21. Juli 2011 | Allgemein

Achtung, Kampfstern Morbids dockt an!

Von Stadtmagazin 07

Best of Morbids.
KulturArena Club am 22. Juli, 22 Uhr im Kassablanca!

Diesen Freitag Abend, um 23.30 Uhr, kann man die Helden des
Theaterspektakels noch einmal live und in Farbe im Kassablanca erleben
ein clubtauglicher Abschied des Ensembles des Theaterhauses Jena.
Der Ausflug in die Musikerszene ist für die Schauspieler des
Theaterhauses nichts Neues. Schon in vergangenen Spielzeiten haben sie
gemeinsam musiziert. Das Ensemble rockt mit schrägen Melodien,
Ohrwürmern und irrwitzigen Interpretationen die Bühne und manchmal
auch den Laufsteg im Kassa. Sportlich, lustvoll – und vor allem musikalisch. Diese kränklichen Allstars begeben sich in „Best of Morbids“ auf eine musikalische dark morbid space glam Weltraumodyssee.

Es spielen und singen und sagen Danke:

Julian Hackenberg, Zoe Hutmacher, Oliver Jahn, Kai Meyer, Saskia Taeger,
Hannes Wehrhan und Friedemann Ziepert.

Autor: Florian Berthold

Kommentare deaktiviert
19. Juli 2011 | Kultur, Musik

Einmal umsonst bitte!

Von Stadtmagazin 07


1x 2 Tickets für Rainald Grebe und das Orchester der Versöhnung am 13. August zu gewinnen!

Bis zum 21. August findet noch auf dem Theatervorplatz ein ganz besonderes Sommermärchen statt: Die beliebte Kulturarena Jena feiert einen runden Geburtstag. 20 Jahre Sommerfestival, 20 Jahre Live-Musik verschiedenster Genres, Film und Theater in einer gelungenen Mischung aus bekannten Künstlern und interessanten Newcomern – dieser Anlass lockt nicht nur zahlreiche Kulturfreunde aus ganz Deutschland nach Thüringen, sondern auch große Namen wie “Wir sind Helden” oder Gustav Peter Wöhler.

„Die Köstritzer Schwarzbierbrauerei steht der Kulturarena Jena bereits seit Mitte der 1990er Jahre als Partner zur Seite und das Jubiläum ist auch für uns ein Höhepunkt der gemeinsamen Zusammenarbeit. Selbstverständlich unterstützen wir das Festival auch im Geburtstagsjahr. Wir gratulieren der Kulturarena zu ihrem 20. Geburtstag und freuen uns, gemeinsam auf schöne und besondere Arena-Momente anzustoßen“, sagt Norbert Thauer, Köstritzer Sponsoringmanager.

Übrigens: Das Besondere des einzelnen Moments einfangen – darum geht es auch in diesem Jahr bei einem Fotowettbewerb, den Köstritzer zusammen mit der Kulturarena ausrichtet. Die Spezialitätenbrauerei sucht die schönsten Arena-Momente und belohnt vom 7. Juli bis 21. August jede Woche den besten Schnappschuss der aktuellen Spielzeit sowie aus 20 Jahren Kulturarena mit einem Köstritzer Genießer-Paket. Jeder Arena-Gast kann sein Lieblingsfoto aus der aktuellen Festivalsaison oder der letzten 20 Arena-Jahre unter www.facebook.de/koestritzer hochladen und damit der Jury präsentieren. Aus rechtlichen Gründen sind Motive von Künstlern und Bühnenaufnahmen ausgenommen. Unter allen Wochensiegern wird am Ende der Spielzeit der Saison-Gewinner gekürt, auf den ein Besuch in der Schwarzbierbrauerei für zehn Freunde inklusive Besichtigung und kulinarischen Überraschungen plus Tankgutschein im Wert von 50 Euro wartet.

