

Saisoneröffnung in Weimar

Von Stadtmagazin 07

Unter dem Motto „Weiter geht’s“ startet das Deutsche Nationaltheater im September in die neue Spielzeit. Zwei Premieren stehen auf dem Plan: Puccinis weltbekannte Oper „La Boheme“ und eine neue Bühnenadaption des Romans „Mephisto“ von Klaus Mann.


La Boheme – Tragische Liebe
Bei ihrer ersten Begegnung verlieben sich der Dichter Rodolfo und seine Nachbarin Mimì sofort ineinander. Gemeinsam mit Rodolfos Künstlerfreunden Marcello, Schaunard und Colline verbringen sie einen glücklichen Weihnachtsabend im Café Momus, wo schließlich auch Musetta ihren älteren Verehrer für Marcello sitzen lässt. Das Glück der beiden Paare währt nicht lange: Während Marcello ein paar Wochen später vor Eifersucht um die kokette Musetta vergeht, gibt Rodolfo die an Schwindsucht leidende Mimì an einen reichen Gönner frei, da er selbst nicht für ihre ärztliche Versorgung aufkommen kann. Als die vier Künstler in ihrer Wohnung ausgelassen und in Tagträumen schwelgend tanzen und feiern, um sich über Kälte und Hunger hinwegzuhelfen, sucht Mimì Rodolfo kurz vor ihrem Tod ein letztes Mal auf.

Puccini zeichnet in seiner zweiten großen Erfolgsoper nach »Manon Lescaut« ein ausgefeiltes Bild der Großstadt Paris, das realistische Alltagsszenerien mit dem subjektiven Blick der Künstler auf ihre Umwelt sowie impressionistischen Schilderungen eines kargen, kalten Winterambientes kunstvoll verwebt. Dabei hat die Form der Oper experimentellen Charakter: Statt einer durchgängigen Erzählung finden sich einzelne situative Bilder aneinandergereiht, die in ihrer Direktheit einen schonungslosen Blick auf die Protagonisten eröffnen.

Mit »La Bohème« eröffnen wir die Spielzeit mit einem der bekanntesten Stücke der Opernliteratur, das in der Übereinstimmung des erzählten Konflikts – dem Zerbrechen einer Liebe an äußeren Umständen – mit seiner künstlerischen Ausgestaltung bis heute als wegweisend für das Musiktheater gelten kann.

Bettina Bruinier inszenierte bereits mehrfach Oper und Schauspiel, u.a. an der Semperoper Dresden, dem Staatsschauspiel Dresden und am Deutschen Theater Berlin. Von 2009 bis 2011 war sie Hausregisseurin am Schauspiel Frankfurt. Nach »Kabale und Liebe« ist »La Bohème« ihre zweite Arbeit am DNT.

In Zusammenarbeit mit dem Chor der Schola Cantorum Weimar (Einstudierung: Cordula Fischer)


Mephisto – Aufstieg eines Opportunisten
Der junge Schauspieler und Regisseur Hendrik Höfgen feiert Mitte der 1920er Jahre in Hamburg seine ersten Erfolge. Er hasst die Nazis, hält zu den Linken und imaginiert sich ein »Revolutionäres Theater«. Nicht verwunderlich, dass er sich nach dem Umsturz 1933 angstvoll verkriecht. Doch was dann folgt, konnte niemand vorhersehen. Er taucht wieder auf und wird als Protegé des Ministers zum Herrscher der repräsentativsten Bühne des Naziregimes gekürt, seine umjubelte Paraderolle wird Goethes Mephisto sein.

Angestiftet von einem Freund, der Klaus Mann 1935 vorschlägt, einen Roman über einen »homosexuellen Karrieristen im dritten Reich« – Gustaf Gründgens – zu schreiben, entsteht im niederländischen Exil »Mephisto«. Klaus Mann will jedoch seine Geschichte als eine exemplarische verstanden wissen, als die Beschreibung des Aufstiegs eines Opportunisten, dem nicht nur das Obszöne, sondern auch das zwielichtig Schillernde und diabolisch Unwiderstehliche anhaftet wie der Titelfigur Mephisto selbst. Klaus Mann provoziert in seinem Roman die Frage nach den Möglichkeiten des Künstlers in einem repressiven System, nach der unheilvollen Verbindung von Kunst und Macht, von Freiheit und Verführbarkeit. Was ist der Wert, was sind Anspruch und Verantwortung des Künstlers in der Gesellschaft?

