29. Oktober 2015 | Kino

Stummfilmvertonung mit Lori Goldston & Andrea Belfi im kleinen Glashaus

Von Stadtmagazin 07


Die Cellistin Lori Goldston (Seattle) & der Schlagzeuger Andrea Belfi (Milano) vertonen den bildgewaltigen Stummfilm „La Passion de Jeanne D‘Arc“ von Carl Theodor Dreyer aus dem Jahr 1928. Ms. Goldston tourte bereits mit Nirvana bei deren legendärer Unplugged-Reihe und ist fester Bestandteil der Drone-Pioniere Earth. Sie hat zudem mit Cat Power, David Byrne und einer Reihe namhafter zeitgenössischer Komponisten und Dirigenten gearbeitet. Signore Belfi kann unter anderem auf Kollaborationen mit Nils Frahm & Greg Haines zurückblicken. Er hat das Centre Pompidou in Paris & das legendäre Café Oto in London bespielt.

Vorverkauf 8 Euro / Abendkasse 12 Euro
Tickets ohne Vorverkaufsgebühr gibt es in der Bücherstube am Johannistor & im Radsport Ritzel (Saalbahnhofstraße 10) in Jena.

Freitag, 06.11.2015
Einlass 20.00 Uhr, Beginn 20.30 Uhr
Ort: Glashaus im Paradies, Jena
www.glashaus-paradies.de

Grafik: toci
Text: Stefan Haake

Kommentare deaktiviert
26. April 2015 | Bühne, Freizeit, Jena, Kino, Kultur, Musik

Herzensangelegenheit Kulturarena

Von Stadtmagazin 07

2015 findet die KulturArena Jena bereits zum 24. Mal statt. Ein Jahr vor dem großen 25-jährigen Jubiläum wartet auf die Besucher wieder ein buntes Programm aus Musik, Film und Theater an den verschiedenen Veranstaltungsorten Theatervorplatz, Volksbad und Kassablanca.

Lilabungalow

In diesem Jahr haben die Organisatoren der KulturArena keinen einzelnen, sondern mehrere verschiedene musikalische Schwerpunkt gesetzt. Einer davon ist die deutsche Musikszene. Es zeichnet sich schon länger ab, dass diese – nach Jahren des Schattendaseins hinter ausländischen Produktionen – wieder absolut auf dem Vormarsch ist. Und so wird zur 24. Auflage von Jenas größtem Festival auch ein kleiner Rekord aufgestellt: Insgesamt acht Bands aus Deutschland werden in der KulturArena ihre Musik zum Besten geben, unter ihnen die fast schon legendären Element of Crime, Olli Schulz, Get Well Soon oder die Erfurter Clubband Lilabungalow.

Marius Neset

Ein besonderes Highlight stellt das Orchesterprojekt e.s.t. Symphony dar, welches als Weiterführung der Jazzvisionen des Esbjörn Svensson Trios um den vor einigen Jahren auf tragische Weise ums Leben gekommenen Esbjörn Svensson verstanden werden kann. Dafür kam eine Zusammenarbeit der Jenaer Philharmonie mit einigen der besten Jazz-Musikern Europas zustande. Unter anderem ist der Saxophonist Marius Neset mit von der Partie, bevor er wenige Tage später auch noch einmal mit seinem eigenen Programm zu Gast sein wird.

Ein weiterer Schwerpunkt ist unser Nachbarland Frankreich. Aus diesem werden neben weiteren Künstlern Yann Tiersen, die Soul- und Bluessängerin Nina Attal und die Electro Deluxe Big Band zu sehen sein, welche auch den Auftakt für die diesjährige Konzertarena geben.

Kitty, Daisy & Lewis

Einige Beispiele für die englischen und US-amerikanischen Vertretungen zur diesjährigen Arena sind die erneut in Jena gastierenden Calexico, die Rock’n’Roll-Geschwister Kitty, Daisy & Lewis, Soulsänger Roachford, Tanita Tikaram oder der Südstaatenrocker JJ Grey.

