31. März 2014 | Gedruckte Ausgabe

Neues Magazin: jetzt erhältlich!

Von Stadtmagazin 07


Die neue Ausgabe 55: April 2014 unseres Magazins finden Sie kostenlos an den gewohnten Auslagestellen und im Abo.

Viel Spaß beim Lesen!

Sie können diese auch in unserem Downloadbereich als PDF herunterladen.

28. März 2014 | Bühne

Horwitz singt Brel

Von Stadtmagazin 07

Ein Chansonabend mit Dominique Horwitz und Band am 30.April im DNT Weimar.


Der Schauspieler Dominique Horwitz hat neben seiner Arbeit für Film, Fernsehen und Theater bereits mehrfach bewiesen, dass er auch ein genialer Chansonnier ist. Nun präsentiert der vielseitige Künstler am Mittwoch, 30. April 2014, 19.30 Uhr erstmals auch im Großen Haus des DNT Weimar sein Jacques-Brel-Programm “Brel!”. Mit den unsterblichen Hits aber auch einigen erst vor kurzem veröffentlichten Liedern lässt er den berühmten belgischen Chansonnier, mit dem er sich bereits 1984 beschäftigt, an diesem Abend wieder auferstehen. Jacques Brels Vorbild war Don Quichotte. In dessen Maske träumte er den “unmöglichen Traum”, den Traum von bedingungsloser Liebe und Leidenschaft, vom unerreichbar Schönen. Hier konnte er sich verschenken bis zur Selbstaufgabe. Seine weit mehr als 600 Chansons waren immer dramatische Erzählungen, anrührend, mitreißend, hässlich-schön.

Nuanciert wie einst Brel sprengt Dominique Horwitz mit seiner sinnlichen, temperamentvollen Interpretation die Grenzen des Alltäglichen. Der in Paris geborene Künstler hat die Lieder derart verinnerlicht, dass es scheint, als wären sie für ihn geschrieben. Er lässt die Figuren ihr Leid und Glück hinaus schreien, lässt sie sich um den Verstand tanzen, lebt sie. Begleitet wird Dominique Horwitz dabei von Jakob Vinje (Piano), Andreas Dopp (Gitarre), Jakob Neubauer (Akkordeon), Johannes Huth (Kontrabass) und Dirk Achim Dhonau (Schlagzeug).

Dominique Horwitz, geboren 1957 in Paris, zog 1971 mit seiner Familie nach Berlin. Mit 19 Jahren stand er das erste Mal vor der Fernsehkamera, 1979 kam der Film „David“ (Regie: Peter Lilienthal) mit ihm in die Kinos. 1978 gab Horwitz für ein Jahr ein kabarettistisches Zwischenspiel im Berliner CaDeWe (Cabaret des Westens), ab 1979 folgten vorwiegend Theaterengagements; zunächst in Tübingen, dann München und Hamburg. In „Der große Bellheim“ brachte ihn Dieter Wedel 1989 wieder ins Fern¬sehen. Und spätestens seit seiner Hauptrolle in Josef Vilsmaiers „Stalingrad“ (1992) ist Dominique Horwitz auch einem internationalen Kinopublikum bekannt. Parallel zu seiner Arbeit als Schauspieler beweist Dominique Horwitz immer auch wieder seine Vielseitigkeit als Sänger u.a. als Interpret der Brecht-Weill-Songs aus der „Dreigroschenoper“ und der Chansons von Jacques Brel. Seit 2003 lebt Dominique Horwitz in Weimar, 2012 führte er durch die „Nordische Nacht“ der Staatskapelle Weimar im Weimarhallenpark.

Dominique Horwitz und Band
30.04.2014 im DNT Weimar

Weitere Infos: www.nationaltheater-weimar.de

Text: Susann Leine
Bild: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
26. März 2014 | Musik

Primaklimaclub am Sa. 29. März 2014 im Kassablanca Jena

Von Stadtmagazin 07


Live: Meltdown (Weimar)
DJ’s: Alex Barck (Sonarkollektiv Jazzanova/Berlin), Ilja Gabler

Endlich ist der Primaklimaclub zurück, mit großem Knall, tollen Gästen und ab sofort auch wieder in regelmässigeren Abständen. Schließlich wollen wir der etwas spezielleren Note elektronischer Tanzmusik im Kassa wieder mehr Platz einräumen – los geht’s am 29. März.