Die Geschichte um den begnadeten Mephisto-Darsteller Hendrik Höfgen, der durch seinen unbändigen Narzissmus und Ehrgeiz der Verführungskunst eines mephistophelischen Systems verfällt, schließt an Goethes »Faust« an, mit dem die Spielzeit 2013/14 am DNT eröffnet wurde, und führt gleichzeitig in die Vergangenheit des Deutschen Nationaltheaters.

Robert Schuster inszeniert u.a. in Freiburg, Bremen und Frankfurt. Seit 2013 ist er Leiter der Regieabteilung der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« Berlin.

„La Bohème“
Szenen aus Henri Murgers »La vie de bohème« in vier Bildern. Libretto von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica in italienischer Sprache mit deutschen Untertiteln
Premiere: 06.09.2014, 19:30Uhr, Großes Haus

„Mephisto“
Bühnenfassung von Robert Schuster und Nora Khuon
Premiere: 13.09.2014, 19:30Uhr, Großes Haus

Texte: Berit Wimmer
Bilder: Thomas Müller/Sebastian Kowski

Kommentare deaktiviert
27. August 2014 | Bühne

Großes Theaterfest zum Spielzeitauftakt am DNT Weimar

Von Stadtmagazin 07


Zur Eröffnung der neuen Spielzeit lädt das DNT Weimar sein Publikum am Samstag, 30. August 2014 ab 15 Uhr beim Theaterfest zum Zuschauen, Zuhören, Mitspielen, Entdecken, Tanzen, Schlemmen und natürlich Feiern ein. Am Nachmittag stehen unter anderem Willi Meisters Theatereffekte, “Der kleine Prinz” und das Orchestermärchen “Jack und die Bohnenranke” auf dem Programm. Zudem können Kinder an Schauspielworkshops teilnehmen, sich ihr eigenes Heldenkostüm basteln, sich schminken lassen, auf einem Hindernisparcours mit Lola um die Wette rennen oder als flüchtiger Räuber ums Theater reiten. Nicht nur für kleine Naschkatzen gibt es zur Stärkung zwischendurch wieder von Theatermitarbeitern selbstgebackenen Kuchen sowie Popcorn und Zuckerwatte. Und natürlich findet auch in diesem Jahr ein großer Kostümverkauf aus dem Theaterfundus statt.

Unter der Leitung von Generalmusikdirektor Stefan Solyom präsentieren die Staatskapelle Weimar und Mitglieder des Opernensembles ab 18 Uhr in der “Zauberflöten”-Gala musikalische Höhepunkte aus der Spielzeit 2014/15. In der Studiobühne erklären Dramaturgen, Schauspieler und Musiker in pantomimischen und musikalischen Improvisationen, worum es in den Theaterstücken der neuen Saison geht. Ab 20.15 Uhr dürfen dann alle Ensemblemitglieder jeweils 60 Sekunden lang zeigen, was sie schon immer auf einer Bühne machen wollten, aber nie durften. Neben vielen weiteren Überraschungen locken später am Abend die “Princes of Provinces” und “Enies Lobby” sowie Lydia Schulz & Band und DJane Schuchi auf die Tanzflächen im Großen Haus und Foyer. Für Speis’ und Trank sorgt das Catering-Team von “Gretchens Restaurant”.

Das komplette Programm finden Sie HIER

Der Eintritt zum Theaterfest ist frei.

Text: Susann Leine
Bild: Thomas Müller

Kommentare deaktiviert
10. Juli 2014 | Bühne, Freizeit, Musik

Mit bibop auf zum SonneMondSterne Festival

Von Stadtmagazin 07


+++ Schwarzbiermix bringt Euch zum ausverkauften Festival +++

In der Sonne chillen und unter Sternen tanzen – am besten zu den Sounds von über 150 nationalen und internationalen Acts auf dem SonneMondSterne, Europas einmaligem Open-Air-Festival der elektronischen Musik.

Zusammen mit bibop und einem atemraubenden Line-Up – Fatboy Slim, Calvin Harris, Klangkarussell, Marteriaund viele mehr – wird das SMS.X8 den Saalburg-Beach vom 8. bis 10. August auch dieses Jahr wieder in ein unvergessliches Sommer-Sonne-Spaß-Event verwandeln. Noch nie war das Highlight so schnell ausverkauft – Ihr wollt trotzdem unbedingt dabei sein? Auf Euren Lieblings-Schwarzbiermix könnt ihr euch dabei verlassen!

