25. November 2015 | Werbung

Der Fernbusanbieter berlinlinienbus.de in Jena

Von Stadtmagazin 07


Die Tage werden kürzer, die Weihnachtszeit naht und eine Mehrzahl der Deutschen freut sich auf den wohlverdienten Weihnachtsurlaub. Welche Jahreszeit eignet sich besser um Familie oder Freunde zu besuchen oder diese zu sich nach Hause einzuladen, als die Zeit rund um das Fest der Liebe?

Jedoch kommt mit dem Einbruch der Winterzeit auch die Scheu selbst lange Strecken mit dem Auto zu fahren. Umso besser, dass es mittlerweile eine Vielzahl von Fernbussen gibt, die tagtäglich auf Deutschlands Straßen fahren. Der Fernbusanbieter berlinlinienbus.de, welches der älteste Fernbusanbieter in Deutschland ist, befördert seit Jahrzehnten Fahrgäste sicher an ihr Wunschziel. Auch von Jena aus starten täglich Busse in zahlreiche Großstädte Deutschlands, wie zum Beispiel nach Berlin, Dresden, Frankfurt am Main oder Würzburg. Neben den deutschen Verbindungen fährt berlinlinienbus.de auch von Jena nach Kopenhagen und Nyköbing in Dänemark. Wer bis jetzt noch keine Fahrt zu Weihnachten oder Silvester gebucht hat, kann sich direkt einmal über Fahrpreise und Abfahrtzeiten auf der Webseite des Unternehmens informieren.

Natürlich können die Verbindungen das ganze Jahr über gebucht werden, jedoch eignet sich die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit einfach wunderbar um Zeit mit den Liebsten zu verbringen, die in der Ferne wohnen. Auch sehr empfehlenswert ist ein Städtetrip über Silvester mit dem Fernbus oder der Besuch von Weihnachtsmärkten außerhalb der eigenen Stadt. Der Nürnberger Christkindlesmarkt, mit der einzigartigen Feuerzahnbowle, ist in gut 4 Stunden erreichbar und Fahrscheine gibt es bereits ab 10€ zu kaufen. Generell sind die Preise bei Fernbusunternehmen ein entscheidender Vorteil gegenüber anderen Verkehrsanbietern. Eine Fahrt von Jena nach Dresden gibt es bereits ab 8€ zu kaufen, der Fahrschein nach Berlin kostet lediglich ab 10€.

Weitere Informationen über das Unternehmen, Preise der Fahrscheine, Verbindungen und Abfahrtzeiten rund um Jena finden Sie unter www.berlinlinienbus.de.

Kommentare deaktiviert
16. November 2015 | Musik

Konzert mit Deradoorian und Anna SchuSchu am 17. November 2015

Von Stadtmagazin 07


Das kleine Glashaus hat wieder einiges zu bieten. Angel Deradoorian ist zu Gast. Ihre Wurzeln liegen in Armenien und sie hat als frühere Bassistin und Sängerin von Dirty Projectors den Sound der New Yorker Band maßgeblich mitbestimmt. Sie hat dem Siren Song von Flying Lotus ihre Stimme geliehen und mit wegweisenden Künstlern wie Björk, The Roots und Vampire Weekend zusammengewirkt. Sie ist außerdem Mitglied von Avey Tares Slasher Flicks. Brandon Flowers (Killers) und U2 seien lediglich am Rande erwähnt. Ihr gerade erschienenes Debütalbum „The Expanding Flower Planet“, auf dem sie nahezu jedes Instrument (und das sind nicht wenige) selbst eingespielt hat, gibt Einblicke in Deradoorians kreative Reise. Eine Reise, die sie von Brooklyn aus durch ostindische, nahöstliche und japanische Gefilde führt und die stellenweise an Alice Coltrane und Can erinnert. Das Album vereint kristalline Harmonien, geschmeidige Grooves, Drones und Dissonanzen und einen Rhythmus, der sich immer wieder zu einem mehrstimmigen Chor schichtet.