Um heute an neue Musik zu kommen reicht meist genau ein Mausklick. Doch vor dreißig Jahren sah die Sache noch ganz anders aus, besonders in der DDR und erst recht dann, wenn man nicht nur den ganzen Tag Amiga-Scheiben hören wollte. So wie Alex Barck, der im Berliner Osten aufwuchs und alles dafür tat, um an den heißen Scheiß in Sachen Musik zu kommen. So klapperte er Bibliotheken ab, verschlang geschmuggelte Magazine und Platten und hörte einfach alles, was er finden konnte. Und just in dem Moment, als er alt genug war, um selbst hinter den Plattentellern zu stehen, brach die Mauer zusammen.

Plötzlich war er mittendrin in diesem wilden Berliner Nachtleben der Nachwendezeit, in dem noch alles möglich und nichts undenkbar schien. Wo in einer Nacht von Techno und Wave über Disco, Soul oder Funk bis hin zu HipHop oder Jazz alles laufen konnte und eine Alles geht-Attitüde herrschte, die Alex sich bis heute bewahrt hat – ganz egal ob als Produzent, Teil von Jazzanova, A&R beim Sonarkollektiv, Radio-Host oder eben DJ im Club. Ebendort zur Seite stehen ihm in dieser Nacht das so lose wie kreative Musikerkollektiv Meltdown mit Hauptsitz in Weimar, zu dessen Mitgliedern unter anderen Teile von Lilabungalow und Klinke auf Cinch gehören. Mit Hilfe zahlreicher Studio- oder Livegäste findet bei Meltdown eine Kernschmelze des Sounds im besten Sinne statt, bei der Improvisation auf Clubsound trifft und kein Auftritt dem anderen gleicht.

Nichtmal wir selbst wissen, wie es an diesem Abend auf der Bühne von statten geht, nur soviel ist jetzt schon sicher: es wird spontan, wild und wie immer einzigartig! So wie auch die DJ-Sets von Ilja Gabler, der das Line-up perfekt macht. Prima Klima also im Kassa, und wieder mal ein Pflichttermin für Muckeconnaisseure und all jene, die es werden wollen.

Karten an der Abendkasse: AK: 8,00 €
www.kassablanca.de
www.primaklimaclub.de
www.meltdownmusic.de

Grafik: toci
Text: Oliver Goldt

Kommentare deaktiviert
11. März 2014 | Freizeit, Musik

Mit dem König der Straße in die siebten Songtage

Von Stadtmagazin 07


Pohlmann gibt das Auftaktkonzert des Thüringer Singer/Songwriter-Festivals. Labelkonzert und Rivers of England sorgen anschließend für die erste musikalische Festival-Woche.

Gera. Das Warten hat ein Ende: In nur wenigen Tagen starten die Geraer SONGTAGE. Mit Ingo Pohlmann eröffnet das Singer/Songwriter-Festival am 14. März (21 Uhr, Comma Gera) seine siebte Saison. Doch auch die Tage danach sind vollgepackt mit guter Musik. Das zweite Artfullsounds-Labelkonzert und die Band Rivers of England sorgen für die ersten Ausrufezeichen des diesjährigen Festivals, das in zwei Monaten mehr als 25 Bands und Künstler präsentieren wird.

Spätestens seit dem Hit „Wenn jetzt Sommer wär’“ und seinen zwei Auftritten bei Stefan Raabs Bundesvision Song Contest (2007 und 2013) ist Pohlmann, der in einer Hamburger Bar von keinem geringeren als dem H-Blockx-Sänger Henning Wehland entdeckt wurde, auch einem großen Publikum bekannt. Der selbsternannte „König der Straße“ (so ein Albumtitel aus dem Jahr 2010) und frischgebackene Vater verbindet Pop und eine Menge handgemachter Gitarrenmusik zu einer emotionalen Mischung, die durch die intimen und deutschsprachigen Texte nur noch unterstützt wird. Mit seinem aktuellen Album „Nix ohne Grund“ ist er damit zur Zeit auf großer Deutschlandtournee und macht dabei auch in Gera bei den SONGTAGEN Station.

Deutschland und Holland: Im Fußball ist das ein Klassiker und auch bei den SONGTAGEN verspricht diese Mischung einen tollen Abend. Beim zweiten Labelkonzert präsentieren die Festival-Macher wieder Künstler, die sie auf dem eigenen Label verlegen. Diesmal gehört die Bühne im Puppentheater allein Musikern aus den Niederlanden: der Band Wolf In Loveland und dem Sänger/Gitarrist Mark Lotterman.

