30. April 2014 | Musik

ClickClickDecker & Petula und irgendwie doch alles am 02. Mai im Café Wagner Jena

Von Stadtmagazin 07


Erleichterung allerorten! Kevin Hamann hat als ClickClickDecker auch nach 12 Jahren Bandgeschichte sehr viel zu erzählen. Soviel, dass er es schafft, außerdem noch das Audiolith-Vorzeigeprojekt Bratze zu unterhalten, für das er seit 2007 textet. Auch auf dem kürzlich erschienenen Album „Ich glaub dir gar nichts und irgendwie doch alles“ wird mit einer beneidenswert charmanten Leichtigkeit reflektiert und pointiert. Eine Leichtigkeit, die ihn hierzulande in eine unerreichbare Nische hebt und die er nicht einmal ablegt, wenn er in seinen Texten die Flucht seines Vaters aus der DDR andeutet. Auf der Bühne stehen wird neben Hamann auch Multiinstrumentalist Oliver Stangl, der mit spielerischer Finesse die Songs arrangiert hat, und mit Petula ein gern gesehener Gast, der den Abend zudem solo eröffnen wird.

Vorverkauf 12 Euro/Abendkasse 15 Euro
Einlass: 20 Uhr
Beginn: 21 Uhr

Vorverkauf via www.tixforgigs.com und ohne VVK-Gebühren im CaféWagner, in der Bücherstube am Johannistor in Jena und im Woodstock Recordstorein Erfurt

Kommentare deaktiviert
30. April 2014 | Musik

Messer/Die! Die! Die!/Love-Songs am 01. Mai im Café Wagner Jena

Von Stadtmagazin 07


Worin nur liegt das Geheimnis der Bands, die sich scheinbar mühelos zwischen (Hoch-)Kultur, Feuilleton und Szene bewegen? Vor wenigen Wochen erst lud das Goethe-Institut die Band Messer aus Münster für drei Konzerte nach China ein. Der Spiegel sieht in Messer die Erben der fast vergessenen Phase des Post-Punk. Die Zeit zieht gar Vergleiche zu Wagner-Opern. Hinzu kommen wiederkehrende Referenzen, die von Joy Division über DAF und Abwärts bis hin zu Neu! und Can reichen. Dieses Bild vervollständigt die Punkvergangenheit der vier Mitglieder, inklusive regelmäßiger Plattenzirkel, die Einfluss hinterließen. Brachial, wütend und düster – Worte, die die Presse immer wieder aufgreift, ich hingegen halte es lieber mit Leidenschaft, Energie, Antrieb, Dynamik, wenn man so will, Expressionismus.

Vorverkauf 11 Euro/Abendkasse 14 Euro
Einlass: 21 Uhr
Beginn: 22 Uhr

Vorverkauf via www.tixforgigs.com und ohne VVK-Gebühren im CaféWagner, in der Bücherstube am Johannistor in Jena und im Woodstock Recordstorein Erfurt

Kommentare deaktiviert
29. April 2014 | Musik

Nightmares on Wax am 2. Mai im Fonia Radio

Von Stadtmagazin 07


Yeah, am Freitag, den 2.5. von 20-22 Uhr ist Nightmares on Wax alias DJ E.A.S.E. im Radio-OKJ Jena 103.4 im Interview zu hören. Im Anschluss gibts ein kleines DJ Set. George Evelyn alias DJ E.A.S.E. Ursprung entpringt dem Hip-Hop der 1980er Jahre, in denen er als DJ und Remixer tätig war. Die meisten seiner bisherigen Alben erschienen beim renommierten britischen Plattenlabel Warp Records. Wir freuen uns sehr! Schaltet ein!

www.fonia.fm
www.radio-okj.de
www.nightmaresonwax.com

Flyer: Toci
Text: z.T. Wikipedia

Kommentare deaktiviert
28. April 2014 | Freizeit, Musik

Tiefsinnig, poetisch und schlicht außergewöhnlich

Von Stadtmagazin 07


Kurz vor dem Finale geben siebten Songtage mit Simon & Jan, Mine, Caracol und Wallis Bird noch einmal richtig Gas.