Für großartige Stimmung und damit viele Anlässe für emotionale Schnappschüsse wird zum Beispiel der Auftritt von Rainald Grebe am 13. August sorgen. Der Musiker, Autor, Comedian, Puppenspieler und Dramaturg kommt dieses Mal mit großem Orchester daher! Wobei dieser Klangkörper natürlich kein normales Orchester ist und Grebe kein Impresario mit Frack, Schal und Taktstock, sondern eher eine Institution à la Helge Schneiders Firefuckers. Sieben sehr eigenwillige Musiker, zum Teil aus der Kapelle der Versöhnung, wie Martin Brauer und Marcus Baumgart, zum Teil neu hinzugekommen, wie Organist Buddy Casino, Bassist Serge Radke und DJ Smoking Joe. Und dazu noch, natürlich, Streicher, Streicher, Streicher. So mäandern sie gemeinsam durch all die wichtigen Themen unserer Zeit: von Heimat über Liebe und das Leben, privates und öffentliches, in einer großen, alles verschlingenden Explosion an Möglichkeiten. Geigen und Bratschen. Dazu fette Beats und cooler Groove, mit Hammondorgel, DJ, Bassbalalaika und darüber tieffliegenden Texten. Ein pompöser, pathetischer Zirkus!

Köstritzer und Stadtmagazin07 verlosen 1x 2 Tickets für diesen einzigartigen Abend mit dem eigentlich zarten, feinen, oft tieftraurigen Musiker und erstklassigen Pianisten, der gern die Narrenkappe aufsetzt und damit dem deutschen Liedgut einige der absurdesten, schönsten Songs seit Karl Valentin geschenkt hat. Um teilzunehmen schickt bitte eine Mail an: leserpost@stadtmagazin07.de

Einsendeschluss ist der 10. August und der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen. Viel Glück!

Weitere Festival-Tickets sind in der Tourist-Information Jena sowie unter www.kulturarena.de erhältlich. Mehr Informationen zum Köstritzer Fotowettbewerb unter www.koestritzer.de oder www.facebook.de/koestritzer.

Autor: Florian Berthold
Foto: KulturArena

Kommentare deaktiviert
18. Juli 2011 | Allgemein

Auf Wiedersehen!

Von Stadtmagazin 07


Das Stadtmagazin 07 verabschiedet sich in die Sommerpause. Ab September sind wir wieder da! Sporadische Neuigkeiten und Momentaufnahmen gibts aber weiterhin hier im Blog und auf unserer Facebook-Seite. Ahoi.

Text: Florian Görmar
Bild: Stadtmagazin07

Kommentare deaktiviert
18. Juli 2011 | Bühne

Theater im Karton präsentiert!

Von Stadtmagazin 07


„Spielen spielen Spielen Spielen Spielen Spielen Spielen. Ich spiele ein Spiel mit dir du spielst ein Spiel mit ihr er spielt ein Spiel mit mir sie spielt ein Spiel mit ihm es spielt ein Spiel mit dir wir spielen ein Spiel mit euch ihr spielt ein Spiel mit uns sie spielen ein Spiel mit ihnen.“ Premiere am 21. Juli 2011.

Kommen sie zu uns liebe Freude, Strömen sie herbei und werden sie unsere Gäste beim großen Fest. Treten sie näher und bestaunen sie die Attraktionen die wir für uns bereitet haben.
Beweisen sie ihren Mut und treten sie an gegen den stärksten Mann der Welt. Für die Wagemutigsten unter ihnen wartet eine Reise ins Land der Geister. Vergessen sie alles was sie bisher gesehen haben und werden sie Zeuge eines schier unglaublichen Augenblicks: Ein Mann wird sich – nur für sie – von einer Kanone in die Lüfte schießen lassen! Und auch für die unter ihnen der der Sinn eher nach ein wenig Lust und Leidenschaft steht ist etwas dabei: Yvette nimmt sich in ihrem Boot gerne Zeit für ein kleines Stelldichein zu zweit … und selbstverständlich wird das Bier in Strömen fließen!

Bevor wir es vergessen: Bringen sie gute Laune mit. Denn es wird ein Abend voller Frohsinn und Heiterkeit. Lassen wir uns nun alle in dieser Nacht verwöhnen mit jeder Menge Speis und Trank und jeder Menge Spektakel.

Und nun zur Einstimmung, schon jetzt zum mitsingen und summen:
Eins Zwei Drei Vier: Das ist Wahnsinn, warum schickst du mich in die Hölle…

HÖLLE HÖLLE HÖLLE HÖLLE!

