31. Oktober 2015 | Bühne

Cinema Jenin – Die Geschichte eines Traums

Von Stadtmagazin 07


Filmvorführung und Gespräch am 4.11.2015 in der Studiobühne des DNT Weimar

Das DNT Weimar ist eine der Stationen der deutschlandweiten Benefiz-Tour von Cinema Jenin und zeigt am Mittwoch, 4. November, 20 Uhr in der Studiobühne den Dokumentarfilm “Cinema Jenin – Die Geschichte eines Traums«. Tagebuchartig schildert Regisseur Marcus Vetter darin das schwierige, aber schließlich erfolgreiche Ringen um das ungewöhnliche Projekt, ein altes verfallenes Kino in Jenin, Palästina wieder aufzubauen. Seit seiner weltweit viel beachteten Wiedereröffnung im August 2010 haben sich das Cinema Jenin und das dazugehörige Kulturzentrum zu einem nicht mehr weg zu denkenden kulturellen Mittelpunkt der Stadt entwickelt: Es gibt Kooperationen mit Schulen und Universitäten, Musiker, Künstler und Folklore-Gruppen nutzen die Bühne, Filmmacher und Volontäre aus aller Welt helfen vor Ort und geben Workshops. Trotz der zahlreichen Projekte und Aktivitäten sowie einem regulären Filmpogramm benötigt das eigenständige palästinensische Team weiterhin dringend Gelder, um den Betrieb und diese wichtige Initiative aufrecht zu erhalten.

Im Anschluss an die Filmvorführung sprechen Mohammed Dosouqi (Spielleiter Cinema Jenin) und Ayman Ibrahim (Leiter Gästehaus Cinema Jenin) über ihre Arbeit und die unsichere Zukunft des Kinos, das mit den Erlösen der Benefiz-Tour unterstützt werden soll.

Im Rahmen der Benefiz-Tour von Cinema Jenin werden vom 28. Oktober bis 13. Dezember an anderen Stationen in Deutschland neben “Cinema Jenin – Die Geschichte eines Traums” auch noch die Filme “Das Herz von Jenin” und “Nach der Stille” gezeigt. Alle drei erzählen am Beispiel der Stadt Jenin die komplexe Geschichte Palästinas. Es sind Filme der Hoffnung, aber auch der Verzweiflung. Vor allem jedoch zeigen diese Geschichten, dass es sich lohnt zu träumen.

Weitere Informationen zum Projekt, den drei Filmen und der Tour unter www.cinemajenin-tour.de

Text: Susann Leine
Bild: DNT

Kommentare deaktiviert
29. Oktober 2015 | Kino

Stummfilmvertonung mit Lori Goldston & Andrea Belfi im kleinen Glashaus

Von Stadtmagazin 07


Die Cellistin Lori Goldston (Seattle) & der Schlagzeuger Andrea Belfi (Milano) vertonen den bildgewaltigen Stummfilm „La Passion de Jeanne D‘Arc“ von Carl Theodor Dreyer aus dem Jahr 1928. Ms. Goldston tourte bereits mit Nirvana bei deren legendärer Unplugged-Reihe und ist fester Bestandteil der Drone-Pioniere Earth. Sie hat zudem mit Cat Power, David Byrne und einer Reihe namhafter zeitgenössischer Komponisten und Dirigenten gearbeitet. Signore Belfi kann unter anderem auf Kollaborationen mit Nils Frahm & Greg Haines zurückblicken. Er hat das Centre Pompidou in Paris & das legendäre Café Oto in London bespielt.

Vorverkauf 8 Euro / Abendkasse 12 Euro
Tickets ohne Vorverkaufsgebühr gibt es in der Bücherstube am Johannistor & im Radsport Ritzel (Saalbahnhofstraße 10) in Jena.