Was haben diese siebten Geraer Songtage nicht schon alles geboten: Britischen Pop-Rock mit Martin and James, deutsche Singer/Songwriter-Qualitäten mit Keimzeit oder Ulla Meinecke oder jüngst isländische Klänge mit Árstíðir in der Trinitatiskirche. Und so soll das natürlich weitergehen, eine spannende Mixtur aus in- und ausländischer Liedermacherkunst verpackt in einer knackigen Songtage-Woche:
Schon mit Simon & Jan (30. April, 20.30 Uhr, Berufsakademie Gera), Mine (2. Mai, 21 Uhr, Sächsischer Bahnhof), Caracol (3. Mai, 21 Uhr, Szenario) und Wallis Bird (5. Mai, 20.30 Uhr, Comma) gibt es wieder ordentlich was auf die Ohren.

Das treue Songtage-Publikum kennt Simon & Jan bereits. 2012 zeigten sie in der Stadtbibliothek schon einmal ihr Können und ließen viele Besucher mit dem Verlangen nach mehr zurück. Dem Wunsch soll nun entsprochen werden. Dass Simon & Jan mehr bieten können als tumben Humor, das haben sie schon bei ihrem letzten Auftritt in Gera bewiesen. Ihre Texte sind feinsinnig, voller Satire und Gesellschaftskritik. Kennengelernt haben sich die beiden Musiker übrigens ausgerechnet 2001 am ersten Tag des Lehramtsstudiums in Oldenburg. Die Chemie stimmte sofort und tut es bis heute, da reicht es schon, dem wunderbar harmonischen zweistimmigen Gesang zuzuhören. Wer die Monster of Liedermaching mag, wird auch hier fündig, und Menschen mit einem Gespür für das Ironische sowieso.
Am 30. April ist es soweit, ab 20.30 Uhr in der Mensa der Berufsakademie Gera.

In eine andere, aber nicht minder feinsinnige Kerbe schlägt Jasmin Stocker alias Mine. Die Mainzerin ist noch nicht so lange im Musikgeschäft, ihre innovativen, oft multi-instrumentalen Arrangements lassen aber erahnen, dass eine wahre Könnerin am Werke ist. Das trifft umso mehr zu, wenn man beginnt, auf die poetischen, deutschsprachigen Texte zu hören. Mine ist sanft, Mine ist zerbrechlich, vor allem ist Mine aber wie gemacht für die siebten Songtage, weswegen die Veranstalter nicht zögerten, sie nach Gera einzuladen. Mit dem Konzert feiert zugleich eine neue Location Premiere beim Festival. Zum ersten Mal ist der Sächsische Bahnhof Bühne für das Festival.
Am 2. Mai darf das ab 21 Uhr gefeiert werden.

Caracols Musik ist fast so international, wie ihre Herkunft: Die Mutter aus der Schweiz, der Vater aus Uruguay. Mit solchen Wurzeln war eigentlich schon klar, dass Carole Facal etwas Besonderes werden würde. Wie speziell, das mögen sich die Eltern aber nicht ausgemalt haben. Eine Ausbildung an der klassischen Geige hinter sich, verließ sie die Heimat Quebec (Kanada), um Profi-Snowboarderin zu werden, nur um dann doch damit anzufangen, eigene Songs zu schreiben. Zugegeben: Mit dem Reggae ihrer Anfangszeit – als Teil der Gruppe Kaliroots – hat die Musik von Caracol heute nicht mehr viel zu tun, auch wenn immer noch Spuren zu hören sind. Melodisch ist sie geblieben, zart und mit viel Pop. Die Texte sind lyrisch, der Gesang erinnert an Größen wie Amy MacDonald. Ein wenig französischer Chanson, ein bisschen amerikanischer Folk.
Ein besonderes Konzert, das am 3. Mai ab 21 Uhr unter dem Motto „Songtage meets Jazzfrühling“ im Szenario zu erleben ist.