Besonders hingewiesen sei noch auf zwei weitere Künstler: Bassekou Kouyaté aus Mali und Yasmine Hamdan aus dem Libanon. Beide haben in der heutigen Zeit sehr mit den Konflikten in ihren Heimatländern zu kämpfen und lassen deshalb in ihrer Musik ein besonderes Gefühl von Freiheit zum tragen kommen.

Im Rahmen der FilmArena werden in diesem Jahr insgesamt 15 Filme gezeigt. Ein Höhepunkt ist die Dokumentation über Hubert von Goisern – Brenna tuat’s schon lang. Diese kann quasi als Kostprobe für sein Konzert am darauffolgenden Tag genutzt werden. Weitere Filme im Programm sind unter anderem der Til Schweiger-Film Honig im Kopf, der französische Kassenschlager Monsieur Claude und seine Töchter, das oscarprämierte Meisterwerk Birdman oder die Schiller-Verfilmung Die geliebten Schwestern. Zudem wird in diesem Jahr erstmalig einen Überraschungsfilm zu sehen sein.

Natürlich wird zu Beginn der KulturArena auch wieder das Sommerspektakel des Theaterhauses aufgeführt. In diesem Jahr wird Ödön von Horváths Kasimir und Karoline gespielt, welches wie gemacht für laue Sommerabende ist. Hierzu wird der niederländische Regisseur Ivar van Urk erstmalig in Jena eine Regiearbeit leisten.

Auch die kleinen Kulturarenabesucher dürfen sich wieder auf fünf unterhaltsame Veranstaltungen der KinderArena freuen.

Weitere Informationen, das komplette Programm und Online-Tickets sind zu finden unter www.kulturarena.de. Weiterhin sind Tickets für alle Veranstaltungen ab sofort in der Tourist-Information Jena oder unter der Tickethotline 03641-498060 erhältlich.

Text: Michael Stocker
Bilder: Christian Seeling, Lisbeth Holten, Dean Chalkey

Kommentare deaktiviert
15. April 2013 | Kino, Kultur

14. Kurzfilmfestival Cellu l’art

Von Stadtmagazin 07


Es ist wieder soweit und das nächste Kurzfilmfestival Cellu l’art steht an. Dieses Mal findet es im Zeitraum vom 16. bis 21. April in der Villa am Paradies statt. Eröffnet wird es jedoch traditionell am Faulloch, wo unter freiem Himmel die filmischen Höhepunkte des vergangenen Festivals sowie Ausschnitte aus den diesjährigen Filmen gezeigt werden. Musik gibt es auch und zwar von der Band „Die Rinder vom Süderhof“, die mit ihrem „Rock’n’Rind’n‘Roll“ – eine Mischung aus Stoner Rock und Blues – pünktlich um 20 Uhr die Bühne betreten und dem Publikum einheizen werden. Das alles sogar kostenlos.

Ab Mittwoch geht es dann in der Villa am Paradies weiter, wo auserlesene Kurzfilme aus aller Welt auf die Leinwand projiziert werden. Insgesamt gibt es fünf Wettbewerbe mit unterschiedlichen Oberthemen – von Heiterkeit bis Horror ist alles dabei. Neben den Wettbewerben gibt es auch Specials, wie z.B. der sehr beliebte „Schock Block“ (Donnerstag, 18 Uhr) sowie die B-Sites (Sonntag, 16 Uhr). Der diesjährige Länderschwerpunkt liegt auf der Türkei, zu dem gleich drei Filmblöcke gezeigt werden.

Mit Spannung und Vorfreude darf schließlich der Preisverleihung am Samstag entgegengefiebert werden. Ab 21 Uhr werden die Sieger verkündet und die jeweiligen Gewinnerfilme präsentiert. Durch die Zusammenarbeit mit dem BandsPrivat Jena e.V. wurde auch für musikalische Höhepunkte gesorgt. So werden ab 23 Uhr das Leipziger Duo „Byebye“ sowie die Jenaer Bands „a perfect gentleman“ und „The Academic Failure“ zu hören sein. „The Academic Failure“ machen den Start und heizen dem Publikum mit tanzbarem Indierock ein. Oliver Haas und Tim Ludwig von „Byebye“ kreieren mit ihren Gitarren einen stets lässigen Groove, der von ihrem harmonischen Gesang durchzogen wird. Ihre sowohl deutschen als auch englischen Texte beweisen zudem ein Händchen für Witz und Raffinesse. Der Sound von „a perfect gentleman“ – eigentlich sogar vier Gentlemen und eine Lady – bewegt sich zwischen Folk und Indie. Die noch recht junge Band besticht mit lebhafter Dynamik, mehrstimmigem Gesang und einem vielfältigen Arrangement.