Während sich die siebenköpfige Gruppe Wolf In Loveland um den Songwriter Jan Minnaard einem Folk-Rock widmen, der immer wieder Anklänge an die 1960-er/1970-er Jahre zulässt, mischt Mark Lotterman mit seiner Band munter die Genre, bringt seine Akustik-Gitarre in Einklang mit seiner Stimme, die den Vergleich mit Nick Cave nicht scheuen muss. Moderiert wird die Veranstaltung von Jan Kubon, dem Macher der Magdeburger Songtage und Kopf der Band t.basco. Start ist am 15. März um 21 Uhr im Puppentheater in Gera.

Von den Niederlanden geht es am Dienstag, 18. März (ab 20 Uhr, Mangelwirtschaft im Steinweg), nach England, genauer zu den englischen Flüssen. Rivers of England, so der Name der Band aus Bath, sind nicht auf die Gitarre beschränkt, vielmehr teilt sich Frontman Rob Spalding die Bühne mit Celli, Schlagzeug und ab und zu auch Violinen. Tief verwurzelt im Folk-Rock, aber immer rockig treibend, ist die Musik von Rivers of England wie ihre Heimat: weit und natürlich. Schließt man die Augen und gibt sich den Melodien hin, dann sieht man fast die Kornfelder oder Flüsse vor sich, die der Gruppe den Namen gaben. Ein Hauch englischer Schönheit für die Geraer SONGTAGE, zu denen Rivers of England natürlich auch Titel ihres Debütalbums Of Trivial And Gargantuan mitbringen.

Von Deutschland, über die Niederlande bis nach England: So international sind die Songtage noch nie gestartet. Ein würdiger Auftakt.

Karten für die Konzerte sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen, über eventim.de oder über die Songtage-Tickethotline: 01803-11 00 99 (9 Cent/Minute) erhältlich.

Alle SONGTAGE-Termine im Überblick:

14.03.14 POHLMANN – Nix ohne Grund Part 2
Clubzentrum Comma | 21 Uhr

15.03.14 WOLF IN LOVELAND & MARK LOTTERMAN SONGTAGE Label-Konzert
Puppentheater | 21 Uhr

18.03.14 RIVERS OF ENGLAND
Mangelwirtschaft im Steinweg | 20 Uhr

21.03.14 KEVIN JOHNSTON
Tivoli 1 | Beginn: 21 Uhr | Tickets: VVK ab 8 € (zzgl. Geb.) / AK: 11

22.03.14 KEIMZEIT Akustik Quintett
Volkshaus | 21 Uhr

26.03.14 JESPER MUNK Electric Show Tour 2014
Clubzentrum Comma | 20 Uhr

28.03.14 DEAD or ALIVE – Der Songtage-Poetry Slam
Bühne am Park | 21 Uhr

29.03.14 STROM & WASSER
Murphy’s | 21 Uhr

30.03.14 CÄSAR – Semper Fidelis
 III
Clubzentrum Comma | 19.30 Uhr

03.04.14 CHRISTIAN KJELLVANDER
SonderBar | 20.30 Uhr

05.04.14 ULLA MEINECKE
Clubzentrum Comma | 21 Uhr

10.04.14 NEXT STOP HORIZON
Manufaktur | 20 Uhr

11.04.14 MARTIN AND JAMES
 Life´s A Show Tour
Clubzentrum Comma | 20.30 Uhr

12.04.14 BÜNGER
Stadt- & Regionalbibliothek | 20.30 Uhr

17.04.14 JONATHAN KLUTH
Bühne am Park | 20.30 Uhr

19.04.14 DZIUKs KÜCHE
Bühne am Park | 20.30 Uhr

22.04.14 SONGTAGE Sprungbrett in der SONGTAGE Straßenbahn
Tobias Krügel, Theresa Schönfeld, Martin Ebert
Abfahrt Heinrichstraße: 20 Uhr | Eintritt Frei! | Anmeldung notwendig per E-Mail an: kultur@songtage-gera.de