Außergewöhnlich: Dieses Adjektiv trifft auch auf Wallis Bird zu. Schon zum zweiten Geburtstag bekam sie von ihrem Vater, einem irischen Pubbesitzer, ihre erste Gitarre geschenkt. Die musste sie auch noch anders als andere Musiker spielen, nachdem sie bei einem Unfall alle Finger der linken Hand verloren hatte und nur vier wieder angenäht werden konnten. In Dublin studierte sie Musik, nahm während eines Gastsemesters in Deutschland an der Popakademie Baden-Württemberg ihre erste EP auf und verzeichnete mit jeder weiteren Veröffentlichung stetig wachsenden Erfolg. Es gibt wenige Genre, die Wallis Bird nicht beherrscht. Elektronik vermischt sich mit Rock, mit ihrem Folk, mit Punk, mit Singer/Songwritertum, davon zeugt auch das neue Album „Architect“, das sie pünktlich für die Geraer Songtage am 11. April veröffentlichte. Wer also eine Gelegenheit sucht, die neuen Titel endlich laut mitsingen zu können, hat am 5. Mai, ab 20.30 Uhr, im Comma die Chance.

Tickets zu den Veranstaltungen sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich: Touristeninformation Gera Heinrichstraße | OTZ Pressehaus Gera | bei Eventim.de und allen bekannten Vorverkaufsstellen | Thüringen Ticketshop und allen Pressehäusern der OTZ/TLZ/TA | SONGTAGE-Tickethotline: 01803 – 11 00 99 | Galeria Kaufhof Gera | Ticketshop COMMA

Alle Infos unter www.songtage-gera.de und www.facebook.com/GeraerSongtage

Autor: Florian Berthold
Foto: Geraer Songtage

Alle noch anstehenden SONGTAGE-Termine im Überblick:

30.04.14 SIMON & JAN
 – “Ach Mensch”
Berufsakademie Gera (Mensa) | 20.30 Uhr

02.05.14 MINE

Sächsischer Bahnhof | 21 Uhr

03.05.14 CARACOL
 – SONGTAGE meets JAZZFRÜHLING
Szenario | 21 Uhr

05.05.14 WALLIS BIRD
Clubzentrum Comma | Beginn: 20.30 Uhr

10.05.14 PAUL ARMFIELD Songtage unterwegs!
Kulturscheune Linda | 20.30 Uhr

13.05.14 byebye

Mangelwirtschaft im Steinweg | 20 Uhr

15.05.14 MICHME – SONGTAGE Gourmet-Barbecue

TÉTE Á TÉTE in Baldenhain bei Gera | 19.30 Uhr



16.05.14 JUPITER JONES – Songtage-Akustik-Show
Clubzentrum Comma | 21 Uhr

Kommentare deaktiviert
26. April 2014 | Freizeit, Kultur, Musik

Die Kulturarena geht in die nächste Runde

Von Stadtmagazin 07


Zur inzwischen 23. Ausgabe lädt die Kulturarena erneut zu einem bunten Festivalsommer mitten in der Saalestadt Jena ein. Die Programmpunkte zeigen sich einmal mehr von ihrer besten Seite.

Den Auftakt zum größten Festival Jenas bildet auch in diesem Jahr wieder das Sommerspektakel des Theaterhauses. Mit König Ubu wird eine rasante Komödie den Weg auf die Bühne finden, welche zu ihrer Uraufführung 1896 für einen handfesten Skandal sorgte: schließlich lautet das erste Wort „Merdre!“. Wer der französischen Sprache mächtig ist, kann sich die Übersetzung gerne ableiten – vor gut 120 Jahren verließ jedenfalls auf Grund dieser ersten Textpassage ein Großteil des Publikums den Saal. Das wird heute nicht mehr so sein: angelehnt an die großen Shakespeare´schen Dramen wird ein lustiges Stück aufgeführt, welches die Kurve zu heutigen Zeit locker zu nehmen weiß, sind doch durchaus Anleihen zu Monty Python zu erkennen. Unter der Regie von Moritz Schönecker werden auch 2014 wieder zahlreiche Statisten das Ensemble des Theaterhauses unterstüzen.