Damit ist das Programm komplett, das es jetzt einfach nur noch zu genießen gilt. Kommen lohnt sich also!

Genauere Informationen zum Zeitplan und den Ticketpreisen finden sich auf der Homepage des Cellu l’art: www.cellulart.de/festival

Text: Marlen Schernbeck
Bild: Cellu l’art

Kommentare deaktiviert
12. März 2013 | Kino, Kultur

Stummfilmkomödie mit Live-Musik

Von Stadtmagazin 07

Staatskapelle Weimar begleitet Vorführung von Buster Keatons “The General” am 15.3.2013 im DNT Weimar.

“Film ab” heißt es am Freitag, 15. März 2013, um 19.30 Uhr wieder im großen Haus des Deutschen Nationaltheaters Weimar. In Zusammenarbeit mit der Europäischen FilmPhilharmonie flimmert dort an diesem Abend im Filmkonzert die Stummfilmkomödie “The General” von und mit dem legendären Komiker Buster Keaton aus dem Jahr 1926 über die bühnenraumfüllende Leinwand. Unter der Leitung von Martin Hoff spielt die Staatskapelle Weimar dazu live die Filmmusik des amerikanischen Komponisten Carl Davis, der den Klassiker 1987 neu vertont hat.



Buster Keaton, wegen seines unbeweglichen Gesichtsausdrucks auch “The Stoneface” genannt, gilt neben Charlie Chaplin und Harold Lloyd als einer der größten Komiker der amerikanischen Stummfilm-Ära. Sein Film “The General”, entstanden auf der Höhe seines Ruhms, war eine der aufwendigsten und teuersten Produktionen der damaligen Zeit, fand aber nur wenig Anklang beim zeitgenössischen Publikum und der Kritik. Ende der 50er Jahre wiederentdeckt, wird das epische Werk aufgrund seiner stringenten Dramaturgie und ambitionierten Bildgestaltung heute zu den bedeutendsten Komödien der Filmgeschichte gezählt. Im Mittelpunkt steht der Lokführer Johnnie Gray, gespielt von Buster Keaton, der zwei große Leidenschaften hat: seine Lokomotive “The General” und die reizende Annabelle Lee. Als beide während des amerikanischen Bürgerkriegs von Unionssoldaten entführt werden, nimmt Johnnie im Alleingang die Verfolgung auf. Einfallsreich erobert er sowohl Frau als auch Lok zurück und leistet ganz nebenbei einen entscheidenden Beitrag zum Sieg der Südstaatler.

Vor dem Konzert findet um 18.45 Uhr im Foyer I eine Einführung statt.

Bereits am Vormittag haben Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 9 die Gelegenheit die Filmkomödie um 11 Uhr im Schülerkonzert der Staatskapelle Weimar zu erleben. Für beide Filmvorführungen gibt es noch Karten an der Theaterkasse des DNT Weimar.

www.nationaltheater-weimar.de

Text: Susann Leine
Foto: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
11. September 2012 | Kino

Cuba Vida – Lebensgefühl und Filme jeweils immer mittwochs im Glashaus Jena

Von Stadtmagazin 07


Der Sommer geht zu Ende, aber Kubanische Filme, eine Fotografieausstellung, Musik, Essen & Cuba Libre wird im Glashaus Jena zelebriert. Los gehts mit Spielfilmen aus Kuba jeweils jeden Mittwoch im September. Beginn ist 20.00 Uhr und der Eintritt ist 3 Euro.