Das “Theater im Karton” möchte sein neues Stück in ein außergewöhnliches Sommerfest verwandeln. Die zeitgemäße Inszenierung etabliert dabei eine Gesellschaft des Spektakels, eine Gesellschaft zwischen Unterhalten und Unterhalten lassen. Zwischen dauerhaften Spiel- und Spaßprogrammen ist es auf der Suche nach Inseln der Ehrlichkeit, zwischen inszenierten Realitäten suchen wir wahrhaftige Momente des Mitgefühls. Das ca. zweieinhalbstündige Stück wird dabei die Atmosphäre eines Volksfestes aufgreifen; neben Essen und Getränken werden Musik und Tanz, sowie diverse Jahrmarktsattraktionen zu einem gelungenen Fest für ca. 70 Zuschauer beitragen. Die Premiere findet am 21. Juli um 19 Uhr statt.

Weitere Aufführungen finden dann am 22. / 24. / 26. / 27. / 28. Juli statt.

Das Stück beginnt jeweils 19 Uhr an der (Theater)haltestelle am Busbahnhof Jena. Von dort wird gemeinsam mit dem Partybus zum Festplatz gefahren. Bitte rechtzeitig kommen, sonst verpasst ihr den Anschluss. Nach der Veranstaltung fährt der Bus alle Festteilnehmer wieder zurück in die Stadt.

Kartentelefon: 0162–4637496

Autor: Florian Berthold
Bild: Theater im Karton

Kommentare deaktiviert
18. Juli 2011 | Bühne, Freizeit

Geschichte auf der Bühne – Nibelungen 2011

Von Stadtmagazin 07


Ein Sommertheater auf den Burgen und Schlössern des Landkreises Saalfeld Rudolstadt. Ein Projekt vom Reaktionsraum e.V. und dem Lebenshilfewerk Ilmenau/Rudolstadt e.V.

Im August dieses Jahres wird ein sechsköpfiges Ensemble gemeinsam mit zehn Statisten Hebbels´ Nibelungen aufführen. Gespielt wird vor Burgen und Schlössern. Anders, als bei den üblichen Sommertheaterproduktionen, werden die Baudenkmäler der Region als Kulisse integriert.

Die Geschichte von Siegfried dem Drachentöter der seine Loyalität mit dem Leben bezahlt und dessen Tod eine fürchterliche Spirale der Gewalt in Gang setzt, dient als Material um diese Orte mit Leben zu erfüllen. Ein ansprechendes gastronomisches Angebot vor Ort wird den Eventcharakter der Veranstaltung verstärken.

Da die Inszenierung auf Wanderschaft gehen wird – in der Regel findet jede Aufführung an einem anderen Ort statt – wird sich die Truppe jedes Mal neu auf die jeweiligen Orte einstellen. Es wird keine Wiederholung im üblichen Sinne geben: Dabei lohnt es sich die Aufführungen mehrmals, an unterschiedlichen Orten, anzusehen und zu vergleichen! Denn: Sie werden immer wieder anders sein! Eine Tatsache die in konzeptioneller Hinsicht fasziniert und inspiriert. Da die Möglichkeit besteht bei Schlechtwetter in Innenräume auszuweichen, sind die Aufführungen in jedem Fall garantieren.

Aufführungsorte sind:
5./ 6.8. Schloss Schwarzburg;
10.8. Oberschloss Kranichfeld;
12.8. Haus des Volkes Probstzella;
13.8. Schloss Wespenstein Gräfenthal ;
17.8. Hoher Schwarm Saalfeld;
19.8. Burg Ranis;
20.8. Pfarrgarten Könitz;
26./ 27.8. Residenzschloss Heidecksburg Rudolstadt

Karten sind unter Tel. 0157-75 17 62 42 oder u.a. in den Touristinformationen von Jena, Rudolstadt, Weimar und Erfurt erhältlich.