Die Filmarena bietet in diesem Jahr zahlreiche aktuelle und äußerst sehenswerte Kinofilme unter freiem Himmel, so zum Beispiel der mit unglaublichem Staraufgebot besetzte Streifen Grand Budapest Hotel, Inside Llewyn Davis von den Coen-Brüdern oder das Drama 12 Years a Slave. Auch Kassenschlager wie Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand oder Stromberg – Der Film werden zu sehen sein. Und nicht zu vergessen: die alljährliche Kurzfilmnacht am 19.08.!

Doch das Hauptaugenmerk der Kulturarena liegt wie immer in der Musik. Auch 2014 haben sich die Macher wieder einige musikalische Schwerpunkte gesetzt. Zum einen wäre da die Welt des klingenden Blechs – Brassbands sind momentan in aller Munde und werden diesen Sommer der Kulturarena ordentlich einheizen. Gleich zum Eröffnungskonzert am 16. Juli wird Nils Landgren mit seiner Funk Unit den ersten Arenagästen dieses Sommers viele tanzbare Songs bieten. Fat Freddy’s Drop aus Neuseeland und La Caravane Passe aus Frankreich werden ihm im Laufe der Festivalzeit in nichts nachstehen.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die moderne Folkmusik. Dabei ist Folk heutzutage gar nicht mehr zu vergleichen mit dem traditionellen Folk, wie man ihn vielleicht im Hinterkopf hat. Nein, Folk ist vielmehr ein Element moderner Musikstile geworden. Gerne kann man sich davon überzeugen lassen: JUNIP, Flogging Molly oder die Mighty Oaks werden neben vielen anderen Künstlern zeigen, das Folkanleihen heutzutage aus der Musiklandschaft gar nicht mehr wegzudenken sind – machen sie den Sound der Künstler doch so einzigartig!

Traditionell sind auch Musiker in der Kulturarena zu Gast, welche ihre Stimme in den Mittelpunkt stellen – so auch in diesem Jahr. Stellvertretend seien hier Angélique Kidjo, Mayra Andrade von den Kapverdischen Inseln sowie Nneka genannt.

Ebenfalls in diesem Jahr wieder mit dabei: die ArenAkustik im Volksbad für die intimeren Momente des Arenasommers und der Kulturarenaclub im Kassablanca. Dort darf dann bis in die frühen Morgenstunden hinein getanzt werden!

Im diesjährigem Veranstaltungskalender finden sich auch einige große Namen wieder. Patti Smith, Travis, Gregory Porter sowie Bosse und Rainald Grebe mit seinem Orchester der Versöhnung sind die Big Player der diesjährigen Arena.

Und genau in dieser Abwechslung liegt der große Reiz des Festivals: bekannte Künstler sehen, neue Musik entdecken! Das Stadtmagazin07 wünscht jedenfalls schon jetzt einen aufregenden, spannenden und ereignisreichen Kulturarenasommer 2014!

Das komplette Programm sowie weitere Informationen und Tickets sind zu finden unter www.kulturarena.de.


Kulturarena-Team 2014 v.l.n.r.: Carsten Müller, Lutz Engelhardt, Heike Faude, Marcel Klett, Christian Pfeil

Text und Gruppenfoto: Michael Stocker
Plakat: JenaKultur

Kommentare deaktiviert
25. April 2014 | Musik

Will Samson am 26. April im Kombinat Süd Jena

Von Stadtmagazin 07


WILL SAMSON aus England, zuhause beim Karaoke Kalk Label, spielt am am Samstag, 26.4. ab 21 Uhr im KOMBINAT SÜD! Reduzierte Klänge, überbordende Vocals, kleine Gitarrenfiguren und die warme Synthesizer-Atmosphäre werden miteinander verwoben zu einem analogen Rauschen. Will Samson nimmt seine eigenwillige Ambient/Folk-Synthese auf einem Tapedeck auf. Die Stimmlage liegt irgendwo im androgynen Spektrum zwischen Anthony Hegarty und Coco Rosie, die Arrangements schlagen einen Bogen von Freak Folk bis hin zu ambitioniertem Lo-Fi und neo-krautigen Referenzen.