Mittwoch, 12. September
Kubanisch reisen – (Lista de espera)
Carlos Fabio – Esp, Fr, Mex, Kuba – 2000 – 102 Min.
Unterwegs im Land der geordneten Warteschlangen und der wilden Kommunikation…

Mittwoch, 19. September
Suite Habana
Fernando Pérez – Kuba – 2003 – 84 Min.
Ein faszinierendes Filmgedicht, eine Ode an Havanna und ihre Menschen.

Text: Glashaus
Grafik: Toci

Kommentare deaktiviert
3. September 2012 | Kino

Filmreihe im Glashaus

Von Stadtmagazin 07

Kommentare deaktiviert
15. Februar 2012 | Kino, Musik

Filmkonzert der Staatskapelle Weimar „Panzerkreuzer Potemkin“ (1925)

Von Stadtmagazin 07


09.03.2012, 19.30 Uhr, Großes Haus, DNT Weimar

Stummfilm-Lichtspielabend mit Live-Musik / Dirigent Frank Strobel
In Kooperation mit der Europäischen FilmPhilharmonie.

Russland im Jahr 1905. Der russisch-japanische Krieg wirft seine Schatten auch auf die Hafenstadt Odessa. Die Disziplin in Armee und Marine wird mit härtesten Maßnahmen aufrechterhalten. Doch unter den Matrosen des Panzerkreuzers Fürst Potemkin herrscht wegen verdorbener Verpflegung besondere Unzufriedenheit, die plötzlich in einen Aufstand umschlägt. Am Ende siegt jedoch die Kameradschaft, und die rote Fahne der Revolution flattert im Wind.

Wie kaum ein anderer Film polarisierte Sergej Eisensteins aufwühlendes Meisterwerk 1925 auch die Weimarer Republik. Unter reger Anteilnahme der Öffentlichkeit wurde der Panzerkreuzer von den Zensurbehörden mehrfach geprüft und gekürzt, mal zugelassen, dann wieder verboten. Unaufhaltsam jedoch begann der weltweite Siegeszug dieser in ihrer dramatischen Ausdruckskraft einmaligen Bilder, und 1958 wurde Panzerkreuzer Potemkin schließlich von internationalen Kritikern zum „besten Film aller Zeiten” gekürt.

Das Konzert beginnt pünktlich um 19.30 Uhr und die Konzerteinführung bereits 18.45 Uhr im Foyer. Bitte unbedingt vormerken!

Autor: Florian Berthold
Grafik: Flickr.com/jovisala47

Kommentare deaktiviert
13. Dezember 2011 | Kino

Wunschfilmthema im Astoria

Von Stadtmagazin 07


Freunde des bewegten Bildes aufgepasst! Der Verein ’cellu l’art Festival Jena e.V.’ veranstaltet aufgrund der enormen Resonanz der letzten beiden Filmveranstaltungen im Oktober und Dezember am Donnerstag, den 19. Januar einen weiteren Kurzfilmabend im ’Astoria-Hörsaal’ (Unterm Markt 8). Einen Unterschied zu den vorangegangenen Veranstaltungen wird es allerdings geben: Unter dem Motto „Wünsch dir was!“ entscheidet diesmal das Publikum über das Thema des Abends. Um den ’Wunsch des Volkes’ zu ermitteln, wurde auf der Facebook-Seite des Vereins und auf dem Festival-Blog www.bildflimmern.de ein Stimmzettel eingerichtet, auf dem man vom 09. bis zum 15. Dezember unter folgenden Themen für die Kurzfilme wählen kann:

a) Morgen – Hell/Dunkel
b) Laster & Exzesse
c) Nackt
d) Gemetzel & Gehacktes

Um fleißiges, urdemokratisches Mitstimmen wird gebeten! Das Ergebnis geben wird am 16. Dezember bekannt gegeben. Einlass ist dann im ’Astoria’ am 19. Januar ab 19 Uhr. Ab 19.30 Uhr heißt es „Film ab!“ – mit dem Filmthema eurer Wahl. Der Eintritt beträgt für alle 3,50 Euro.