Gemeinsam mit dem Stadtmagazin07 verlosen wir 1×2 Tickets inklusive einer Ration bibopblackcola. Mit etwas Glück erwartet Euch ein einzigartiges Wochenende mit Konzerten, Party und Chancen für Young Talents. Um an der Verlosung teilzunehmen schickt einfach bis zum 1.August eine Mail an: leserpost@stadtmagazin07.de
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Text: Florian Berthold
Foto: ©SonneMondSterne 2013, Tony Günther

Kommentare deaktiviert
5. Juli 2014 | Bühne, Kultur, Musik

JenaKultur stellt Programm für das 2. Halbjahr 2014 vor

Von Stadtmagazin 07


Im Volksbad und im Volkshaus finden auch in der zweiten Hälfte des Jahres wieder zahlreiche Konzerte und Veranstaltungen statt. Das Stadtmagazin07 gibt einen kleinen Überblick.

Das Volkshaus und das Volksbad in Jena – zwei Häuser, die im kulturellen Bereich nicht mehr wegzudenken sind. Umso schöner, dass nun das Programm für das restliche Jahr 2014 erschienen ist. Und noch schöner, dass es unglaublich abwechslungsreich und unterhaltsam zu werden scheint!


Stellen das Herbstprogramm von Volkshaus und Volkshaus vor: Heidemarie Waldmann und Lena Müller.

So bietet das Volkshaus mit seinem 4. Kabarett-Herbst einige Hochkaräter an. Unter anderem sind Hagen Rether (08.11.), Johann König (18.10.) und Simone Solga (28.10.) zu sehen und werden feinste Satire auf die Bühne bringen. Aber auch zahlreiche Lesungen wie zum Beispiel mit Max Moor (wahrscheinlich vielen noch besser bekannt unter dem Namen Dieter Moor) am 13.11., Sven Regener (29.10.) und Christoph Maria Herbst (08.12.) versprechen hörenswerte Abende. Letzterer liest aus aus dem total fiktivem Tagebuch vom Mann an Angela Merkels Seite – wer Christoph Maria Herbst als Vorleser kennt, der weiß dass hier ein grandioser und lustiger Abend bevorsteht.

Im Rahmen der Jazzmeile Jena gibt sich Manfred Krug gemeinsam mit Uschi Brüning (07.11.) die Ehre. Daneben finden aber auch altbekannte und beliebte Programmpunkte wieder ihre Berücksichtigung: der Opernball am 29.11. zum Beispiel, oder der Ballettabend am 14.12., an welchem Schwanensee in einer Inszenierung der Russischen Staatlichen Ballettakademie aufgeführt wird. Und in der Weihnachtszeit darf die Schneekönigin (26.12.) als Musical für die ganze Familie nicht fehlen!

Im Volksbad mit seiner geringeren Kapazität geht es hingegen eher intimer zu. Aber auch dort erwartet die Besucher ein buntes Programm, welches von Kinderveranstaltungen bis hin zu zahlreichen Konzerten reicht. Insbesondere das Lars Bygdén Duo aus Schweden am 11.10. sei hier als besonderer Tipp empfohlen. Aber auch all die anderen Künstler wie zum Beispiel Flip Grater and Band (26.09.), Michael Wollny & Heinz Sauer (02.11.) im Rahmen der Jazzmeile Jena, Jodymoon (12.12.) sowie die 6. Salsa-Gala mit der spanischen Band Tromboranga am 08.11. seien allen Musikfreunden sehr ans Herz gelegt.

Alle Kinder dürfen sich unter anderem auf Hans im Glück (02.11.) sowie Pettersson und Findus (28.09.) freuen. Ein kleiner Tipp für alle Eltern: sichern Sie sich hierfür rechtzeitig die Eintrittskarten, die Kinderveranstaltungen sind immer sehr schnell ausverkauft!

Doch es gibt noch viel mehr Veranstaltungen zu entdecken! Deshalb ist ein gemeinsames Programmheft der beiden Häuser ab sofort in der Tourist-Information Jena erhältlich. Und auch Karten für alle Veranstaltungen können dort erworben werden, der Vorverkauf hat bereits begonnen!

Text & Bilder: Michael Stocker

Kommentare deaktiviert