30. August 2015 | Allgemein

Der Himmel als Kulisse

Von Stadtmagazin 07


11. Internationales Feuerwerksfestival „Flammende Sterne“ am 5. September 2015

Sie warten bis es dunkel ist. Erst wenn sich der Himmel über Gera nachtschwarz färbt, machen sich die beiden Teams ans Werk. Schließlich bildet das abendliche Firmament die Kulisse für ihren atemberaubenden Auftritt: In knapp einer Woche treffen sich in Gera zum 11. Mal die besten Pyrotechniker der Welt – im Rahmen des Internationalen Feuerwerksfestivals „Flammende Sterne“, einem der größten Feuerwerks-Wettbewerbe in Deutschland. Einen Abend lang malen hochkarätige Feuerwerksteams aus aller Welt ihre bezaubernden Kompositionen aus Licht und Feuer über die Köpfe der Zuschauer – zu Musik. Rein zum Spaß tun sie dies allerdings nicht, denn bei den Flammenden Sternen geht es, wie bei jedem Wettkampf, ums Gewinnen. Eine Jury bewertet die Shows der Wettbewerbsteilnehmer und kürt am letzten Festivaltag gemeinsam mit dem Publikum den Sieger. Zu den 11. Flammenden Sternen am 5. September 2015 werden wieder rund 15.000 Besucher erwartet.

Deutschland vs. Brasilien
Das Teilnehmerfeld des diesjährigen Feuerwerksfestivals ist dabei so gegensätzlich wie selten zuvor. Erstmals ist es gelungen, ein Team aus Brasilien nach Ostfildern zu holen. Fireworks do Brasil kommt aus Rio de Janeiro, ist die mit Abstand größte Feuerwerksfirma Brasiliens und wird mit ihrer Show „Brazilian Mood“ zeigen, wie man an der Copacabana eine ordentliche Party feiert! Nicht minder faszinierend wird die Feuerwerksshow von Kontrahent und Vorjahressieger Deutschland. Die Firma Innovative Pyrotechnik ist Lokalmatador und Publikumsliebling in Gera – und ganz nebenbei auch zweifacher Pyrotechnik-Weltmeister. Das Team nimmt an Feuerwerkswettbewerben in der ganzen Welt teil und setzt Konzerttouren (unter anderem AC/DC, Tina Turner, Cro und die Rolling Stones), Musicals und Großveranstaltungen pyrotechnisch in Szene. Schon mehrfach ließ IP die internationale Konkurrenz bei den Flammenden Sternen in Gera weit hinter sich – zuletzt 2014, als die Feuerwerker ihr Publikum mit einer Pyro-Romanze mitten ins Herz trafen.

Um gegen die Exotik und das Temperament Brasiliens zu punkten, geht Deutschland am 5. September mit mächtig Action ins pyrotechnische Rennen: Bekannte Melodien aus Agenten- und Kriminalfilmen bilden den akustischen Rahmen für ein temporeiches Feuerwerk. James Bond lässt grüßen! Alles in allem kann man also sagen: Zwei Kontinente, zwei völlig unterschiedliche Temperamente; und zwei Feuerwerksteams, die einmal mehr zur Crème de la Crème der internationalen Pyrotechnikerszene zählen.

Rahmenprogramm nach Maß
Zu den Flammenden Sternen gehören allerdings nicht nur die prächtigen Musikfeuerwerke, sondern auch ein üppiges Rahmenprogramm, das den Besuchern das Warten auf den nächtlichen Veranstaltungs-Höhepunkt verkürzt. Die Feuerartisten „Solstix“ spielen gekonnt mit lodernden Flammen, eine Motorrad-Stuntshow lässt den Zuschauern den Atem stocken und Künstler Dacapo zaubert Riesenseifenblasen in den Himmel – sogar solche, in die ein Mensch ganz hineinpasst! Auf der großen Antenne Thüringen-Bühne spielt die Erfurter Band Zaphod Prefect, Gewinner des Thüringen Grammy 2014. Beim Kinderprogramm dürfen die kleinen Gäste nach Herzenslust toben, spielen, klettern und basteln. Lampions sorgen für ein zauberhaftes Flair auf dem Festivalgelände – und die Gastronomie für einen vollen Magen. Und natürlich tanzt die Menge nach den Feuerwerken bei der inzwischen schon legendären Antenne Thüringen-Party bis weit nach Mitternacht.

Tickets zum Vorverkaufspreis sind wie gewohnt über den Ticket Shop Thüringen erhältlich.

Weitere Infos: www.flammende-sterne.de

Der Flugplatz bebt
Die Flammenden Sterne bekommen dieses Jahr übrigens erstmals einen kleinen Bruder: Am Vortag findet auf dem gleichen Veranstaltungsgelände, dem Flugplatz Gera, das LEUMNITZ ELECTRONIC FESTIVAL mit Headlinern wie den DJs K-Paul (Lexy & K-Paul) und David K. statt. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Los geht’s um 21 Uhr.