25.04.14 ÁRSTÍÐIR
Trinitatiskirche | 20.30 Uhr

30.04.14 SIMON & JAN
 – “Ach Mensch”
Berufsakademie Gera (Mensa) | 20.30 Uhr

02.05.14 MINE
Sächsischer Bahnhof | 21 Uhr

03.05.14 CARACOL
 SONGTAGE meets JAZZFRÜHLING
Szenario | 21 Uhr

05.05.14 WALLIS BIRD
Clubzentrum Comma | Beginn: 20.30 Uhr

10.05.14 PAUL ARMFIELD Songtage unterwegs!
Kulturscheune Linda | 20.30 Uhr

13.05.14 byebye
Mangelwirtschaft im Steinweg | 20 Uhr

15.05.14 MICHME SONGTAGE Gourmet-Barbecue
TÉTE Á TÉTE in Baldenhain bei Gera | 19.30 Uhr

16.05.14 JUPITER JONES – Songtage-Akustik-Show
Clubzentrum Comma | 21 Uhr

Alle Infos jederzeit unter: www.songtage-gera.de UND facebook.com/GeraerSongtage

Text: Florian Berthold
Foto: Geraer Songtage

Kommentare deaktiviert
7. März 2014 | Bühne

Eine andere Politik ist möglich!

Von Stadtmagazin 07


Auftakt der Weimarer Reden 2014 mit Jón Gnarr am 9. März 2014 im DNT Weimar

Der isländische Komiker, Anarchist und Oberbürgermeister von Reykjavik
Jón Gnarr eröffnet am Sonntag, 9. März 2014, um 11 Uhr im Großen Haus des DNT Weimar die Weimarer Reden 2014. An eigenem Beispiel erläutert er in seinem Vortrag (auf englisch mit simultaner Übersetzung), dass eine andere, vom Establishment emanzipierte Politik möglich ist. Jón Gnarr, geboren 1967 in Island als Sohn eines Polizeibeamten, arbeitete nach diversen Gelegenheitsjobs zunächst als Pfleger. Mit 19 Jahren schrieb er seinen ersten Roman. Bekannt wurde er als Bassist einer Punkrockband. Außerdem wirkte er in mehreren Filmen und Talkshows mit. Bei der Kommunalwahl 2010 erzielte seine Partei Besti flokkurinn (die Beste Partei) die meisten Stimmen, und Jón Gnarr übernahm das Amt des Oberbürgermeisters von Reykjavik. Zum Wahlprogramm gehörten u.a. offene statt heimliche Korruption, kostenlose Handtücher für alle Schwimmbäder sowie ein Eisbär für Reykjavíks Zoo. Im Oktober 2013 gab Jón Gnar, der sich selbst weiterhin als Anarchist bezeichnet, bekannt, dass er keine zweite Amtszeit anstreben wird. Sein neustes Buch “Hören Sie gut zu und wiederholen Sie!!! Wie ich einmal Bürgermeister wurde und die Welt veränderte” erschien 2014 bei Klett Cotta.

“Emanzipiert Euch!” ist das Thema der 21. Ausgabe der von der Stadt Weimar und dem DNT veranstalteten Reihe, die in diesem Jahr erstmals von der renommierten Journalistin Liane von Billerbeck moderiert wird. Aus unterschiedlichen Perspektiven beschäftigen sich die vier Weimarer Reden 2014 mit der Frage, welche Spielräume sich dem Einzelnen in einer immer komplexer und globaler werdenden Welt für selbstbestimmtes Handeln und bürgerliches Engagement bieten. Wovon gilt es sich zu befreien, welche Gewohnheiten und Normen sind zu befragen, wie kann der Bürger aktiv am politischen Prozess teilhaben und die Gesellschaft mitgestalten? Diesen Fragen widmen sich an den darauffolgenden Sonntagen auch Christiane Woopen, Vorsitzende des Deutschen Ethikrates (16.3.), die Wirtschaftsjournalistin Ulrike Herrmann (23.3.) und die Schriftstellerin Daniela Dahn (30.3.). Als Hauptsponsor unterstützt Thüringer Energie die Weimarer Reden. Medienpartner sind die Thüringische Landeszeitung und mdr Thüringen.

Karten: 9 Euro, ermäßigt 6,30 Euro

Beitrag über Jón Gnarr / Deutschlandfunk, Andruck – Das Magazin für
Politische Literatur / 27.01.2014
www.deutschlandfunk.de/jon-gnarr-ein-clown-im-rathaus…

Autor: Susann Leine
Foto: Teitur Jonasson

Kommentare deaktiviert
5. März 2014 | Musik

Frauentag mal anders! Verlosung!

Von Stadtmagazin 07


Erdmöbel lassen Frauen an ihrem Ehrentag im Geraer Clubzentrum Comma hochleben.

Am 8. März ist bekanntlich Internationaler Frauentag. Wie dafür gemacht ist Erdmöbel, eine der besten deutschen Bands unserer Zeit, die an diesem Abend auf ihrer „Kung Fu Fighting Tour“ live im Geraer Comma aufspielt.