Mehr Informationen gibt’s unter www.cellulart.de und auf dem Festivalblog www.bildflimmern.de

Autor: Florian Berthold
Foto: Celluart

Kommentare deaktiviert
11. Oktober 2011 | Ausstellung, Kino

„Die Unbedingten“ im Stadtmuseum

Von Stadtmagazin 07


Keine Band, sondern Spielfilm und dazu auch noch mit unbedingtem Lokalbezug: Diesen Donnerstag gibt das Stadtmuseum mit Andreas Jaschkes Kurzfilm „Die Unbedingten“ einen Einblick in die Lebensgeschichte des Kotzebue-Mörders Karl Sand, der als Student Anfang des 19. Jahrhunderts in Jena lebte: Der junge Theologiestudent Jakob Feister und sein Freund Carl Ludwig Sand leben beide als Außenseiter in der kleinen Universitätsstadt. Mit den anderen angepassten Studenten haben sie nichts gemein. Und selbst aus der Burschenschaft Germania sind sie ob ihrer radikalen Ansichten ausgestoßen worden. Denn sie sind Zöglinge des glänzenden Redners, Privatdozenten und Rechtsgelehrten Karl Follen, der radikale Mittel und den gewalttätigen Umsturz für die Erreichung einer deutschen Republik für legitim hielt und dafür den eheimbund „Die Unbedingten“ ins Leben rief.

Eigentlich sind sich die beiden Freunde seit schon seit längerer Zeit einig, dass es ein deutliches Zeichen geben müsse, um Deutschland wachzurütteln und dass sie selbst es vollbringen werden.

Doch eine Kraft lässt Jakob erweichen und zufriedener stimmen – die Liebe. Luise, die Tochter des Turmwächters hat es ihm angetan. Und Jakob ist nicht mehr ganz bei der Sache. Er zögert. Auch wenn Carl ihn unter Druck setzt.

Als Jakob seinem Vater die Hochzeitspläne mit Luise verkündet, kommt es zum Eklat, der Jakob allen Mut nimmt, jemals mit Luise glücklich werden zu können. Frustriert schwört er deshalb bei einer Versammlung der Unbedingten, gemeinsam mit Carl das Fanal zu begehen. Dem aus ihrer Sicht unpatriotischen Dichter August von Kotzebue soll es an den Kragen gehen.

Dazu müssen sie nach Mannheim reisen. Die Geheimpolizei erfährt dies und verfolgt sie. Aber auch Luise, welche sich mutig Jakobs Vater widersetzt, reist ihnen nach um die Bluttat und die schlimmen Folgen für Jakob zu verhindern …

Stadtmuseum
Filmvorführung: „Die Unbedingten“, 47 min.
13.10.2011, 19 Uhr

Anschließend Filmgespräch mit Regisseur Andreas Jaschke (Regisseur) und Daniel Rohm (Produzent).

Autor: Matthias Eichardt
Bild: Stadtmuseum

Kommentare deaktiviert
12. September 2011 | Freizeit, Kino

Russische Filme im Glashaus im Paradies

Von Stadtmagazin 07


Auch in diesem Herbst wird das Glashaus im Paradies seine Türen für Cineasten und Freunde des besonderen Filmes öffnen.

Nach der Reise in die Welt der Erotik im vergangenen Jahr, geht es diesmal an vier Mittwochabenden in verschiedenste Regionen der ehemaligen Sowjetunion. Die Reihe startet am 14. September mit einem Dokumentarfilm. In „Ein Bus für Zadi“ zeigt der Filmemacher und Leiter der Gesellschaft für Entwicklung Odessa, Tillmann Heß, seine abenteuerliche Reise von Deutschland in das sibirische  Omsk. Es folgen die drei Spielfilme: „Der Dieb“ von Pawel Tschurai am 21. September, „Der Barbier von Sibirien“ mit Julia Ormond am 28. September und „Die Rückkehr“ von Andrej Swjaginzew am 5. Oktober.

