28. September 2011 | Allgemein

Thüringer Waldquell gibt wieder grünes Licht für grüne Ideen.

Von Stadtmagazin 07

Zum dritten Mal werden die Thüringer Klimahelden an den Schulen im Freistaat gesucht – die besten Umweltprojekte erhalten Preisgelder für die Umsetzung der Ideen.

Die einen verwandelten ihren Schulhof in ein grünes Klassenzimmer. Die nächsten rückten der Heizungsanlage ihrer Schule, einem echten Energiefresser, zu Leibe. Andere klügelten ein individuelles Sparprogramm zur Steuerung der elektrischen Jalousien aus, gründeten ein „Energieteam“ oder legen nun mehr Wert auf einen nachhaltigen, gesunden Lebensstil, zum Beispiel mit regionalen Lebensmitteln: In den ersten beiden Jahren des Schulwettbewerbs „Klimahelden gesucht“ fanden Thüringer Schüler ganz unterschiedliche, durchweg kreative und begeisternde Ideen für einen umweltgerechteren Schulalltag.

„Genau das wünschen wir uns und suchen ab sofort die neuen Klimahelden für das Jahr 2012“, startet Thüringer Waldquell-Geschäftsführer Thomas Heß einen neuen Aufruf an alle Schulen und Schüler des Freistaates. Projektgruppen von bis zu acht Teilnehmern plus ein betreuender Lehrer können bis zum 30. April 2012 ihre Vorschläge einreichen. Die drei besten werden mit Geldpreisen ausgezeichnet: Platz 1 erhält 3.000 Euro, Platz 2 bekommt 2.000 Euro, Platz 3 wird mit 1.000 Euro honoriert. „Damit wollen wir den Schulen helfen, die Ideen auch in die Praxis umzusetzen“, so Heß.

Alle Teilnahmebedingungen sowie der Bewerbungsbogen finden sich unter: www.twq.de/klimahelden

Der Wettbewerb wird vom Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur unterstützt.

Autor: Florian Berthold

Kommentare deaktiviert
20. September 2011 | Bühne, Freizeit, Kultur

Herr Rynkowski tanzt: Konzert und CD-Release-Party

Von Stadtmagazin 07


Am kommenden Sonntag den 25.09.11 im e-werk Weimar, 20 Uhr

Drei Brüder. Zweitagebart. Eine Band. „Herr Rynkowski“ covert Disco, ohne zu recyclen.
 Gestandene Musiker unterschiedlichster Stilrichtungen treffen sich in ihrer Kindheit: Der Griff ins elterliche Plattenregal – der erste Streifzug durch den Funk, den Soul, die Disco der 70er und 80er Jahre. Mit Falsett, Fender-Rhodes, schwarzen Sonnenbrillen – meistens ein bisschen drüber, aber immer richtig cool. Trash? Kitsch? Retro? Das neue Album ist kein abgeschmacktes Revival, viel eher eine Verneigung vor der goldenen Zeit des Disco;  
dem Beat, der bis heute wie selbstverständlich in Bewegung versetzt.



David Rynkowski, (Frontman, Gesang) studierte Gesang und Musikproduktion in Köln. Er spielte mit Musikern wie Bobby Mc Ferrin und Bilal zusammen, gründete das Soul-Duo „Luciole“ und tourt im November mit dem Bundesjazzorchester durch Indien.


Florian Rynkowski (Bass) studierte Kontrabass und E-Bass in Weimar, Helsinki und Accra (Ghana). In Finnland gründete er das Ensemble „flora et labora“, welches sich seiner Musik widmet und ist Gast auf internationalen Festivals (z.B. Copenhagen Jazz Festival, Warschauer Herbst).


Clemens Rynkowski, (Keyboards) studierte Klavier, Theremin und Komposition in Berlin. Er schrieb Stummfilmmusiken und Orchesterwerke, ist als Bühnenmusiker und in Crossover-Projekten unterwegs, arbeitete mit Künstlern von Sting bis Johannes Heesters zusammen und lehrt in Weimar, Erfurt und Rostock.


„Herr Rynkowski“ beherrscht die Kopfstimme der Bee Gees und die Choreografien von Kool & The Gang, versprüht den Sex eines Tom Jones und den Groove von Earth, Wind And Fire. Davon abgesehen: „Herr Rynkowski“ ist eigentlich darum so gut, weil man tanzen möchte, wenn man sie spielen hört.