Freitag, 06.11.2015
Einlass 20.00 Uhr, Beginn 20.30 Uhr
Ort: Glashaus im Paradies, Jena
www.glashaus-paradies.de

Grafik: toci
Text: Stefan Haake

Kommentare deaktiviert
27. Oktober 2015 | Allgemein, Freizeit

Faszination Feuerwerk: Pyro Games 2016

Von Stadtmagazin 07

Mit Frühbucher-Rabbat: Tickets zum Wettkampf um die goldene Trophäe der Feuerwerkskunst am 09. Juli 2016 in Erfurt sind ab sofort im Vorverkauf erhältlich.

Am 09. Juli 2016 lassen atemberaubende Feuerwerke in der Erfurter Messe den Abendhimmel in schillerndem Licht erstrahlen. Ein spannender Kampf der Feuerwerker erwartet dort die Besucher, wenn Deutschlands Feuerwerkprofis mit ihren extravaganten Pyro Musicals in den Wettbewerb um den begehrten Championtitel treten. Ein Zauber aus warmem Goldregen, farbenprächtigem Höhenfeuerwerk und atemberaubenden Spezialeffekten wird das Publikum auf dem Gelände begeistern.

Eingebettet sind die Pyro Games auch 2016 in ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm. Neben den außergewöhnlichen Pyro Musicals stehen verschiedene Livebands und eine gigantische Feuershow im Mittelpunkt dieses Abends.

Ein weiteres Highlight ist die atemberaubende Licht- und Lasershow des Multimedia-Laser-Feuerkünstler Jürgen Matkowitz, dem Inhaber von Apollo Art of Laser and Fire. Die Zuschauer werden eine auf die Pyro Games zugeschnittene, musiksynchrone und spektakuläre Lasershow erleben, die den Spielort in ein optisches und musikalisches Szenario verwandelt. Die Magie von Laserlicht, Feuerzauber und Musik verschmelzen in Harmonie und spannungsvollem Kontrast zu einem sehr wirkungsvollen Kunstwerk.

Für alle die jetzt schon fest entschlossen sind, sich dieses Feuerwerkshighlight nicht entgehen zu lassen, hält der Veranstalter ein besonderes Angebot bereit: Bis zum 15. November 2015 werden in allen Kategorien Frühbucherrabatte gewährt. Die Tickets zum Wettkampf um die goldene Trophäe der Feuerwerkskunst erhalten Interessierte an allen bekannten Vorverkaufsstellen, über die bundesweite Tickethotline 01806 – 57 00 00 oder auch online unter www.pyrogames.de. Weitere Informationen gibt es ebenfalls auf www.facebook.com/pyrogames1.

Weitere Informationen sowie Bild- und Textmaterial gibt es unter www.pyrogames.de

Pyro Games 2016
09. Juli 2016 Messe Erfurt
Beginn: 18 Uhr

Text: Florian Berthold
Foto: Falk J. Oelschlägel

Kommentare deaktiviert
22. Oktober 2015 | Ausstellung

Künstlern auf die Finger geschaut

Von Stadtmagazin 07


Grassimesse Leipzig: Verkaufsmesse für angewandte Kunst und Design im GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig

Am letzten Oktoberwochenende lädt die Grassimesse im GRASSI Museum für Angewandte Kunst Leipzig zum Schauen und Kaufen ein. Auf der internationalen Verkaufsmesse präsentieren sich an rund 70 Messeständen etwa 100 Künstler, Kunsthandwerker und Designer aus ganz Europa. Für Besucher die beste Gelegenheit, sich direkt bei den Kreativen über aktuelle Gestaltungstrends in den Bereichen Schmuck, Mode, Möbel, Metall, Glas, Papier, Keramik und Porzellan, Stein und Spielzeug zu informieren, erlesene Einzelstücke zu erwerben und sich inspirieren zu lassen.

Die Bereiche Schmuck (21 Aussteller) und Keramik (18 Aussteller) bilden dabei die Schwerpunkte der diesjährigen Grassimesse. Daneben faszinieren eine Reihe von Textil-, Holz- und Glasgestaltern mit kreativen und überraschenden Arbeiten. Materialexperimente und unkonventionelle Ideen junger Designer stehen neben klassisch-schlichten oder opulent-verspielten Arbeiten gestandener Künstler.