Dienstag, 17. November 2015
Einlass 20.00 Uhr, Beginn 20.30 Uhr
Glashaus im Paradies, Jena
www.glashaus-paradies.de

Vorverkauf: 8 Euro / Abendkasse 12 Euro
Tickets ohne Vorverkaufsgebühr gibt es in der Bücherstube am Johannistor & im Radsport Ritzel (Saalbahnhofstraße 10) in Jena.

Text: Stefan Haake
Grafik: toci

Kommentare deaktiviert
10. November 2015 | Allgemein

Schlagersängerin zu Besuch

Von Stadtmagazin 07


Maja Catrin Fritsche singt in der „neuen mitte“.

Am 14. November besucht um 15 Uhr die Schlagersängerin Maja Catrin Fritsche das Einkaufscenter „neue mitte jena“ und lädt mit deutschsprachigem Gesang zu einem gemütlichen Nachmittag ein. Präsentieren wird sie ihre Erfolgstitel, internationale Titel und etwas aus den 50er und 60er Jahren, kurz gesagt, es ist für alle etwas dabei. Auch für ihr leibliches Wohl sorgt das Einkaufscenter, für die ersten 100 Gäste gibt es am “Schlagernachmittag” ab 14:45 Uhr an der Bühne einen kostenfreien Kaffee mit süßen Quarkbällchen. Die wertvolle Zeit vor und nach dem Auftritt wird mit einer erfrischenden Moderation und vielen unterschiedlichen Entertainments gefüllt sein

Text: Florian Berthold
Bild: Maja Catrin Fritsche

Kommentare deaktiviert
10. November 2015 | Allgemein

3. Apoldaer LeseZEIT mit Nina Massek

Von Stadtmagazin 07

Herbstzeit ist Lesezeit: In Jena bringt der Lesemarathon buchbegeisterte Bürger schon seit Jahren mit Autoren und ihren Werken in Berührung, in Apolda findet diesen Oktober und November die 3. Ausgabe der Apoldaer LeseZEIT statt. Hierbei bringt die Bibliothek Apolda Generationen zusammen, lässt Jung und Alt einander vorlesen, der Bücherbus fährt Literatur zum Anfassen zu den Grundschulkindern des Weimarer Landes, in Apoldas Schulen wird ebenfalls intensiv mit Sprache und natürlich kommen auch verschiedenste Autoren für Lesungen in die Glockenstadt. Einer der nächsten Termine: Nina Massek liest aus ihrem Buch „Eine Mama am Rande des Nervenzusammenbruchs“ am 20.11. um 19 Uhr in Bibliothek und Mehrgenerationenhaus Apolda. Worum’s geht? Sollten wir unseren Kindern immer die Wahrheit sagen? Ihnen Werte wie Aufrichtigkeit und Korrektheit mit auf den Weg geben? Nun ja … eigentlich schon. Aber manchmal ist die Wahrheit einfach nicht die beste Option. Die Tochter erwischt uns beim Sex. Der vorlaute Schulfreund des Sohnes kommt jeden Tag zu Besuch. Um sich aus solch schwierigen Situationen zu befreien, lügen wir schon einmal. Und haben dann ein schlechtes Gewissen. Das muss nicht sein, denn Flunkern ist die Basis jeder erfolgreichen Erziehung!

Die Bloggerin Nina Massek hat ein Buch übers Muttersein, dezente Lügen, Kinder betrügen und sich-so-durchschlagen geschrieben – durchweg unterhaltsam und wohltuend wegschmökerbar.

Weitere Informationen: www.apolda.de/dateien/startseite/2015/Lesezeit.pdf

Text: Florian Berthold

Kommentare deaktiviert
3. November 2015 | Allgemein

Musik als Menü

Von Stadtmagazin 07


Wenn Popmusik nach Orangen schmeckt: Köstritzer übersetzt Musik in kulinarischen Genuss

„Wie schmeckt Musik?“ war die spannende Frage beim Köstritzer Music Cooking Club am Abend des 28. Oktober in Berlin, direkt an der Spree. Der Kreativkoch Franz Josef Steiner kreierte ein Drei-Gang-Menü, das drei Songs der charakterstarken Musikerin Cäthe kulinarisch interpretierte.