Autor: Florian Berthold
Foto: DNT Weimar

Kommentare deaktiviert
14. September 2011 | Allgemein, Freizeit

Der Stöpsel wird bald gezogen: Das Ende der Jenaer Freibadsaison naht

Von Stadtmagazin 07

An diesem Wochenende geht in Jena die Freibadsaison zu Ende. Am kommenden Samstag, 17. September, wird das Ostbad für Gäste geschlossen. Das Südbad, das zwei Wochen länger geöffnet hat, schließt seine Türen dann pünktlich zum 1. Oktober.

Dieses Jahr besuchten mehr als 105.000 Menschen die beiden Jenaer Freibäder. Wolfgang Weiß, Geschäftsführer der Jenaer Bäder und Freizeitgesellschaft, zieht  Bilanz: „Auch wenn die Besucherzahlen niedriger sind als im vergangenen Jahr, können sich die Zahlen bei dem sehr wechselhaften Sommerwetter sehen lassen.“ Zum Vergleich: Im Jahr 2010 zählten Ost- und Südbad zusammen genau 125.123 Gäste.

Autor: Florian Berthold

Kommentare deaktiviert
14. September 2011 | Musik

Hommage / Freude-am-Tanzen FAT5ZIG / 2 Designposter

Von Stadtmagazin 07


Die Visuelle Kommunikation um die Platte FAT 50 besteht aus der Message: “Cook your own soup”. Die Künstlerin Tine Drefahl aus Jena hatte die Idee, aus Naturalien eine Vanitas-Repräsentation zu realisieren. Vanitas (lat. “leerer Schein, Nichtigkeit, Eitelkeit;” auch “Lüge, Prahlerei, Misserfolg oder Vergeblichkeit”) “Es ist alles eitel”. Diese Übersetzung Martin Luthers verwendet “eitel” im ursprünglichen Sinne von “nichtig”. 


Dazu hat sie verschiedene organische Sachen gesucht wie Obst, Gemüse, Käse, Fisch etc. Auf den ersten Blick sieht alles oppulent aus – auf den zweiten kriechen Würmer im Käse, schimmeln Dinge vor sich hin… Alles vergeht nur die Platte spielt immer weiter und immer wieder von vorn…

Das Poster kostet jeweils 3 Euro und ist direkt im Plattenladen zu haben:
Fatplastics Recordstore
Schillergässchen 5, 07745 Jena



Das Musikalbum zum Poster findet man hier:

www.freude-am-tanzen.de/index.php/f14532d39a3f188a33fe84cd5c6340c7/1/182/content/3378/1

Autor/Bild: Tine Drefahl

Kommentare deaktiviert
12. September 2011 | Freizeit, Kino

Russische Filme im Glashaus im Paradies

Von Stadtmagazin 07


Auch in diesem Herbst wird das Glashaus im Paradies seine Türen für Cineasten und Freunde des besonderen Filmes öffnen.

Nach der Reise in die Welt der Erotik im vergangenen Jahr, geht es diesmal an vier Mittwochabenden in verschiedenste Regionen der ehemaligen Sowjetunion. Die Reihe startet am 14. September mit einem Dokumentarfilm. In „Ein Bus für Zadi“ zeigt der Filmemacher und Leiter der Gesellschaft für Entwicklung Odessa, Tillmann Heß, seine abenteuerliche Reise von Deutschland in das sibirische  Omsk. Es folgen die drei Spielfilme: „Der Dieb“ von Pawel Tschurai am 21. September, „Der Barbier von Sibirien“ mit Julia Ormond am 28. September und „Die Rückkehr“ von Andrej Swjaginzew am 5. Oktober.

Einlass ist jeweils 19.30 Uhr und bis zum Filmbeginn ab 20 Uhr werden am lodernden Kamin landestypische Getränke gereicht. Der Eintritt von drei Euro ist für die Erhaltung und Renovierung des Glashaus-Gebäudes vorgesehen.

Weitere Informationen finden Sie unter www.glashaus-paradies.de

Autor/Foto: Gerald Schröder

Kommentare deaktiviert
7. September 2011 | Bühne, Freizeit, Kino

„ueber Mut“ ist gefragt. Engagiert. Couragiert. Kontrovers.

Von Stadtmagazin 07



Das bundesweite Filmfestival startet heute auch in Jena.

Vom 07. September – 16. September wird in unserer Stadt auch eine gute Tradition weitergepflegt und somit ist auch dieses Jahr das „ueber Mut“ Filmfestival im KUBUS zu Gast. 