Phantasievolle Pfeffermühlen aus Armaturen und Metallgriffen bietet die Silberschmiedin Isabelle Enders/Nürnberg an, die Wiener Modedesignerin Gudrun Bartenberger-Geyer entwarf eine Kollektion, die auf der Geometrie des Kreises basiert und unerwartete Formen beim Tragen zeigt. Felix Lindner und Samantha Font-Sala/Erfurt stellen erstmals ihre sich zwischen Modeschmuck und Schmuck-Kunst bewegenden Kreationen aus, die Keramikerin Daniela Chinellato/Italien präsentiert großformatige skulpturale Objekte.

Alte Produkte aufzuwerten, spielt auch bei der Leipziger Werkstattgemeinschaft „Diefabrik“ eine Rolle. Die „tombox“ ist eine Hommage auf die Lautsprecher der Ära des „Guten Designs“, die zu portablen Boxen aufgerüstet werden. Mit neuester Technik behutsam ergänzt, genügen die Klassiker von Braun, Saba und Grundig auch heutigen Ansprüchen.

Zur Grassimesse erscheint die Zeitschrift ART AUREA mit integriertem Aussteller-Katalog.

GRASSI
Museum für Angewandte Kunst
Johannisplatz 5-11
04103 Leipzig

Öffnungszeiten:
Fr, 23.10. und Sa, 24.10. jeweils 10 – 19 Uhr, So, 25.10. 10 – 18 Uhr

Text: Florian Berthold
Bild: GRASSI Museum für Angewandte Kunst

Kommentare deaktiviert
22. Oktober 2015 | Allgemein

Von der Partydroge zum Alltagsbegleiter

Von Stadtmagazin 07

Gespräch über Crystal Meth mit Maik Baumgärtner und Enrico Busche am 22. Oktober 2015 im E-Werk

Zuhören. Klingeln. Mitreden. Frei nach diesem Prinzip funktioniert die Diskussionsreihe “Let’s talk about Sex and Politics”, die das DNT Weimar in Zusammenarbeit mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen in dieser Spielzeit im E-Werk fortsetzt. Thema der ersten Ausgabe am Donnerstag, 22. Oktober 2015, 19 Uhr ist Crystal Meth, eine der gefährlichsten Drogen überhaupt. Sie wirkt extrem aufputschend und euphorisierend, macht schnell abhängig und hat schwere gesundheitlich Schäden zur Folge. In Deutschland gehört Thüringen neben Sachsen und Bayern zu den Hauptumschlagsplätzen dieses synthetischen Rauschgifts, das billig zu haben und leicht verfügbar ist. Der Konsum von Crystal Meth ist in den letzten Jahren dramatisch gestiegen und beschränkt sich längst nicht mehr nur auf Szenekreise sondern hat sich als Alltagsbegleiter von vielen in alle gesellschaftlichen Bereiche ausgebreitet. Einen Einblick in die Problematik geben an diesem Abend der Journalist Maik Baumgärtner, Ko-Autor des vielbeachteten Buchs “Crystal Meth. Produzenten. Dealer. Ermittler”, und Enrico Busche, der die Mobile Jugendsozialarbeit in Meerane leitet. Dabei diskutieren sie auch die Frage, wie politisch und gesellschaftlich auf diese Entwicklung reagiert werden kann. Das Publikum ist eingeladen sich jederzeit mit eigenen Standpunkten und vertiefenden Fragen in das Gespräch einzubringen.