Weitere Details und Infos zum Stück findet man hier:
www.nibelungen2011.wordpress.com

Autor: Florian Berthold
Bild: Caro Daniel Quosch

Kommentare deaktiviert
18. Juli 2011 | Allgemein

Von Stadtmagazin 07

12. Juli 2011 | Allgemein, Freizeit

„Happy Flying“ – Abheben in den Ferien mit der Gleitschirmschule Jenair

Von Stadtmagazin 07


Die Ferienzeit steht kurz vor der Tür und viele haben noch keine genauen Pläne oder können aus diversen Gründen nicht in den wohl verdienten Urlaub fahren. Trotzdem kann dieser Sommer noch etwas ganz Besonderes werden. Hierbei kann die Jenaer Flugschule Jenair mit diversen Angeboten zum Gleitschirmfliegen Abhilfe schaffen.

Auch wenn die Flugsaison schon längst begonnen hat, kann der Traum vom Fliegen noch in diesem Jahr wahr werden. Besonders in der Ferienzeit, hier können Schüler und Studenten sogar noch etwas sparen, bietet die Flugschule aus Jena extra Kurse an, sodass jeder – von Anfänger bis Profi – noch auf seine Kosten kommt. Wie in kaum einer anderen Sportart finden Menschen unterschiedlichsten Alters und Herkunft beim Gleitschirmfliegen zueinander und teilen atemberaubende Fliegermomente. Seit 1992 ist die Flugschule Jenair bereits in Thüringen ansässig und hat sich fünf Jahr später in Jena niedergelassen, wo sie auch noch heute ihren Sitz hat. Seit dem hat sie über 2000 Gleitschirmfliegern im Alter von 14 bis 74 Jahren das Fliegen beigebracht.

Für Inhaber und Flugschullehrer Hakan Emci, der bereits 1980 mit dem Drachenfliegen begonnen hat, ist es auch nach 15 Jahren Erfahrung im Ausbildungsbereich die größte Fliegerfreude, das große Strahlen in den Augen seiner Schüler nach ihren ersten schönen Flugerlebnissen zu sehen.

Was gibt es schließlich schöneres als den ganzen Tag an der frischen Luft zu verbringen, eine neue spannende Sportart kennen zu lernen und spätestens am zweiten Tag eines Schnupper- oder Grundkurses selber den Boden unter den Füßen zu verlieren? Hierbei werden dem Teilnehmer zunächst die Grundlagen des Gleitschirmfliegens vermittelt. Übungen zum Starten, Steuern, Landen. Und dann endlich Abheben – das scheinbar endlose Gefühl oben zu bleiben und dann hat uns sanft die Erde wieder.  Ein Traum wird wahr! Aber es ist nicht nur die Sportart, die fasziniert. So ein gemeinsamer Fliegerkurs schweißt zusammen und so genießen die Teilnehmer am Abend zusammen die gemütliche Fliegertaufe mit neu gewonnenen Freunden. Ein ganzer Schnupperkurs inklusive Ausrüstung, Fluglehrer und Fliegertaufe kostet nicht mehr als ein Wochenendeinkauf im Supermarkt.

Wer dann Blut geleckt hat, kann mithilfe der Flugschule Jenair auch seine Lizenz im Gleitschirmfliegen erwerben. Alle Lizenzen sind europaweit gültig und kosten nicht mehr als ein Führerschein.

Aber auch diejenigen, die den Sommer arbeitend verbringen, müssen nicht auf den Fliegerkitzel verzichten. Die Flugschule bietet Feierabendkurse, bei denen die Teilnehmer gemeinsam in den Sonnenuntergang segeln können. Dabei übt vor allem die schöne Umgebung von Jena im Saaletal einen besonderen Reiz aus. Wer möchte diesen Blick nicht einmal von oben mit eigenen Augen genießen?

Alle weiteren Infos www.jenair.de oder telefonisch unter: 03641-825 900

Autor: Florian Berthold
Foto: Jenair

Kommentare deaktiviert
11. Juli 2011 | Ausstellung

Abendliche Sonderführung durch die Philosophieausstellung

Von Stadtmagazin 07


Die Galerie Stadtspeicher lädt diesen Donnerstag den 14. Juli 2011 um 19.30 Uhr recht herzlich zu einer abendlichen Sonderführung durch die Ausstellung ‘Ich zeichne, also denke ich’ ein.

Die Ausstellung beschäftigt sich auf künstlerische Weise mit philosophischen Gedanken und schafft es so, Philosophie jedem zugänglich zu machen. Die Kunst zu Denken und die Kunst zu Zeichnen bieten den Inhalt für die ausgestellten Karikaturen und Texte, die zum Schmunzeln, Denken und Quatschen anregen.