Reinhören:
willsamson.bandcamp.com
www.willsamson.co.uk

Wo?
KOMBINAT SÜD
Otto-Schott-Str. 13, Jena
neben dem Schott Glas Museum, im Hinterhof
www.kombinat-sued.de

Flyer: Toci
Text: Agentur

Kommentare deaktiviert
17. April 2014 | Bühne

Das DNT Weimar Osterprogramm auf einen Blick

Von Stadtmagazin 07


Für das Osterwochenende hat das DNT um Goethes »Faust« ein vielfältiges Programm geplant. Damit Sie nicht lange suchen müssen, hier alle Vorstellungen im Überblick:

Gründonnerstag, 17.4.
19.30 Uhr, Großes Haus – VOM LÄRM DER WELT oder Die Offenbarung des Thomas Müntzer von Christian Lehnert und Sven Helbig
20.00 Uhr, E-Werk – Weiskerns Nachlass nach dem Roman von Christoph Hein

Karfreitag, 18.4.
17.00 Uhr, Großes Haus – Lohengrin von Richard Wagner (zum letzten Mal in dieser Spielzeit)

Samstag, 19.4.
15.00 Uhr, Foyer – Cafékonzert der Staatskapelle Weimar
19.30 Uhr, Großes Haus – Schuld und Sühne nach dem Roman von Dostojewski (zum letzten Mal)
20.00 Uhr, E-Werk – Eugen Onegin nach Peter I. Tschaikowsky (zum letzten Mal in dieser Spielzeit)

Ostersonntag, 20.4.
11.00 Uhr, Großes Haus – Osterkonzert des Thüringischen Kammerorchesters Weimar
18.00 Uhr, Großes Haus – Faust. Der Tragödie erster Teil von Johann Wolfgang Goethe

Ostermontag, 21.4.
15.00 Uhr, Studiobühne – Wüstenwind Musiktheater für Kinder von Selim Dogru und Sophie Kassies (ausverkauft, Restkarten möglich)
18.00 Uhr, Großes Haus – La Traviata von Giuseppe Verdi
20.00 Uhr, E-Werk – 2,7 Sekunden von Jan Neumann

Autor: F.Berthold
Grafik: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
7. April 2014 | Musik

VOITA in Concert am 10. April im Theatercafe Jena

Von Stadtmagazin 07


VOITA! sind das Künstlerduo Varia Linnéa Sjöström (FIN) – Gesang, Akkordeon, Klavier/ Schauspielerin & Sängerin – und Oliver Jahn (D) Gitarre, Trompete, Klavier, und Gesang – ein erfahrener Theater- und Filmmusiker, der schon mit vielen eigenen Musikprojekten europaweit getourt ist. Unterstützt werden sie von Sven Klette – Schlagzeug, Perkussion.

Gemeinsam entwickeln sie Songs, die das Geheimnis der finnischen Seele in die deutschen Städte bringen. Seit Jahren schon begeistert die elfenhafte Erscheinung das Puplikum mit ihrer sphärischen Stimme und einzigartigen Bühnenpräsenz. Ihre finnischen Wurzeln und die tiefe Verbundenheit mit der Musik aus ihrem Land finden sich in ihren eigenen Songs, auf finnisch, deutsch und englisch wieder. Mit ihrer neuen Platte “varma surma” (kommt Ende April) begeben sie sich auf eine Reise durch die finnische Tangogeschichte, und holen alte finnische Lieder wieder zurück in unsere Zeit.

Ab 22 Uhr im Theatercafe, direkt im Anschluss an die Veranstaltungsreihe ” Auf’s Ohr”.

Reinhören:
soundcloud.com/varia-linn-a-sj-str-m

Webseite:
www.facebook.com/pages/Voita/232423056879857

Autor: Florian Berthold
Foto: Voita

Kommentare deaktiviert
4. April 2014 | Bühne

DNT Weimar, Großes Haus, 06.04.2014, 11 Uhr “Ausblick mit Einblick”

Von Stadtmagazin 07


Hasko Weber und sein Team stellen diesen Sonntag, den 06.04.2014, um 11 Uhr die kommende Spielzeit vor. Alle Abonnenten und alle, die es werden wollen, sind herzlich eingeladen. Eintritt frei!

Autor: Florian Berthold
Grafik: DNT Weimar