Der Eintritt für Jugendliche bis 18 Jahre ist frei

Text: Susann Leine

Kommentare deaktiviert
22. Oktober 2015 | Bühne

Blick in schwarze Frauenseelen

Von Stadtmagazin 07


Einmaliges Gastspiel des Nationaltheaters Mannheim mit “Bernarda Albas Haus” am 23. Oktober 2015 im DNT

Das Nationaltheater Mannheim gastiert am Freitag, 23. Oktober, 19.30 Uhr einmalig im Großen Haus des DNT Weimar mit Calixto Bieitos gefeierter Inszenierung der Frauentragödie “Bernarda Albas Haus” von Federico Garcia Lorca. In seinem 1936 entstandenen Stück erzählt der spanische Lyriker und Dramatiker die Geschichte einer Matriarchin, die durch blindes Festhalten an Traditionen und überholten Moralbegriffen das Glück ihrer Töchter zerstört. Unter ihrem tyrannischen Regiment verkehrt sich Lebensfreude in Missgunst und Verlangen in Verlogenheit. Nach dem Tod ihres Mannes hat Bernarda Alba eine achtjährige Trauerzeit über ihre Familie verhängt und das Haus verschlossen. Isoliert von der Außenwelt stricken ihre fünf Töchter an der Aussteuer, sehnen sich nach einem selbstbestimmten Leben und verzehren sich nach den abwesenden Männern. Als sich Adela in den Verlobten ihrer ältesten Schwester verliebt und aus dem häuslichen Gefängnis ausbricht, kommt es zur Katastrophe. Lorca beschreibt eine Welt, in der sich Autorität und Freiheit, Zivilisation und Natur, Moral und sexuelles Begehren unversöhnlich gegenüberstehen. Eine Welt voller Repressionen, in der das Leben verkümmert, weil Anpassung in Selbstaufgabe und Ausbruchsversuche in Selbstzerstörung enden.

Der international gefeierte Opern- und Schauspielregisseur Calixto Bieito hat das poetisch-düstre Drama 2011 mit einem überzeugenden Frauenensemble in Mannheim auf die Bühne gebracht. In der Titelrolle seiner bildstarken, von Publikum und Kritik begeistert aufgenommenen Inszenierung ist Nicole Heesters zu erleben, die zu den herausragenden Charakterdarstellerinnen im deutschsprachigen Raum gehört. Die gebürtige Potsdamerin spielt seit den 50er Jahren im Engagement oder als Gast an den großen Schauspielhäusern unter anderem in Düsseldorf, München, Berlin, Bochum, Zürich und Wien. Neben ihrer erfolgreichen Theaterkarriere steht Nicole Heesters immer wieder auch für Film- und Fernsehproduktionen vor der Kamera. 1978 schrieb sie als erste Kommissarin der TATORT-Reihe TV-Geschichte. Für ihre eindringliche Darstellung der Bernarda Alba wurde sie im Januar 2014 beim 32. Fadjr International-Theaterfestival in Teheran mit dem Tandis-Preis als “Beste Schauspielerin” ausgezeichnet. Seit diesem Jahr ist sie Trägerin des Louise-Dumont-Topas, der seit 1932 in Düsseldorf an deutschsprachige Schauspielerinnen verliehen wird, die das Theater ihrer Zeit geprägt haben.

Text: Susann Leine
Bild: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
13. Oktober 2015 | Allgemein

Wie schmeckt Musik?