Ess- und Musikkultur trafen in diesem außergewöhnlichen Menü aufeinander und ließen ein einzigartiges Genusserlebnis entstehen. „Musik und Kochen besteht aus den gleichen Elementen: Komposition und Leidenschaft“, erläutert Steiner, der vor seiner Kochkarriere, die ihn über das „Ikarus“ in Salzburg nach Berlin führte, viele Jahre als DJ arbeitete. „Unterschiedliche Musikstile und internationale Einflüsse der Musik wie französischer Chanson, amerikanische Popmusik oder deutscher Rock waren Grundlage für die Übersetzung der Musik als Menü. Auch Songtext und Thema des Musikstücks dienten als Quelle meiner Kreativität“, sagt Steiner. „Die Verbindung von Komposition und Leidenschaftgilt auch für das Brauen von Bierspezialitäten“, so Stefan Didt, Markendirektor Köstritzer. „Mit dem Dreiklang von Braukunst, Kochkunst und Musikkunst möchten wir besondere Genusserlebnisse schaffen und Kulinarik- und Musikfans neue Inspiration geben“, erläutert Diät.

Auch Cäthe, die jüngst ihr neues Album „Vagabund“ veröffentlichte, zeigte sich begeistert von der außergewöhnlichen Zusammenarbeit mit dem Berliner Kreativkoch: „Es war ein spannender Austausch mit Franz, die Verbindung von Live-Cooking und Live-Musik ergab eine interessante Mischung“, so die Sängerin. „Für mich bot sich eine neue Möglichkeit, die Geschichten hinter meiner Musik dem Publikum näher zu bringen – der Abend hat mir neue Lust aufs Kochen gemacht!“, berichtet Cäthe.
Rund 60 geladene Gäste erlebten das Zusammenspiel des ungewöhnlichen Duos aus Musik- und Kochkünstler. Cäthe begann den Abend mit einem Live-Auftritt, der dem Publikum Highlights ihres bisherigen Schaffens mit Hits wie „Unter meiner Haut“ und „Tiger Lilly“ präsentierte.

Die drei Gänge des Abends wurden aus drei Titeln des Albums „Vagabund“ hergeleitet. Die Vorspeise zu dem Song „Unter Palmen“ spiegelt sich mit dem Thema der leisen Liebe in der lauten Welt in einem Havelzander mit Orangen und Walnuss Salat. Der Hauptgang des Abends war „Glaub mir Honey“, ein Song über die eigene Stärke und die Kraft der Liebe, interpretiert als Chili-Pflaumen-Rösti mit Hirsch. Das Dessert, eine Karamell-Malz-Crème und Halbgefrorenes vom Waldmeister, war die kulinarische Verkörperung des Songs „Junge aus Sand“. Die Romantisierung der Liebe und die damit verbundene luftige zarte Sehnsucht spiegelten sich in dem Gericht wider. Der Köstritzer Music Cooking Club wurde von der Köstritzer Brauerei initiiert, die mit ihrer Schwarzbierspezialität in ganz Deutschland führend ist.

Die neuesten Kreationen der Brauerei sind die Köstritzer Meisterwerke Red Lager, Pale Ale und Witbier, welche internationale Braukunst neu interpretieren. Die prämierten Köstritzer Bierspezialitäten stehen für besondere, individuelle Genussmomente – diese wurden nun erstmals durch die Kreation eines musikalischen Menüs geschaffen.

Text und Bild: Köstritzer

Kommentare deaktiviert
1. November 2015 | Gedruckte Ausgabe

Neues Magazin: jetzt erhältlich!

Von Stadtmagazin 07


Die neue Ausgabe 71: November 2015 unseres Magazins finden Sie kostenlos an den gewohnten Auslagestellen und im Abo.

Viel Spaß beim Lesen!

Sie können diese auch in unserem Downloadbereich als PDF herunterladen.

Kommentare deaktiviert