Einlass ist jeweils 19.30 Uhr und bis zum Filmbeginn ab 20 Uhr werden am lodernden Kamin landestypische Getränke gereicht. Der Eintritt von drei Euro ist für die Erhaltung und Renovierung des Glashaus-Gebäudes vorgesehen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.glashaus-paradies.de

Autor/Foto: Gerald Schröder

Kommentare deaktiviert
7. September 2011 | Bühne, Freizeit, Kino

„ueber Mut“ ist gefragt. Engagiert. Couragiert. Kontrovers.

Von Stadtmagazin 07



Das bundesweite Filmfestival startet heute auch in Jena.

Vom 07. September – 16. September wird in unserer Stadt auch eine gute Tradition weitergepflegt und somit ist auch dieses Jahr das „ueber Mut“ Filmfestival im KUBUS zu Gast. 



Das Festival wird heute um 19:30 Uhr in Anwesenheit von Herrn Marcus Barth, Behindertenbeauftragter der Stadt Jena und Frau Elke Metzner, Jenaer Zentrum für selbstbestimmtes Leben e. V. mit dem Film MONICA UND DAVID eröffnet. 



Zu jedem der Filme gibt es ein Gesprächsangebot mit den Partnern des Festivals. Bei vielen Veranstaltungen werden Regisseure und Protagonisten der Filme des Festivals anwesend sein.
  


Das größte Festival on Tour in Deutschland zeigt zehn internationale Dokumentar- und Spielfilme über starke Charaktere. ueber Mut präsentiert ganz unterschiedliche Geschichten: von Menschen, die ihre Gesellschaft verändern oder ihre Träume leben wollen – gegen alle Widerstände. 



Mut hat viele Gesichter. Etwa das von Jackie, die sich im südafrikanischen Township für missbrauchte Mädchen einsetzt. Auch Monica und David kämpfen – das junge Paar mit Down-Syndrom will unabhängig leben. Und frappierend offen erzählen die Berliner Jugendlichen Anton und Sookee von ihren Gefühlen. Ihre und weitere bewegende Geschichten bringt das Festival ueber Mut erstmals in deutsche Kinos. „Engagiert. Couragiert. Kontrovers“ lautet der Untertitel des Programms, das zur Diskussion anregt und zu gesellschaftlichem Engagement motiviert.



Zugang und Verstehen erleichtern 

Damit auch Menschen mit Behinderungen die Vorstellungen besuchen und alle Details erfassen können, hat die Aktion Mensch das Festival barrierefrei gestaltet. Sämtliche Kinos sind rollstuhlgeeignet. Für Hörgeschädigte und Sehbehinderte stehen Untertitel und Audiobeschreibungen zur Verfügung. Bei allen Diskussionen stehen Gebärdendolmetscher zur Verfügung. Drei Filme sind zusätzlich für Zuschauer mit Leseeinschränkungen synchronisiert.

Alle weiteren Infos + Programm gibt es unter:
www.kubus.jena.de

Autor: Florian Berthold
Bild: ueber Mut

Kommentare deaktiviert
17. Mai 2011 | Allgemein, Freizeit, Interview, Kino, Kultur

Die Tragödie der Provinz

Von Maxi Gade


… das Vogtland als nur ein Beispiel: ‘Copa Courage’ zeigt einen Dokumentarfilm im Schillerhof

19.05.2011│19.00h│Schillerhof│Copa Courage 2011│Filmvorführung: Die Tragödie der Provinz

Nach einem gelungenen Start mit dem 2. Courage-Coup am 15.05.2011 verlegt sich die dreitägige Veranstaltung “Copa Courage” unter dem Motto „Fairplay nicht nur im Sport“ am 19.05. auf die Bewegung im Film: Der Dokumentarfilm „Die Tragödie der Provinz“ nimmt das thüringische und sächsische Vogtland in den Blick und verfolgt durch Interviews die Haltung der Bevölkerung zu sich dort ausprägenden nationalistischen und demokratiefeindlichen Strukturen. Fernab von allem wurden hier Angsträume für Andersdenkende etabliert, die es schwierig machen, der erkenntnisresistenten Öffentlichkeit entgegen zu treten.
Menschen, die sich gegen Neonazis engagieren, sehen kaum Möglichkeiten, ihrer Meinung Nachdruck zu verleihen. Die Angst, Opfer rechter Gewalt zu werden, gehört für viele zum Alltag.