Von Stadtmagazin 07


Köstritzer Music Cooking Club in Berlin 

Die neue Ess- und Musikkultur steht im digitalen Zeitalter für zwei Trendbewegungen gleichzeitig – die Entwicklung zu einem bewussteren und gleichzeitig zu einem digital-medialen Leben. Essen und Musik werden im digitalen Zeitalter daher von zwei Strömungen geprägt: zum einen die Entwicklung zu einer bewussteren Lebensweise, zum anderen die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags. Beim Köstritzer Music Cooking Club am 28. Oktober in Berlin verbindet der Bierspezialitäten-Brauer Köstritzer erstmalig die Ess- und Musikkultur und eröffnet damit eine neue Genuss- und Erlebniswelt: Wie ’schmeckt’ Musik und wie lassen sich Essen und Musik zu einem neuen Genusserlebnis verbinden? 
Bei dem Kulinarikevent am 28. Oktober an der Berliner Spree wird ein erstes Ergebnis präsentiert: Kreativkoch Franz Josef Steiner aus Berlin-Friedrichshain lässt sich von den „musikalischen Spezialitäten“ der charakterstarken Berliner Künstlerin Cäthe inspirieren. Zusammen mit der Musikerin und dem Köstritzer Biersommelier Jens Zimmermann entwirft der Berliner Koch ein dreigängiges Menü, welches am Abend mit Livemusik von Cäthe zu einem einzigartigen Genusserlebnis für alle Sinne wird. Die geladenen Gäste erwartet damit ein kulinarisch-musikalisches Erlebnis, das Cäthes Bandbreite von Electropop über Blues bis hin zu wohltemperierter Gitarre gleichzeitig schmecken und hören lässt. 

Die Premiere ist der Start einer Entdeckungsreise, die künftig immer neue Musikspezialitäten und charaktervolle Künstler sowie besondere Geschmackserlebnisse inszeniert. Musik- und Kochliebhaber in Deutschland sollen inspiriert und beteiligt werden. Grundlagen für die „Übersetzung“ der Musik in Kulinarik sind dabei internationale Einflüsse der Musik sowie Stilrichtungen, die als Zutaten oder Gerichtsvariationen entsprechend interpretiert werden. 

Das Kochen ist im Zeitalter von Instagram und Facebook einerseits eine neue Möglichkeit, sich über Trends individuell auszudrücken und auch auszutauschen – so waren im April dieses Jahres 10% der geteilten Bilder auf Instagram Essensbilder so genannte „Foodies“. Auf der anderen Seite kann die wertvolle Freizeit genussvoll verbracht werden und der Entspannung zu Gute kommen. „Kochen mit Freunden“ ist mit 42,9% eine der beliebtesten Freizeitaktivitäten der Deutschen. Über 23% aller deutschen Blogger beschäftigen sich mit dem Thema Esskultur und Genuss. In gleichem Maße hat sich die Bedeutung des Musikhörens verändert: 63% der Deutschen geben an, täglich mehrere Stunden Musik zu hören, egal ob unterwegs oder zuhause. So wird die Ess- und Musikkultur zur persönlichen Ausdrucksform. Mit dem Köstritzer Music Cooking Club wird dieser Frage nachgegangen und somit eine Innovation umgesetzt, die Menschen als Anstoß für ein neues, ganz persönliches Genusserlebnis dienen soll.

Auf der Facebookseite von Köstritzer gibt’s übrigens 1×2 Plätze für den Köstritzer Music Cooking Club am 28.10.2015 inkl. Übernachtung im modernen NH Hotel Berlin zu gewinnen. Einfach bis zum 16.10.2015 ein Post mit der Erklärung verfassen, warum man selbst der geeignete Genussbotschafter ist und mit etwas Glück ist man dabei.
 
Text: Florian Berthold, Bild: Köstritzer

Kommentare deaktiviert
13. Oktober 2015 | Bühne, Musik

Robot Koch & Pentatones live in concert

Von Stadtmagazin 07


In der zweiten Ausgabe der audio-visuellen Konzertreihe AV FORMAT stellen am Donnerstag, 15. Oktober, im DNT Weimar der Solokünstler Robot Koch und die Band Pentatones in zwei multimedialen Bühnenshows jeweils ihre aktuellen Alben vor.