Das Festival wird heute um 19:30 Uhr in Anwesenheit von Herrn Marcus Barth, Behindertenbeauftragter der Stadt Jena und Frau Elke Metzner, Jenaer Zentrum für selbstbestimmtes Leben e. V. mit dem Film MONICA UND DAVID eröffnet. 



Zu jedem der Filme gibt es ein Gesprächsangebot mit den Partnern des Festivals. Bei vielen Veranstaltungen werden Regisseure und Protagonisten der Filme des Festivals anwesend sein.
  


Das größte Festival on Tour in Deutschland zeigt zehn internationale Dokumentar- und Spielfilme über starke Charaktere. ueber Mut präsentiert ganz unterschiedliche Geschichten: von Menschen, die ihre Gesellschaft verändern oder ihre Träume leben wollen – gegen alle Widerstände. 



Mut hat viele Gesichter. Etwa das von Jackie, die sich im südafrikanischen Township für missbrauchte Mädchen einsetzt. Auch Monica und David kämpfen – das junge Paar mit Down-Syndrom will unabhängig leben. Und frappierend offen erzählen die Berliner Jugendlichen Anton und Sookee von ihren Gefühlen. Ihre und weitere bewegende Geschichten bringt das Festival ueber Mut erstmals in deutsche Kinos. „Engagiert. Couragiert. Kontrovers“ lautet der Untertitel des Programms, das zur Diskussion anregt und zu gesellschaftlichem Engagement motiviert.



Zugang und Verstehen erleichtern 

Damit auch Menschen mit Behinderungen die Vorstellungen besuchen und alle Details erfassen können, hat die Aktion Mensch das Festival barrierefrei gestaltet. Sämtliche Kinos sind rollstuhlgeeignet. Für Hörgeschädigte und Sehbehinderte stehen Untertitel und Audiobeschreibungen zur Verfügung. Bei allen Diskussionen stehen Gebärdendolmetscher zur Verfügung. Drei Filme sind zusätzlich für Zuschauer mit Leseeinschränkungen synchronisiert.

Alle weiteren Infos + Programm gibt es unter:
www.kubus.jena.de

Autor: Florian Berthold
Bild: ueber Mut

Kommentare deaktiviert
2. September 2011 | Bühne, Freizeit

Theaterfest zur Spielzeiteröffnung

Von Stadtmagazin 07


Mit einem großen Theaterfest am 3. September feiern das Deutsche Nationaltheater und die Staatskapelle Weimar gemeinsam mit ihrem Publikum auch in diesem Jahr wieder den Beginn der neuen Spielzeit.

Bereits ab 15 Uhr geht es los mit einem Kinder- und Familienfest, das draußen auf dem Theaterplatz und drinnen auf verschiedenen Bühnen mit zahlreichen Aufführungen, Spielen und Aktionen lockt. Für jede Menge Spaß und Unterhaltung sorgen dabei u.a. eine Bühnentechnikshow, Kinderschminken, Kostümverkauf,  Bastel- und Malwettbewerb, Willi Meisters Theatereffekte sowie die Wiederaufnahme der beliebten Kinder- und Jugendtheaterproduktion Die Kuh Rosmarie.

Um 19.30 Uhr eröffnet dann im großen haus das schaurig-schöne Chansonprogramm Tatort Bühne das Abendprogramm. Im Anschluss daran erwartet Sie ein Erlebnis der besonderen Art: Die Bühne des großen hauses wird zur Tanzfläche, die Staatskapelle Weimar begleitet Sie mit einem Tanzprogramm, das einen Bogen schlägt von Wiener Walzer bis West Side Story und Cabaret. Und auch auf den anderen Bühnen überraschen Mitglieder des Schauspiel- und Musiktheaterensembles mit außergewöhnlichen musikalischen und szenischen Darbietungen. Nach dem traditionellen Feuerwerk auf dem Theaterplatz sorgt das einmalige Sandy Lopicic Superstvar aus Berlin mit seiner jazzigen Version des Balkan-Beat für Stimmung.

Weitere Infos und der genaue Programmablauf:
www.nationaltheater-weimar.de

Samstag, 3. September 2011 / im ganzen Haus
ab 15 Uhr: Kinder- und Familienfest / freier Eintritt mit Karte
ab 19 Uhr: Abendprogramm / 10 €/erm. 6 €

Text: Matthias Eichardt
Bild: DNT

Kommentare deaktiviert