alva noto trifft MXZEHN


Multimediales Konzert am 23. Mai 2014, 19.30 Uhr, im Großen Haus des DNT Weimar

Mit Carsten Nicolai alias alva noto präsentieren die Videokunstgruppe MXZEHN, das Backup-Festival und das DNT Weimar am Freitag, 23. Mai 2014 einen absoluten Weltstar der elektronischen Avantgarde in der Klassikerstadt. Der 1965 in Chemnitz geborene Klang-, Video und Installationskünstler, dessen Performances weltweit bei den wichtigsten Festivals für Medienkunst gefeiert werden, balanciert leichtfüßig wie kaum ein anderer auf dem schmalen Grat zwischen Bühne und Museum. Im Großen Haus des DNT wird alva noto an diesem Abend sein 2011 entstandenes multimediales Konzert “univrs” (in der ‘uniscope version’) zur Aufführung bringen. Virtuos inszeniert er darin die klangbasierte Manipulation software-generierter Videobilder, die als riesige Projektionen die Bühne beherrschen und in Verbindung mit mächtigen Soundgewittern eine regelrecht hypnotische Wucht entwickeln.

Eröffnet wird die Veranstaltung um 19.30 Uhr von der Videokunstgruppe MXZEHN (Bahadir Hamdemir und Stefan Kraus), die mit den Musikern Marc Sauter und Philipp Hiemann ihr neues audio-visuelles Konzertprogramm ZEHN QUADRAT zeigt. Die vier Künstler aus Weimar und Jena blicken dem Abend mit einer Mischung aus Stolz und Ehrfurcht entgegen, denn für sie erfüllt sich ein langgehegter Traum. “Ich habe alle Alva Noto Veröffentlichungen in meinem Studio stehen und bin seit Jahren ein Riesenfan“ freut sich Komponist Marc Sauter und Videokünstler Stefan Kraus ergänzt “Als ich noch an der Bauhaus-Universität unterrichtete, habe ich meinen Studenten immer die ‘univrs’ Performance gezeigt, wenn ich Ihnen das Potential multimedialer Konzerte verdeutlichen wollte und nun werden wir mit Carsten auf der gleichen Bühne spielen!”.

Immer mehr Künstler folgen dem Beispiel von alva noto und MXZEHN und verbinden in ihren Bühnenperformances Videoprojektionen und elektronische Musik zu einem Multimediaspektakel, das die Zuschauer in eine andere Welt katapultieren soll. Erste Vorboten waren die psychedelischen Lightshows von Pink Floyd. Der Durchbruch kam aber erst mit der Verbreitung elektronischer Musik und der Suche nach Möglichkeiten, deren Bühnenpräsenz zu verbessern. Parallel dazu entwickelte sich eine Subkultur, deren Anhänger Videobilder live im Rhythmus der Tanzmusik generierten und mixten – die Vjs oder Visuals Jockeys. Diese beiden Entwicklungen mündeten in die spektakulären Bühnenshows, mit denen viele elektronische Musiker heute auf Tour gehen. Eine solche Show auf der Bühne des DNT Weimar zu erleben, ist eine Seltenheit und auch für das Theater eine Herausforderung. “Wir arbeiten mittlerweile viel mit Videoprojektionen in Inszenierungen, aber dieser Abend ist auch für uns etwas ganz Besonderes” meint Bahadir Hamdemir, Leiter der Videoabteilung am DNT.

Weitere Informationen unter: www.mxzehn.de/MXZEHN/zehnquadrat

Karten: 20 Euro, ermäßigt 15,50 Euro, an der Theaterkasse des DNT oder online unter
www.nationaltheater-weimar.de/de/index/spielplan/stuecke_extras/stuecke_details.php?SID=1379

Text: Susann Leine
BIlder: Agentur

Kommentieren ist momentan nicht möglich.