Robot Koch hat in verschiedenen Bands gespielt bevor er über Hiphop zur elektronischen Musik kam. Neben seinem Schaffen als Solokünstler und Produzent von Jahcoozi ist er auch als Komponist für andere Künstler tätig. Seine Musik war in TV-Serien wie “The Blacklist” oder “How to get away with murder” zu hören. Seit 2015 veröffentlicht er beim Berliner Label Monkeytown. “Hypermoment” ist sein bisher persönlichstes Album und eine stilistische Weiterentwicklung seines Sounds. Seine musikalische Handschrift bleibt dennoch stets erkennbar. Mit warmen, analogen Klängen, Fields-Recordings, satten Klangwelten und üppigen Pianos erlaubt diese Arbeit noch mehr Einsicht in sein Innerstes. Zugleich ist es die erste Veröffentlichung, auf der Robot Koch auch selbst singt. Bevor das Solo-Album im November offiziell auf den Markt kommt, präsentiert er an diesem Abend exklusiv im Großen Haus des DNT seine neuen Songs und wird dabei erstmals live von einem kleinen Streicherensemble begleitet.

Nach der Pause gehört die Bühne den Pentatones und den dramatischen Klanglandschaften ihres zweiten Albums “Ouroboros”, die einen unwiderstehlichen Sog entwickeln. In Verbindung mit der entrückten, fast märchenhafte Stimme von Deliah de France bekommen die schwelgerischen Beats und geheimnisvoll frickelnden Klänge einen erzählerischer Charakter, der sich aus Sehnsucht und Mystik speist.

Die Band fand im Umfeld des Jenaer Labels “Freude am Tanzen” und der Weimarer Bauhaus-Universität zusammen. Aufgrund zahlloser Aktivitäten der Mitglieder in Theater, Performance, Video und der bildenden Kunst dockt die Musik der Pentatones an mehreren Genres an. Für das von Robot Koch produzierte Album “Ouroboros”, dessen Titel sich auf die mythologische Symbolik der selbstverzehrenden Schlange bezieht, haben sie sich drei Jahre lang auf eine musikalische Reise begeben. Aufgenommen wurde es in den Berliner Phlexton Studios, heimischen Schlafzimmern, einem Klassenzimmer in Leipzig, einem alten Bauernhaus im Schwarzwald und in den Utrechter Tüftlerhallen Kytopia.

AV FORMAT ist der Versuch, “die Bretter, die die Welt bedeuten” zu öffnen für ein akustisches und optisches Totaltheatererlebnis. Der Theatergänger bekommt neue Sehgewohnheiten vermittelt und dem Theaterfremden wird ein durchaus bekanntes Pop-Format in neuem Kontext, im Theaterraum, angeboten.

Robot Koch & Pentatones live in concert
15.10.2015, 20.30 Uhr im DNT Weimar

Text und Bild: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
6. Oktober 2015 | Musik

Digger Barnes & Johnny Latebloom live im Glashaus Jena

Von Stadtmagazin 07


Digger Barnes meldet sich zurück mit 10 neuen Tracks. “Frame By Frame” ist das bereits dritte Studioalbum des in Deutschland lebenden Songwriters. “Ein ziellos Umherirrender ist der Hamburger Digger Barnes. Flucht, Stagnation, Rache, Verlust und immer wieder biblische Untergangsszenen sind die düsteren Themen des einsamen Wohnwagenbewohners. Tief in Wüstenrock und Americana à la ‘Calexico’ verwurzelt, erschafft Digger Barnes seine eigene Welt.” (TAZ)

Donnerstag, 08. Oktober 2015
Einlass 20 Uhr, Beginn 20.30 Uhr
Glashaus im Paradies, Jena

Tickets ohne Vorverkaufsgebühr gibt es in der Bücherstube am Johannistor & im Radsport Ritzel (Saalbahnhofstraße 10) in Jena.

Text: Stefan Haake
Grfaik: toci

Kommentare deaktiviert
4. Oktober 2015 | Gedruckte Ausgabe

Neues Magazin: jetzt erhältlich!

Von Stadtmagazin 07


Die neue Ausgabe 70: Oktober 2015 unseres Magazins finden Sie kostenlos an den gewohnten Auslagestellen und im Abo.

Viel Spaß beim Lesen!

Sie können diese auch in unserem Downloadbereich als PDF herunterladen.

Kommentare deaktiviert