Grund genug für den Journalisten Maik Baumgärtner und den Kameramann Ralf Zimmermann einmal genauer hinzuschauen und Menschen zwischen Greiz und Plauen, die sich gegen rechtes Gedankengut und Neonazis engagieren, zu Wort kommen zu lassen.

Der Schillerhof zeigt den Dokumentarfilm am 19.05.2011 um 19.00 Uhr. Anschließend wird es zusammen mit dem Urheber des Films Maik Baumgärtner sowie weiteren Akteuren Möglichkeiten zur Diskussion geben.
Der Eintritt ist frei.

Beendet wird die “Copa Courage 2011″ am 22.5. mit einem Zivilcourage-Impulstraining im Stadtteilbüro Winzerla. Anmeldungen nur noch bis 17.5. bei KoKont unter www.kokont-jena.de/index.php?option=com_content&view=article&id=308:copa-courage-2011&catid=43:related-projects möglich.

Autor: Maxi Gade
Foto: KoKont Jena

Kommentare deaktiviert
21. März 2011 | Freizeit, Kino, Kultur, Lesung

Die Welt den Mutigen

Von Maxi Gade

Aktion Mensch veranstaltet zum vierten Mal themengebundenes Filmfestival

07.-20.April 2011│Weimar│mon ami│Das bundesweite Filmfestival uebermut

Es sind ganz unterschiedliche Heldengeschichten: von Menschen, die unsere Gesellschaft verändern oder ihre Träume leben wollen – gegen alle Widerstände. Das Festival „ueber Mut“ der Aktion Mensch zeigt ab 7.April 2011 zehn internationale Dokumentar- und Spielfilme über starke Charaktere.

Mut hat viele Gesichter. Etwa das von Jackie, die sich im südafrikanischen Township für missbrauchte Mädchen einsetzt. Auch Monica und David kämpfen – das junge Paar mit Down-Syndrom will unabhängig leben. Und frappierend offen erzählen die Berliner Jugendlichen Anton und Sookee von ihren Gefühlen. Ihre und weitere bewegende Geschichten bringt das Festival „ueber Mut“ erstmals in deutsche Kinos. „Engagiert. Couragiert. Kontrovers“ lautet der Untertitel des Programms, das zur Diskussion anregt und zu gesellschaftlichem Engagement motiviert. Das bundesweit stattfindende Festival startete bereits am 4. November in Berlin und Umland und kommt nun nach Thüringen. Insgesamt werden die Filme deutschlandweit in 100 Städten gezeigt.

Zugang und Verstehen erleichtern

Damit auch Menschen mit Behinderungen die Vorstellungen besuchen und alle Details erfassen können, hat die Aktion Mensch das Festival barrierefrei gestaltet. Sämtliche Kinos sind rollstuhlgeeignet. Für Hörgeschädigte und Sehbehinderte stehen Untertitel und Audiobeschreibungen zur Verfügung. Drei Filme sind zusätzlich für Zuschauer mit Leseeinschränkungen synchronisiert.

Gespräche mit Machern und Helden

„ueber Mut“ ist nach „ueber Arbeiten“, „ueber Morgen“ und „ueber Macht“ das vierte Filmfestival der Aktion Mensch, das bundesweit stattfindet. Es wird gemeinsam mit 19 überregionalen und rund 3.000 lokalen Kooperationspartnern realisiert. Die Kinobetreiber und Veranstalter der einzelnen Städte organisieren das Festival weitgehend eigenständig, die Aktion Mensch unterstützt sie beispielsweise mit Technik und Werbemitteln. Nach jeder Vorstellung gibt es ein Publikumsgespräch, in dem Fragen gestellt und Eindrücke geteilt werden können. Um lebensnah zu vermitteln, was Mut bewegen kann, nehmen in einigen Städten Regisseure und Akteure der Filme an den Diskussionen teil.

Das genaue Programm lässt sich unter www.aktion-mensch.de/filmfestival/programm.php?cid=512 finden.

Autor: Maxi Gade

Kommentare deaktiviert