Infos unter www.leumnitz-electronic.de oder facebook.de/Leumnitz Electronic Festival.

Florian Berthold
Bild: Schenkl

Kommentare deaktiviert
27. August 2015 | Freizeit

Zum Tag des offenen Denkmals die Brauerei besichtigen

Von Stadtmagazin 07


Dieses Jahr findet der Tag des offenen Denkmals am 13. September unter dem Motto „Handwerk, Technik, Industrie“ statt – dieses Mal auch erstmalig unter Beteiligung der Köstritzer Schwarzbierbrauerei.

Seit der Industrialisierung sind es keineswegs nur barocke Gotteshäuser oder historische Altstädte, die unser Stadtbild prägen – auch Technik- und Industriebauten zieren die unterschiedlichen Regionen Deutschlands. So ist der diesjährige Tag des offenen Denkmals ebensolchen Bauten gewidmet und folgt dem Motto: „Handwerk, Technik, Industrie“.

Traditionsbewusstsein prägt die Produkte der Köstritzer Schwarzbierbrauerei, aber auch das Gelände. So ist das historische Brauereigebäude, gebaut 1905-1908, mit seinen roten Backsteinen nach wie vor erhalten. Nach der umfangreichen Modernisierung dient es seit 1990 nicht mehr der Produktion, sondern wird als Lager und Büro verwendet. So wird der Charme des Backsteingebäudes mit seinem charakteristischen Wasserturm weiterhin aufrechterhalten.
Auch der vor ca. 350 Jahren errichtete Dreiseitenhof wurde denkmalschutzgerecht saniert und dient heute als Besucherzentrum der Spezialitätenbrauerei.

„Unsere Brauerei ist dieses Jahr zum ersten Mal dabei und möchte zum Erfolg des Tags des offenen Denkmals beitragen. Unsere über 470-jährige Braukunst zu wahren – damit ist unser Traditionsbewusstsein keineswegs abgegolten und wir freuen uns auf jeden Besucher, der die historischen Fassaden unseres Brauereigeländes besichtigen möchte“, so Albrecht Pitschel, Geschäftsführer der Köstritzer Schwarzbierbrauerei.

Ziel des Tags des offenen Denkmals ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und das Interesse an Denkmalpflege zu steigern. Zustande kommt der Tag des offenen Denkmals durch die Initiative von Landkreisen, Gemeinden und Städten, Verbänden und Vereinen sowie privater Denkmaleigentümer.

Weitere Informationen unter www.tag-des-offenen-denkmals.de

Bild: Köstritzer
Text: Florian Berthold

Kommentare deaktiviert
25. August 2015 | Ausstellung

GartenStücke – Auf der Suche nach den blauen Gärten vom 4. bis 6. September 2015

Von Stadtmagazin 07


Das Projekt „GartenStücke“, welches in den vergangenen Jahren stets vernachlässigte Orte im Stadtgefüge gesucht hat und diese für kurze Zeit beleben und differenzierter wahrnehmen wollte, will auch im Zeichen der Romantik Akzente setzen.

Unter dem Thema „Blaue Gärten“ wird eine Reihe von Gartenstücken zwischen dem Romantikerhaus und der Freifläche am Platanenhaus entstehen. In der Romantik und deren Dichtung versinnbildlichte „Blau“ die Erfüllung von Sehnsüchten – aber auch für das Finden des eigenen Glücks und der Suche des Sinn des Lebens hatte diese Farbe eine große Bedeutung. Als Symbol dessen stand die blaue Blume, u.a. verwendet in der Literatur von Novalis. Ebenso in der bildenden Kunst, dem Bauwesen, der Religion und nicht zuletzt in der Politik spielt „Blau“ eine besondere Rolle.

Romantisch oder Modern, die Vielfalt der Interpretationen sowie ein freier Geist sollen fließen. Die Fantasie der Teilnehmer mit ihrer Ausdrucksweise der Arbeiten sind Sinnbild gärtnerischer und künstlerischer Belebung dieses Stückes Jenaer Innenstadt.

Ort: zwischen Romantiker- und Platanenhaus Jena
Mehr unter: www.gartenstuecke.de

Grafik: Gerald Schröder
Text: GartenStücke Projektteam

Kommentare deaktiviert
7. August 2015 | Musik

Folk Musik aus Nahost

Von Stadtmagazin 07


Die israelische Band Hayelala gibt am 12. August ein Konzert im Kunsthof Jena.