Nun sagt man bereits schon von vielen Bands, dass sie die besten wären und man muss den Kritiken auch nicht immer Glauben schenken, aber wer sich diese Band mal genauer anschaut, weiß wovon die Rede ist, wenn jemand behauptet, sie seien die Besten. Die vier Herren aus dem Münsterland haben bisher zehn Studioalben produziert und dabei ähnelt keine Platte der anderen. Es sind die unglaublich assoziativen und berührenden Texte von Sänger Berges – die ausgefeilten, tänzerischen und doch nicht zu bunt verpackten Arrangements der Musik – inmitten von Erinnerung, Hoffnung und Freiheit, die diese Musik so einzigartig macht. Durch ihre Qualität und ihre Emsigkeit haben sie es geschafft, jeglichen Mainstream und jeglicher Schublade zu entgehen und trotzdem auf der Höhe der Zeit zu bleiben.

Ihr Überalbum “Krokus” welches sie nun mit „Kung Fu Fighting“ noch zu toppen versuchen, hat von der ’Frankfurter Allgemeinen’ über den ’Stern’ bis hin zum deutschen ’Rolling Stone’ kaum ein überregionales Blatt unberührt gelassen und wurde äußerst positiv, mitunter gar hymnisch beschrieben.

Zur Würdigung des Ehrentages erwartet übrigens alle Frauen, die am 8. März zum Konzert im Comma erscheinen, ein Glas Sekt zum Empfang – für tüchtig musikalische Feierlaune sorgen hiernach die Erdmöbel-Jungens.

Erdmöbel auf „Kung Fu Fighting“-Tour
08.03.2014, 20 Uhr
Clubzentrum Comma,
Heinrichstr. 47, 07545 Gera

Stadtmagazin 07 verlost 2×1 Freikarte für das Erdmöbel-Konzert am 08.03.2014 im Comma. Wer sein Losglück testen will, schickt bitte bis zum 07.03.2014 eine eMail an leserpost@stadtmagazin07.de

Text: Florian Berthold
Bilder: Matthias Sandmann

Kommentare deaktiviert
4. März 2014 | Musik

Sehnsucht liegt in der Luft

Von Stadtmagazin 07


Disco Love Machine bringen auf ihrer „About Love“-Tour große Gefühle nach Jena.

Disco Love Machine fühlt sich an wie eine zu lange Nacht in Diskotheken vergangener Jahrzehnte. Hätten sich Ian Curtis und David Bowie dort eines Nachts getroffen und ein Kind gezeugt, es würde den Namen dieser Band tragen.

Impulsiv und roh, intim und bedrückend, dabei immer lässig – das Berliner Trio „Disco Love Machine“ hat sich seine eigene Vorstellung von zeitgemäßer Musik erschaffen. Mit der Kombination aus Altbewährtem und neuen Möglichkeiten schaffen sie einen Sound zwischen New Wave, Elektronik und Rock Show, dem man sich nur schwer entziehen kann. Lebendige Drum Beats paaren sich dabei mit kauzigen Gitarren und Synthesizer-Basslines, die man in Bauch und Beinen spürt. Breite Flächen, subtile Melodien und verschrobene Sounds umspielen die Songs und verleihen ihnen eine Tiefe, die lange nachhallt, lassen dabei jedoch stets Platz für das eigentliche Zentrum dieser Disco Love Machine: die dunkle, facettenreiche Stimme von Frontmann David Friedrich. Wer sich Disco Love Machine hingibt, en erwartet ein Sinnestaumel durch die Dämmerung – einzigartig und ekstatisch.

Diesen Frühling geht die Band auf Deutschlandtournee, in Jena macht sie auf ihrer “About Love”-Tour 2014 am 21. März in der Musikkneipe Alster in der Krautgasse Station.

Disco Love Machine
21.03.2014, Musikkneipe Alster, Jena

Mehr Infos: www.discolovemachine.com
www.vimeo.com/86891739

Text: Max Weise
Bilder: Jaro Suffner

Kommentare deaktiviert
1. März 2014 | Gedruckte Ausgabe

Neues Magazin: jetzt erhältlich!

Von Stadtmagazin 07


Die neue Ausgabe 54: März 2014 unseres Magazins finden Sie kostenlos an den gewohnten Auslagestellen und im Abo.

Viel Spaß beim Lesen!

Sie können diese auch in unserem Downloadbereich als PDF herunterladen.