Durch die künstlerische Welt der Philosophie werden Sie begleitet von Katy Kasten-Wutzler und Julia Tripke, die Kuratorinnen der Ausstellung. Wenn Sie sich schon immer gefragt haben, ob das Glas halb voll oder halb leer ist oder warum Katzen glücklicher sind als Menschen, dann kommen Sie doch zur Führung!

Anmeldungen sind möglich unter Tel: 03641/498330 oder Mail: info@stadtspeicher.de
Weitere Informationen unter www.stadtspeicher.de

Autor: Florian Berthold
Foto: Stadtspeicher Jena e.V.

Kommentare deaktiviert
7. Juli 2011 | Kultur

GOTHAM CITY – das Musical. Auferstanden aus Ruinen

Von Stadtmagazin 07


von Rebekka Kricheldorf, Oliver Jahn, Filip Hiemann | Uraufführung |
Sommerspektakel zur Eröffnung der Kulturarena Jena 2011

Harry Myers – ehemaliger Drogendealer und Staatsfeind Nummer 1 – hat Gotham City in die Luft gejagt. Die wenigen Überlebenden stehen nun vor einer großen Herausforderung: sie müssen ihre Stadt wieder aufbauen und, weil sowieso alles brach liegt, gleich auch noch eine neue Gesellschaftsordnung aufstellen. Nur haben sie die Rechnung ohne Prof. Dr. Sybill Clarks »großartiges« Reset Serum und ohne den Affen Blakey gemacht, der mit gierigen, haarigen Pfoten nach der Herrschaft über Gotham greift. Denn das Serum verwandelt sie alle in charakter- und antriebslose Glückszombies, wodurch das ehemalige Versuchstier leichtes Spiel hat, sich von ihnen zum König krönen zu lassen und seine Affendiktatur zu errichten. Jetzt kann die Bürger von Gotham City nur noch ein Wunder retten. Oder eine Revolution – Mensch gegen Affe – angeführt von Harry Myers. Und so findet sich nach traurig schönen Schlagern von der zerstörten Stadt, rauchig-männlichen Country-Songs vom Landleben und deftigen Rock-Balladen vom Schöpfungsfehler Mensch doch ein Happy End mit großem Orchester und Show-Ballett. Denn: „Wer die Kalaschnikow des Lebens zu früh in die Binsen schmeißt, darf sich nicht wundern, wenn sie rostet.“

Mit der Uraufführung des rasant komischen Musicals aus der Feder von Rebekka Kricheldorf, Oliver Jahn und Filip Hiemann wird singend der Neuanfang gewagt und dem Unterhaltungs- Genre “Musical” eine Frischzellenkur verordnet. Mit einem anarchischen Klang-Mix aus Schlager und Country, Rock und Klassik verabschieden sich das Ensemble und die derzeitige Künstlerische Leitung des Theaterhauses aus Jena. Es ist das siebte und letzte Sommerspektakel in der Regie von Markus Heinzelmann. – noch einmal unter Beteiligung vieler Jenaer Bürger und diesmal sogar mit gleich zwei Größen der Jenaer Musik-Szene: mit der Philharmonie und den Los Banditos.

Mit dem Ensemble des Theaterhauses Jena, der Jenaer Philharmonie, Los Banditos, Gästen und zahlreichen Mitwirkenden aus Jena und Umgebung.
Regie: Markus Heinzelmann; Bühne: Gregor Wickert; Kostüme: Anne Buffetrille; Musikalische Leitung: Filip Hiemann, Oliver Jahn; Video: Heiko Kalmbach; Choreografie: Antonio Cerezo; Dramaturgie: Christin Bahnert

Aufführungstermine: 07. / 08. / 09. / 10. Juli 2011
21:30 Uhr, Theatervorplatz

Autor: Andrea Hesse
Foto: Theaterhaus Jena

Kommentare deaktiviert
6. Juli 2011 | Allgemein

Gemein, hinterhältig und frech

Von Stadtmagazin 07

Der Papagei versenkt die Schildkröte im Mülleimer, die Katze brät dem Hund eins über und der Pinguin watschelt bequem dem Seelöwen über seinen Leib. Wer also meint, Tiere seien die besseren Menschen, der irrt. Die Website “Animals Being Dicks” beweist mit bewegten Bildern das Gegenteil.