Hayelala ist eine Band von sieben außergewöhnlichen israelischen Musikern unterschiedlicher ethnischer Hintergründe, die zeitgenössische Folk Musik spielen. Klänge aus dem Mittleren Osten, aus Zentral Asien, Ost-Europa oder dem Amerikanischen Blues und Jazz fließen in ihre kunstvoll arrangierten Stücke ein. Das Septett erschafft bezaubernde Lieder, die Geschichten des Herzens, von Abenteuern, Wundern und Sehnsucht erzählen. Hayelala waren dieses Jahr bereits beim TFF in Rudolstadt zu Gast – kurzfristig hat sich jetzt die einzigartige Gelegenheit ergeben, sie bei ihrem Auftritt im Kunsthof Jena am 12. August ein zweites Mal in diesem Sommer in Thüringen begrüßen zu dürfen.

Weitere Informationen und Hörproben

hayelala.bandcamp.com
www.youtube.com/watch?v=iXrzBmYBbS0
www.facebook.com/Hayelala
 
Hayelala
12.08.2015, 20 Uhr Kunsthof Jena

Florian Berthold
Foto: Band

Kommentare deaktiviert
7. August 2015 | Bühne, Freizeit, Heimatkunde

11. Kulturfestival Klosterruine Paulinzella

Von Stadtmagazin 07


Mitte August wird die Klosterruine Paulinzella bereits zum elften Mal ein Kulturspektakel der besonderen Art erleben. In der Zeit vom 14. – 16. August 2015 öffnet das 11. Kulturfestival Klosterruine Paulinzella seine Pforten.

Drei Tage voll kultureller Höhepunkte in der einzigartigen Atmosphäre des alten Gemäuers werden wieder viele Zuschauer in ihren Bann ziehen. Zwischen den riesigen Klostermauern wird eine open-air Bühne aufgebaut, auf der sich Stars der Kabarett- und Musikszene die Klinke in die Hand geben.

 Eröffnet wird das dreitägige Kulturhighlight am Freitagabend von Friend‘n Fellow – jenen beiden Ausnahmemusikern, die bereits 2009 die Klosterruine zum Beben brachten und mit ihrem unverwechselbaren Sound Gänsehaut garantieren. Im Gepäck haben sie ihre neue CD „About April“. Musik, die verzaubert, auffordert und bewegt…
Am Samstag hebt sich dann der imaginäre Vorhang für einen Konzertabend der ganz besonderen Art: Gerhard Schöne hat sich mit dem Saxophonisten Ralf Benschu, bekannt als Bandmitglied von Keimzeit und dem Organisten Jens Goldhardt zusammengetan. Sie vereinigen sehr unterschiedliche Musizierweisen zu einem außergewöhnlichen Konzerterlebnis. Das von ihnen präsentierte Programm „Ich öffne die Tür weit am Abend“ bringt dem Publikum sehr bekannte, neue wie selten gespielte Lieder von Schöne näher, übersetzt eindringlich seine umgearbeiteten Choräle in die Jetztzeit und lässt Platz und Raum für Orgelstücke von Johann Sebastian Bach. Weltliche und geistliche Musik harmonieren voller Kraft und Emotion in einer bis dahin selten erlebten Art und Weise.

Der Sonntagnachmittag bietet ganz viel Spaß für die Familie: Pettersson & Findus, in Szene gesetzt und gespielt vom Theater con Cuore, wird nicht nur die kleinen Kinderherzen höher schlagen lassen. Ein buntes Kinderprogramm mit großer Hüpfburg, Kinderschminken, Pferdekutsche sowie Kaffee und Kuchen von den Bärenfachfreunden sorgt außerdem für gute Laune bei Groß und Klein.

Die Freunde des politischen Kabaretts dürfen sich dann auf das Finale am frühen Sonntagabend freuen. Die Herkuleskeule aus Dresden feiert Kulturfestival-Premiere. Mit ihrem Programm „Heileits – Ein Spaß für alle Jahreszeiten“ strapazieren die drei Wortakrobaten aus Dresden die Lachmuskeln des geneigten Publikums. Wer wissen will, was einen Beerdigungsvertreter, eine Selbstmörderin, ein altes Ehepaar beim Frühstück, einen Organspender und eine hochmoderne Telefonauskunft miteinander verbindet, der sollte sich unbedingt auf den Weg nach Paulinzella machen.

Karten für das Kulturfestival gibt es im Ticket Shop Thüringen (www.ticketshop-thueringen.de), in allen Pressehäusern/Service-Centern und bei den Service-Partnern der TA/OTZ/TLZ sowie unter dem Kartentelefon: 0361-227 5 227 bzw. 036741-57577. 

www.kulturfestival-paulinzella.de

Text: Florian Berthold
Bild: Kulturfestival Paulinzella

Kommentare deaktiviert