Klick: animalsbeingdicks.com

Autor: Florian Berthold

Kommentare deaktiviert
5. Juli 2011 | Musik

Mit dem Potenzial ganz groß heraus zu kommen

Von Stadtmagazin 07

Noch bevor die KulturArena wieder dazu ansetzt, den Kultursommer in Jena mit umfangreichem Programm zu dominieren, gibt es im Café Wagner innerhalb weniger Tage zwei Bands zu bestaunen, denen man getrost Großes zutrauen darf.

Dark Dark Dark
In einem ihrer Songs beklagt sich das Quintett Dark Dark Dark aus Minneapolis, das Ihnen der Ozean vor der Haustür fehle. Ganz offensichtlich lag ihnen da nichts näher als sich diesen mit Hilfe von Kontrabass, Piano, Banjo und Akkordeon direkt auf die Bühne zu holen. Geradezu ’maritim’ könnte man nennen, was da über eine Mischung aus Kammermusik, Folk, Jazz und Pop seinen klangvollen Weg an die Oberfläche findet und durch die mal sehnsüchtig klagende, mal verlebt-verrauchte Stimme von Frontfrau Nona Marie Invie so ausdrucksstark zur akustischen Entfaltung gerät.

Inzwischen ist Dark Dark Darks zweites Album „Wild Go“ (2010) auch in Deutschland erhältlich und nach gemeinsamen Auftritten mit „The Black Heart Procession“, „Low“ oder „The National“, für die sie Konzerte in halb Europa eröffneten, steht nun im Juli die erste eigene Deutschland-Tour an. Als Support in Jena mit dabei: Tom Morris.

Tu Fawning
Durchaus etwas Mystisches umgibt den aus einer weiblichen und männlichen Hälfte bestehenden Vierer Tu Fawning aus Portland, Oregon – jener Stadt, von der aus auch ’Modest Mouse’ oder ’The Thermals’ zum Sprung in die Indiewelt ausgeholt haben. Mit ihrem im Januar beim Berliner Qualitäts-Label City Slang erschienen Debütalbum „Hearts On Hold“ gehen Tu Fawning bewusst ein Wagnis, indem sie dem Hörer ein Album vor die Nase setzen, das diesen hörend fordern soll – nicht etwa durch Monotonie oder Brachialität, sondern durch strukturierte Vielfalt. So verwundert es nicht, wenn Joe Haege im Interview darauf verweist, dass er auch aus afrikanischen Rhythmen oder Hip Hop Inspiration bezieht, nur um nicht wie die normale Rockband von nebenan zu klingen. Das zeigt sich dann auch bei der Auswahl der Instrumente: Gitarre und Schlagzeug sind zwar weithin bestimmend, genauso aber haben Violine und Trompete ihre Berechtigung und sorgen mit einem undurchschaubaren Wechsel dafür, dass man ihrer Bühnenshow nur mit erstaunter Sprachlosigkeit begegnen kann.

Dark Dark Dark
Di, 05.07.11, Café Wagner, 21 Uhr
www.myspace.com/darkdarkdarkband

Tu Fawning
Mo, 11.07.11, Café Wagner, 21 Uhr
www.myspace.com/tufawning

Text: Stefan Haake
Fotos: Tod Seelie; Tu Fawning

Kommentare deaktiviert
1. Juli 2011 | Gedruckte Ausgabe

Neues Magazin: jetzt erhältlich!

Von Stadtmagazin 07


Die neue Ausgabe 28: Juli – August 2011 unseres Magazins finden Sie kostenlos an den gewohnten Auslagestellen und im Abo.

Viel Spaß beim Lesen!

Sie können diese auch in unserem Downloadbereich als PDF herunterladen.

Kommentare deaktiviert
1. Juli 2011 | Allgemein

Für Jena: Freunde werden und bleiben

Von Stadtmagazin 07


Das Stadtmagazin 07 ab jetzt auch bei Facebook. Klick.

Kommentare deaktiviert